Dachflächenfenster

Altes Dachfenster tauschen

Alte Dachflächenfenster sind mit Wartung oft nicht mehr zu retten und müssen ausgetauscht werden. Wir zeigen Ihnen wie Sie ein neues Dachfenster einbauen.

Das neue Dachfenster
Das neue Dachfenster© Christian Bordes

Ein guter Grund, alte Dachflächenfenster auszutauschen, ist ihr schlechter Zustand und zusätzlich oft der Wunsch nach einem anspruchslosen Dachfenster aus Kunststoff. Früher waren die Fenster meist komplizierter aufgebaut, als sie es heute sind. Beim Ausbau muss deswegen oft noch das Innenfutter entfernt werden – in der Regel passt es aber zum neuen Fenster.

© Selbermachen

Der Lack blättert, das Holz ist in den Ecken schon deutlich dunkel verfärbt und gibt auf Druck mit dem Fingernagel nach, das Glas hat blinde Flecken und das zwischen den Scheiben laufende Rollo hat seinen Dienst schon lange eingestellt. So oder ähnlich sieht ein Dachflächenfenster nach rund 50 Jahren ohne Pflege aus. Hier kommt jede Hilfe zu spät. Wir zeigen, wie Sie ein neues Dachfenster einbauen.

Wäre es nur das Glas gewesen, dann hätte man die Scheibe austauschen können und zwar gegen ein Dachfenster mit Wärmeschutz. Wäre es nur der Lack gewesen, hätte man das Fenster mit ein wenig Schleifen und Lackieren wieder zu neuer Blüte gebracht. Wäre es nur das Schwitzwasser in den Rahmenecken gewesen, so hätte schlichtes Trockenwischen dem Rahmen ein langes Leben beschert. So aber muss ein neues Dachfenster her. Sind Einbaurahmen und Eindeckbleche noch in Ordnung, reicht es, einen neuen Fensterflügel zu bestellen. Der Austausch des Fensterflügels ist Minutensache: Flügel über Kopf schwingen, Gelenksperren ausrasten, Flügel herausnehmen und den neuen Flügel in umgekehrter Reihenfolge wieder einsetzen. Wer das nicht vom Profi machen lässt, muss wissen: Große Fensterflügel sind sehr schwer! Also besser zu zweit arbeiten.

Dachflächenfenster richtig einbauen

Wenn das komplette Fenster getauscht werden soll, zum Beispiel weil man statt Holzrahmen lieber ein Fenster mit Kunststoffrahmen haben möchte, ist der Profi gefragt. Weniger wegen der Fenstermontage, sondern um den Anschluss an die Dachdichtung richtig zu machen – das vermeidet Feuchtigkeitsschäden im Dach, die oft erst nach Jahren sichtbar werden. Ein Fensteraustausch braucht nur ein paar Stunden, der Aufwand ist vergleichbar mit einem nachträglichen Einbau – nur dass schon alles passt.

Anleitung: Fenster einbauen

Dachflächenfenster austauschen
Nägel ziehen
© Christian Bordes

Schritt 1/14: Nägel ziehen

Alte Innenfutter-Blendrahmen waren stumpf gestoßen und mit einer Art Krallen am Fensterfutter befestigt. Heutige Rahmen werden auf Gehrung zusammengesteckt und dann auf das Fensterfutter geklipst.

Fensterfutter ausbauen
© Christian Bordes

Schritt 2/14: Fensterfutter ausbauen

Bei alten Fensterfuttern kann es sein, dass diese mit sehr langen Schrauben am Fensterrahmen befestigt sind. In diesem Fall muss das Fensterfutter vorübergehend ausgebaut werden.

Gelenke entsperren
© Christian Bordes

Schritt 3/14: Gelenke entsperren

Die Gelenke des Schwingflügels wurden früher mit je einer Schraube gesichert. Zum Aushängen des Flügels müssen sie die Gelenke an diesen Schrauben entsperren.

Dackpfannen abnehmen
© Selbermachen

Schritt 4/14: Dachpfannen abnehmen

Ist der Flügel ausgehängt, werden die angrenzenden Dachpfannen abgenommen. Damit sie später garantiert wieder perfekt liegen, wird ihre Position markiert.

Eindeckrahmen entfernen
© Chris Lambertsen

Schritt 5/14: Eindeckrahmen entfernen

Auch der alte Eindeckrahmen muss entfernt werden, denn er passt in der Regel nicht zum neuen Fensterrahmen.

Hilfslatte anschrauben
© Christian Bordes

Schritt 6/14: Hilfslatte anschrauben

Bevor der alte Rahmen ausgebaut wird, schraubt der Profi eine Hilfslatte unterm Rahmen auf die angrenzenden Sparren. Erst jetzt wird der alte Montagerahmen entfernt.

Rahmen einsetzen
© Selbermachen

Schritt 7/14: Neuen Rahmen einsetzen

Den neuen Rahmen auf die Hilfslatte setzen, mittig in der Öffnung ausrichten und zunächst nur an den unteren Montagewinkeln befestigen.

Neuer Fensterflügel zur Probe eingehängt
© Christian Bordes

Schritt 8/14: Neuer Fensterflügel zur Probe eingehängt

Zur Probe wird der neue Fensterflügel eingehängt (die Gelenksperren müssen hörbar einrasten) und so weit geschlossen, dass man zwischen Rahmen und Flügel sieht, ob der Spalt überall gleichmäßig breit ist. Wenn der Rahmen wie ein Parallelogramm verzogen ist, wird er oben so verschoben, bis es rundherum passt.

