Upcycling

Tassen selbst gestalten

Sie möchten Ihr altes Geschirr aufpolieren? Wir haben Inspirationen gesammelt, nach denen Sie Ihre Teller und Tassen selbst gestalten können.

Geschirr upcycling
Mit etwas Farbe und Kreativität hauchen Sie altem Geschirr neues Leben ein.© Maya Kruchancova - stock.adobe.com

Beinahe alles, was in der Wohnung oder im Haus vorhanden ist, kann bei Bedarf verwendet und neu inszeniert werden. In diesem Beitrag erklären wir, wie altes Geschirr wieder zum Blickfang wird und wie Sie Teller und Tassen selbst gestalten.

Tassen selbst gestalten

Eine unkomplizierte Möglichkeit, um Tassen selbst zu gestalten, ist das Bemalen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Geschirr vom Flohmarkt oder aus Omas Schatztruhe stammt.

Wichtige Utensilien, mit denen Sie Ihre Tassen selbst gestalten können, sind:

  • Schablonen oder vorgezeichnete Ideen,
  • Lappen,
  • Pinsel, wenn mit Einbrennlack gearbeitet wird,
  • Sticker, Applikationen oder Ähnliches, wenn zusätzliche Verzierungen angebracht werden sollen
  • und natürlich das zu bearbeitende Geschirr.

Es gibt verschiedene Varianten das Porzellan zu verschönern. Beliebt sind vor allem:

  • Spezielle Malstifte für Porzellan: Diese Stifte sind gut geeignet, wenn spezielle Zeichnungen oder Kunstwerke auf dem Geschirr entstehen sollen. Genaue Linien und Striche sind kein Problem mit den Malstiften. Außerdem decken sie sehr gut.
  • Einbrennlack: Wer einen alten Teller oder einen Becher ganz neu einfärben möchte, der braucht spezielle Farbe. Der sogenannte Einbrennlack eignet sich hier am besten. Geschuldet ist das seinem Effekt, denn auf dem Porzellan sieht der Lack aus wie Aquarellfarbe. So lassen sich individuelle und einzigartige Muster umsetzen.
Geschirr upcycling
Mit speziellen Stiften können Sie Tassen individuell gestalten.© OZMedia - stock.adobe.com

 

Mehrwegbecher selbst gestalten

Aus Umweltschutzgründen ist es außerdem eine tolle Idee, sich selbst einen wiederverwendbaren Coffee-to-Go-Becher zu gestalten. Zum einen ist diese Variante jeden Morgen wieder benutzbar, zum anderen wird so viel weniger Müll produziert.

Geschirr upcycling
Einen Mehrwegbecher können Sie ganz leicht selber gestalten.© Irene Castro Moreno - stock.adobe.com

 

  • Materialwahl: Zunächst wird ein Behältnis ausgewählt. Das kann ein alter Porzellan-Becher sein oder ein bereits ausrangierter Thermobecher. Letzterer ist gut geeignet, weil der Inhalt dann auch schön warm bleibt. Damit unterwegs nichts daneben geht, sorgt ein Deckel aus Gummi oder Kunststoff für den nötigen Schutz.
  • Reinigung: Die Oberflächen müssen frei von Fett und Schmutz sein – Fingerabdrücke eingeschlossen. Vor dem Bemalen ist es ratsam, den Becher mit einem alkohol- oder spiritusgetränkten Lappen abzureiben.
  • Verzieren: Je nachdem, welches Material gewählt wurde, kann der Becher individuell verziert werden. Auf der runden Fläche eignen sich am besten die bereits erwähnten Porzellan-Stifte.
  • Korrekturen: Wenn mal ein Strich danebengeht, wird der zur Reinigung benutzte Lappen wieder aktiv. So können Fehler ausgebessert werden.
  • Feinschliff: Zu guter Letzt kommt der DIY-Coffee-to-Go-Becher in den Backofen. Hierbei müssen die Angaben der Farbe beachtet werden. Das Motiv wird durch diesen Schritt in Porzellan, Keramik und Co. eingebrannt.
Tipp: Wer nicht gerne ohne Vorlage zeichnet oder malt, kann sich eine Schablone vorbereiten. Diese wird anschließend auf die zu bemalende Fläche gelegt. Um die Vorlage auf die Tasse zum Nachmalen zu bekommen, muss nun mit einem Bleistift gearbeitet werden. Ein fester Druck ist dabei entscheidend, denn so überträgt sich die Schablone zum Nachmalen auf die Tasse.

Tassen richtig aufbewahren

Das neue-alte, aufgepeppte Geschirr gehört ab sofort nicht mehr in die hinterste Ecke des Küchenschranks. Diese DIY-Schmuckstücke wollen präsentiert werden.

Und wie ginge das besser als auf einem ebenfalls selbstgemachten Hängebord für Tassen und Becher? Das Geschirr lässt sich hier nicht nur optimal und platzsparend aufbewahren, sondern kommt durch die offene Form auch perfekt zur Geltung.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!