Gartengeräte

Heckenschere reinigen und pflegen – aber sicher!

Egal ob elektrisch, akku- oder benzinbetrieben: Damit eine Heckenschere lange reibungslos funktioniert, braucht sie regelmäßige Pflege, Wartung und Reinigung. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Heckenschere richtig reinigen und pflegen.

Heckenschere
Die Reinigung und Pflege der Heckenschere dauert in der Regel nur wenige Minuten.© fovito - stock.adobe.com

Damit Sie lange Freude an Ihrer Heckenschere haben, ist es nötig, das Gerät gut zu pflegen. Elektrische Heckenscheren haben dabei andere Anforderungen als benzin- oder akkubetriebene Heckenscheren. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Heckenschere reinigen, pflegen und warten.

Einen einfachen Ratgeber zum Heckenschnitt finden Sie hier.

Bevor Sie die Heckenschere reinigen, achten Sie auf Ihre eigene Sicherheit. Tragen Sie bei der Arbeit unbedingt eine Schutzbrille und widerstandsfähige Schutzhandschuhe.

Bevor Sie eine elektrische Heckenschere reinigen, ziehen Sie außerdem den Stecker, um zu verhindern, dass sich die Heckenschere aus Versehen einschaltet. Wenn Sie eine akkubetriebene Heckenschere reinigen, nehmen Sie einfach vor Beginn der Arbeit den Akku aus dem Gerät. Arretieren Sie außerdem in jedem Fall die Klinge, so dass sich die Schneiden bei der Reinigung und Pflege nicht unerwartet bewegen und Sie verletzen.

Heckenschere
Damit die Heckenschere lange reibungslos funktionieren kann, muss sie regelmäßig gereinigt und gepflegt werden.© andreaobzerova - stock.adobe.com

Heckenschere warten

Besonders nach längerer Lagerung und vor besonders beanspruchenden Einsätzen sollten Sie sich die Heckenschere genau anschauen und eventuelle kleine Schäden sofort ausbessern. Eine intakte Heckenschere ist die Voraussetzung für sicheres und erfolgreiches Arbeiten.

Akkubetriebene Heckenschere warten

Nehmen Sie den Akku nach jeder Nutzung aus der Heckenschere. Reinigen Sie den Akku, indem Sie ihn zuerst mit einem feuchten Tuch abwischen und dann gründlich abtrocknen. Lagern Sie ihn getrennt von der Heckenschere und dem Ladegerät.

Achten Sie vor dem Einsatz darauf, dass bei eingesetztem Akku alle LED-Leuchten die richtigen Lichtsignale zeigen, die bedeuten, dass das Gerät normal läuft. Störungen sollten Sie sofort beheben. Halten Sie sich dabei an die Betriebsanleitung Ihrer Heckenschere.

Elektrische Heckenschere warten

Überprüfen Sie bei elektrischen Heckenscheren unbedingt regelmäßig – im Idealfall vor und nach jeder Nutzung – den Stecker und das Kabel. Diese sollten nicht brüchig oder beschädigt sein. Schäden an diesen Stellen können Sie bei der Arbeit behindern und stellen außerdem ein Risiko für einen tödlichen Stromschlag dar.

Elektrische Heckenschere
Achten Sie bei elektrischen Heckenscheren darauf, dass Stecker und Kabel intakt sind.© encierro - stock.adobe.com

Wenn Sie Schäden an Ihrer elektrischen Heckenschere feststellen, bringen Sie sie unbedingt zum Fachmann, der die elektrischen Bauteile austauschen kann.
Lassen Sie außerdem die Getriebe und Pleuel alle 50 Betriebsstunden vom Fachhändler Ihres Vertrauens kontrollieren. Er tauscht auch die Kohlebürsten aus; dies sollte nach 100 Betriebsstunden geschehen.

Benzinbetriebene Heckenschere warten

Lassen Sie die Heckenschere vor Arbeitsbeginn im Leerlauf laufen, um den Vergaser zu überprüfen. Regulieren Sie im Bedarfsfall nach. Stellen Sie sicher, dass der Tank intakt ist und kein Benzin ausläuft. Überprüfen Sie die Zündkerzen regelmäßig und ersetzen Sie sie etwa nach 100 Arbeitsstunden.