Winkel befestigen
© Christian Bordes

Schritt 9/14: Winkel befestigen

Jetzt werden die oberen Winkel befestigt und dann die in der Mitte. Anschließend wird der Fensterflügel wieder ausgehängt.

Unterspannbahn auftackern
© Christian Bordes

Schritt 10/14: Unterspannbahn auftackern

Sogenannte Unterspannbahn wird seitlich, oben und unten als Streifen außen an den Fensterrahmen getackert. Dabei sollen sie sich überlappen damit eventuell eindringendes Wasser auf der Oberfläche abläuft. Die Streifen werden so eingeschnitten, dass sie um die Latten gelegt und angeheftet werden können.

Schürze anpassen
© Chris Lambertsen

Schritt 11/14: Schürze anpassen

Jetzt kommt der neue Eindeckrahmen, der von unten nach oben montiert wird. Die Schürze sorgfältig den Pfannen anpassen.

Dachdeckung auflegen
© Christian Bordes

Schritt 12/14: Dachdeckung auflegen

Die Dachdeckung wird wieder aufgelegt und mit einer Schraube (Pfanne vorbohren) an der Latte gesichert.

Fensterflügel einhängen
© Christian Bordes

Schritt 13/14: Fensterflügel einhängen

Zum letzten Mal: Der Fensterflügel wird eingehängt.

Dampfbremsfolie abschließen
© Christian Bordes

Schritt 14/14: Dampfbremsfolie abschließen

Mit einer Dampfbremsfolie wird auch innen das Fenster an die Dachkonstruktion angeschlossen.

Dachflächenfenster richtig warten: 

Wer lange Freude an seinen Dachflächenfenstern haben möchte, der sollte sie regelmäßig warten. Hierfür kann man nach spätestens fünf Jahren einen Techniker bestellen, der das Fenster genau checkt und, je nach gewünschtem Wartungsumfang, alle Dichtungen, Filter und beweglichen Teile für weitere fünf Jahre fit macht. Nach zehn Jahren kontrolliert der Profi zusätzlich noch die Scheibendichtung und die Glashalterung.

Sie können die einfache Wartung aber auch selbst machen. Das nötige Material gibt es beim Fachhändler – oft als Set. Sie brauchen Dichtungsgummi für die Lüftungsklappe, Luftfilter und Fett für die Scharniere. Zusätzlich sollten Sie alle Schrauben auf festen Sitz prüfen.

Anleitung: Dachflächenfenster warten

Wartung von Dachflächenfenstern
Schäden durch Kondenswasser
© Christian Bordes

Schritt 1/8: Schäden durch Kondenswasser

Hier hat Kondenswasser über Jahre ganze Arbeit geleistet – glücklicherweise ist das Holz noch okay.

Fenster schleifen und lackieren
© Christian Bordes

Schritt 2/8: Fenster schleifen und lackieren

Sind Rahmen- und Flügelholz trocken, kann das Fenster geschliffen und anschließend neu lackiert werden.

Dichtung der Lüftungsklappe kaputt
© Christian Bordes

Schritt 3/8: Dichtung der Lüftungsklappe kaputt

Diese Dichtung der Lüftungsklappe hat ihre beste Zeit hinter sich. Eigentlich sollte sie überall gleich dick und dabei elastisch sein.

Alten Dichtungsschaum abschaben
© Christian Bordes

Schritt 4/8: Alten Dichtungsschaum abschaben

Mit einem kräftigen Spachtelblatt lässt sich der alte, bröselige Dichtungsschaum abschaben.

Neue Dichtung ankleben
© Christian Bordes

Schritt 5/8: Neue Dichtung ankleben

Da die neue Dichtung selbstklebend ist, ist ihre Montage kinderleicht. Beidseitig etwa 2 cm überstehen lassen und erst zum Schluss bündig abschneiden.

Alten Luftfilter rausziehen
© Christian Bordes

Schritt 6/8: Alten Luftfilter rausziehen

Der alte Luftfilter lässt sich einfach aus seiner Halterung ziehen. Seine Länge ist Muster für den neuen Filter.

Neuen Filter einsetzen
© Christian Bordes

Schritt 7/8: Neuen Filter einsetzen

Der neue Filter lässt sich genauso einfach einsetzen.

Schanierfett auftragen
© Christian Bordes

Schritt 8/8: Schanierfett auftragen

Ein dünner Strang Scharnierfett auf die Scharnierbügel lässt den Flügel wieder reibungslos schwingen.

Dachfenster richtig einbauen

Schon bei einer Rahmengröße von etwa 115 x 165 cm wiegt der Fensterflügel rund 60 kg. Das Einhängen braucht Kraft und ein wenig Technik. Wir haben einem Profi der Firma Velux auf die Finger geschaut.

Fenstereinbau

So setzt der Profi den Fensterflügel ein
Flügel stützen
© Christian Bordes

Schritt 1/3: Flügel stützen

Zuerst wird der Flügel auf den Oberschenkel des ausgestellten rechten Beins gestützt.

Flügel auf Rahmen stellen
© Christian Bordes

Schritt 2/3: Flügel auf Rahmen stellen

Von dort stellt man ihn auf den Rahmen, der mit einer Decke gepolstert ist.

Fenster einsetzen
© Chris Lambertsen

Schritt 3/3: Gelenke einfädeln

Kraftakt: Mit den kleinen Fingern fädelt man die Gelenke ein und hält dabei den Flügel in der richtigen Position.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!