Fassade

Fassade streichen Schritt für Schritt

Ein neuer Anstrich lässt die Fassade Ihres Hauses frisch und gepflegt wirken und kann das ganze Gebäude aufwerten. Lesen Sie hier, wie Sie vorgehen, wenn Sie Ihre Fassade streichen wollen und woran Sie die richtige Fassadenfarbe erkennen.

Mann streicht Fassade
Achten Sie besonders auf die Sicherheit, wenn Sie Ihre Fassade selbst streichen.© Giovanni Cardillo - stock.adobe.com

Im Laufe der Zeit verfärbt sich die Hausfassade durch Moose oder Wettereinflüsse. Zudem können sich Risse bilden und der Putz kann bröckeln. Dann ist es höchste Zeit, die Fassade aufzufrischen, Schäden auszubessern und die Fassade zu streichen. 

Wenn Sie Ihre Fassade selbst streichen wollen, achten Sie besonders auf Ihre Sicherheit. Mieten Sie ein stabiles Gerüst und arbeiten Sie nie alleine, so dass im Falle eines Unfalls jemand erste Hilfe leisten und Hilfe holen kann.

Fassade streichen: Material

Damit Sie zügig und gründlich arbeiten können, wenn Sie dir Fassade streichen, brauchen Sie das richtige Material und Werkzeug: 

Vor dem Fassade streichen: Tragfähigkeit prüfen

Damit die frisch gestrichene Fassade nicht gleich wieder bröckelt, prüfen Sie zunächst die Tragfähigkeit. Dazu gibt es zwei mögliche Methoden: 

Wischen Sie mit der Hand über die Fassade. Wenn der Putz bei der Berührung abbröckelt oder die Fassadenfarbe abblättert, dann bessern Sie diese Stellen aus, bevor Sie die Fassade streichen.

Die zweite Möglichkeit, die Tragfähigkeit der Fassade zu prüfen, ist der Klebebandtest. Dazu ritzen Sie die Fassade an einer ausgewählten Teststelle mit einem Cuttermesser leicht ein und kleben anschließend ein Stück Malerkrepp über den Schnitt. Steichen Sie das Malerkrepp zunächst gut fest und entfernen Sie es dann mit einem Ruck. Bleiben Farbe oder Putz an dem Klebeband hängen, müssen Sie den Untergrund ausbessern, bevor Sie die Fassade streichen.

Fassade streichen
Die richtige Vorbereitung ist entscheidend, wenn Sie Ihre Fassade streichen.© andrey gonchar - stock.adobe.com

Fassade vor dem Streichen reinigen

Für einen sauberen und haltbaren Farbauftrag müssen vor dem Streichen die Fassade reinigen. 

  1. Entfernen Sie Pflanzen und groben Schmutz.
  2. Reinigen Sie die Fassade mit dem Hochdruckreiniger, aber vergewissern Sie sich vorher, dass Ihr Wandbelag diese Prozedur verträgt.
  3. Lassen Sie den Putz gut trocknen, bevor Sie die Fassade streichen. 
Das könnte Sie auch interessieren
Saubere Fassaden
Frühjahrsputz
Fassade reinigen leicht gemacht
Fassaden sind Umwelteinflüssen unablässig ausgesetzt. Die Spuren zeigen sich häufig durch Vergrauen, Verschmutzung oder Algen und Moose. Lesen Sie hier, wie Sie die Fassade selbst reinigen.

Fassade streichen: Grundierung

An der Fassade ist die Farbe besonderer Belastung ausgesetzt. Regen, Wind und Schnee beanspruchen die Fassadenfarbe ebenso wie Temperaturwechsel und direkte Sonneneinstrahlung. Bevor Sie die Fassade streichen, bringen Sie daher am besten eine Grundierung auf.

  • Testen Sie mit einem nassen Schwamm die Saugfähigkeit der Fassade, bevor Sie die Grundierung auftragen. 
  • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung, wenn Sie die Fassadengrundierung auftragen.

Lassen Sie die Fassade gut trocknen, nachdem Sie die Grundierung aufgetragen haben. 

Fassade streichen

Nach all den Vorbereitungen können Sie sich nun daran machen, die Fassade zu streichen. 

  1. Streichen Sie bei jedem Durchgang zunächst mit einem Pinsel die Ecken und Winkel an der Fassade vor. 
  2. Streichen Sie die Fassade zunächst mit einem Voranstrich vor: Mischen Sie dazu die Fassadenfarbe dazu im Verhältnis 10:1 mit Wasser. Sie können in diesem Durchgang auch Mittel gegen Algen und Schimmel beimischen. Tragen Sie die verdünnte Farbe mit einem Farbroller auf und lassen Sie den Farbauftrag gut trocknen.
  3. Nun folgt der Zwischenanstrich, den Sie wiederum mit verdünnter Farbe ausführen. 
  4. Wenn auch der Zwischenanstrich gründlich getrocknet ist, können Sie nun den Endanstrich auftragen. Verwenden Sie dazu unverdünnte Fassadenfarbe und streichen Sie die Fassade längs und quer, um eine gleichmäßige Farbabdeckung zu erzielen.
Fassade streichen
Streichen Sie Ecken und Winkel an der Fassade zuerst.© mariesacha - stock.adobe.com

Die passende Fassadenfarbe

Je nach Standort und Material eignen sich unterschiedliche Fassadenfarben, um Ihre Fassade zu streichen. Prüfen Sie daher, welche Farbe bei Ihrer Fassade verarbeitet wurde, bevor Sie die Fassade streichen. 

Dazu geben Sie etwas Aceton auf ein möglichst dunkles Tuch und reiben damit über die Fassade. Wenn sich Farbspuren auf dem Tuch zeigen, handelt es sich um Dispersionsfarbe, wenn nicht, um Silikatfarbe*

Untergründe mit Dispersionsfarbe dürfen nur mit Dispersions-Fassadenfarbe gestrichen werden. Auf einem Untergrund aus mineralischer Farbe können Sie Silikatfarbe streichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Silikatfarbe
Farbe
Silikatfarbe richtig verarbeiten
Silikatfarbe ist nicht nur im gesunden Wohnen beliebt: Die Mineralfarbe soll Schimmel verhindern und ist besonders für Allergiker geeignet. Allerdings gibt es bei der Anwendung einiges zu beachten. Lesen Sie hier, wie Sie Silikatfarbe innen und außen richtig anwenden.

Wenn Sie die Fassade nicht selber streichen wollen oder Wert auf ein professionelles Ergebnis legen, beauftragen Sie am besten ein Malerunternehmen. Die Kosten dafür, die Fassade zu streichen, erhalten Sie auf Anfrage.

Bevor Sie die Fassade streichen, ermitteln Sie zunächst den Bedarf sowie die Beschaffenheit des Untergrundes. Wenn Sie dann Schritt für Schritt vorgehen, ist das Fassade streichen gar kein Problem.

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Sie bezahlen deshalb jedoch nicht mehr für die Produkte als üblich. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 10_22