Unabhängig vom Antrieb gibt es einige Teile, die Sie an jeder Heckenschere vor und nach dem Einsatz überprüfen sollten, um dauerhaft gut mit Ihrer Heckenschere arbeiten zu können. Dazu zählen

  • Gummierung der Griffe: Zeigen sich hier Risse, können Sie die Griffe mit stabilem Klebeband reparieren. Keinesfalls sollten Sie diese Risse unbehandelt lassen, da sich sonst der Griff während der Arbeit ablösen und Sie verletzen kann.
  • Sitz der Schrauben: Die Schrauben sollten weder zu locker noch zu fest sitzen. Letzteres erkennen Sie daran, dass die Schneideblätter der Heckenschere sehr schwergängig sind. Tragen Sie in diesem Fall einfach etwas Öl oder Antirostmittel auf die Schraube auf.
  • Messer: Stumpfe Messer behindern die Arbeit und beschädigen Ihre Pflanzen. Wenn Sie feststellen, dass die Schneidseiten Ihrer Heckenschere stumpf und uneben sind, nehmen Sie sich die Zeit, die Messer zu schleifen, um die Heckenschere zu schärfen.

Heckenschere reinigen nach der Arbeit

Zur Pflege der Heckenschere gehört es, das Gerät nach getaner Arbeit zu reinigen.

  • Entfernen Sie bei ausgeschalteter Heckenschere Blätter, Äste und andere Pflanzenteile.
  • Dann wischen Sie Verschmutzungen einfach mit einem feuchten Tuch ab.
  • Besprühen Sie die Schneiden mit einem Pflegeöl oder mit einem Harzlöser. Schalten Sie dann die Heckenschere kurz an, um das Pflegemittel zu verteilen.

Nehmen Sie bei einer akkubetriebenen Heckenschere den Akku nach jedem Einsatz heraus und lagen Sie ihn getrennt von der Heckenschere und dem Ladegerät. Der Lagerort sollte selbstverständlich trocken sein.

Für diese Kurzreinigung sollten Sie sich nach jedem Einsatz einige Minuten Zeit nehmen. Sie verlängern so die Lebenszeit Ihrer Heckenschere und leisten so außerdem Vorarbeit, für die Grundreinigung.

Heckenschere benzinbetrieben
Entfernen Sie sämtlichen Kraftstoff aus dem Tank, bevor Sie die benzinbetriebene Heckenschere einlagern.© Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Heckenschere gründlich reinigen

Eine Grundreinigung der Heckenschere ist besonders dann angeraten, wenn das Gerät im Anschluss für längere Zeit nicht benutzt wird, also besonders im Spätherbst, wenn der Garten winterfest gemacht wurde. Indem Sie die Heckenschere grundreinigen, sorgen Sie dafür, dass die Heckenschere nach der Ruhezeit sofort wieder einsatzbereit ist. Auch nach jedem dritten bis fünften Einsatz während der Gartensaison ist eine intensivere Reinigung angebracht.

Wichtig: Unterbinden Sie vorher jede Energieversorgung der Heckenschere, um das Verletzungsrisiko zu reduzieren.
  • Schrauben Sie zunächst die Schneiden ab, um Sie gründlich reinigen zu können.
  • Entfernen Sie groben Schmutz auf den Messerhälften mit einer Bürste.
  • Hartnäckiges Harz lässt sich gut mit einem Harzlöser entfernen. Besprühen Sie die Messerhälften damit und verreiben Sie das Mittel gründlich mit einem trockenen Tuch.
  • Um die Schneiden zu pflegen, geben Sie etwas Pflegeöl auf die Messer und verreiben es gründlich.
  • Wenn Sie die Grundreinigung im Herbst vor der Winterpause durchführen, darf es ruhig ein wenig mehr Öl sein, um die Schneiden zu pflegen und vor Feuchtigkeit zu schützen.

Achten Sie bei benzinbetriebenen Heckenscheren auch darauf, den Tank vor der Lagerung vollständig zu entleeren. Lassen Sie Ihre benzinbetriebene Heckenschere anschließend bei leerem Tank laufen, um das Benzin im Vergaser aufzubrauchen. