Nass- und Trockensauger im Test

Duell der Akkusauger: Stanley vs. Einhell

Wir haben zwei Werkstatt-Akkusauger unter die Lupe genommen, die auch nass saugen können - den Stanley FMC795B und den Einhell TC-VC 18/20 Li S. Beide haben ihre Stärken und Schwächen.

Werkstattsauger im Test
Wir haben zwei Nass- und Trockensauger im Härtetest miteinander verglichen© Felix Mildner

Akkusauger sind praktische Helfer für Werkstatt und Garage. Sie sind kompakt, leicht und ganz ohne Kabel bedienbar. In unserem Vergleichstest haben wir zwei Nass- und Trockensauger einem Härtetest unterzogen. Hier ze

Akkusauger Stanley TC-VC 18/20 Li S im Test: Kompakt und praktisch

Der Stanley-Sauger ist leicht und bietet für die Einsätze in der Werkstatt oder dort, wo keine Steckdose in der Nähe ist, eine ordentliche Saugleistung. Diese ist natürlich nicht so stark wie bei einem Kabelgerät. Mit seinen kompakten Maßen von 49 x 33 x 27 cm (L x H x B) lässt er sich in jedem Werkstattregal verstauen.

Das ist aber auch gleichzeitig ein Manko: Der Sauger hat nur einen Tragegriff und keine Rollen. Außerdem gibt es kein Rohr mit Bodendüse, nur einen 2,40 m langen, flexiblen Schlauch. Zum Bodensaugen muss man also knien. Sehr gut wiederum: Mit dem Universalfilter kann man alles saugen - auch Flüssigkeiten.

Stanley-Sauger im Test
Kein Handrohr
© Felix Mildner

Schritt 1/4: Kein Handrohr

Am Boden kann man mit dem Stanley-Gerät nur gebückt saugen, es gibt kein Handrohr.

Fugendüse
© Felix Mildner

Schritt 2/4: Fugendüse

Praktisch: Die Fugendüse wird zur Aufbewahrung in den Tragegriff gesteckt.

Filter
© Felix Mildner

Schritt 3/4: Filter

Der Filter ist Grob- und Feinfilter in einem. Der Wechsel geht leicht: einfach aufstecken.

Flüssigkeiten saugen
© Felix Mildner

Schritt 4/4: Flüssigkeiten saugen

Flüssigkeiten werden gut aufgenommen, es bleibt eine nebelfeuchte Oberfläche zurück

Technische Daten

  • Hersteller: Stanley
  • Akkusystem: 18 V (1,3–4 Ah)
  • Saugleistung: 990 l/min
  • Aufnahmekapazität: 7,5 l
  • Länge Saugschlauch: 2,4 m
  • Laufzeit mit 2-Ah-Akku: 14 Min.
  • Gewicht: 3,3 kg (ohne Akku)
  • Zubehör: 2 Düsen
  • Preis: ca. 90 Euro (ohne Akku)
  • Infos: www.stanleyworks.de
 

selber machen-Fazit

Die Saugleistung ist okay, das Gerät aber kein Ersatz für einen Bodensauger, sondern für die Werkstatt, die Gartenhütte oder das Auto gedacht. Der Sauger hat keine Rollen, nur einen Tragegriff, dafür ist er schön leicht. Der Universalfilter ist gut zu reinigen und man kann damit nass und trocken saugen. Außerdem hat der Akkusauger eine Gebläsefunktion. Gesamtwertung: "Gut".

Akkusauger Einhell TC-VC 18/20 Li S im Test: Mobil aus Metall

Der kabellose Einhell-Sauger hat eine stärkere Saugleistung als der Stanley-Konkurrent. Weiterer Pluspunkt: Es gibt eine Bodendüse und zusammensteckbare Rohre, sodass man stehend den Boden saugen kann. Zum Zusammenstecken ist aber immer ein kurzes Alurohr notwendig – das ist eigentlich unnötig und schlecht durchdacht.

Der Saugschlauch ist leider etwas kurz und starr. Zum Nasssaugen muss man den Schaumstofffilter verwenden, der im Praxistest aber schon beim zweiten Wechsel einriss. Der Filterwechsel ist zudem recht umständlich. Außerdem gibt es noch eine Gebläsefunktion.

Akkusauger von Einhell im Test
Handrohr und Bodendüse
© Felix Mildner

Schritt 1/4: Handrohr und Bodendüse

Mit Handrohr und Bodendüse ist der Einhell bequem als normaler Sauger nutzbar

Filter
© Felix Mildner

Schritt 2/4: Filter

Je nach Einsatz muss erst der Filter gewechselt werden: grob, fein oder für Flüssigkeit

Nassfilter
© Felix Mildner

Schritt 3/4: Nassfilter

Schwachstelle: Der Nassfilter aus empfindlichem Schaumstoffmaterial reißt schnell

Düsen
© Felix Mildner

Schritt 4/4: Düsen

Zum Lieferumfang gehören insgesamt drei Düsen für Boden, Fugen und Polster

Technische Daten

  • Hersteller: Einhell
  • Akkusystem: 18 V (1,5–5,2Ah)
  • Saugleistung: 8 kPa
  • Behältervolumen: 20 l
  • Länge Saugschlauch: 1,5 m
  • Laufzeit mit 3-Ah-Akku: 15 Min.
  • Gewicht: 4,3 kg (ohne Akku)
  • Zubehör: 3 Düsen, Saugrohr
  • Preis: ca. 60 Euro (ohne Akku)
  • Infos: www.einhell.de
 

selber machen-Fazit

Die Saugleistung ist besser als beim Konkurrenten. Dafür ist der Akku schneller leer. Für 60 Euro kommt der Sauger dafür mit guter Ausstattung. Leider ist der Filterwechsel umständlich und fummelig, der Nassfilter (9 Euro/10 Stück) ist leider genauso schlecht wie beim 230-V-Gerät. Insgesamt noch eine "gut"-Wertung.

Zum Weiterlesen: Mehr interessante Werkzeug-Tests finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!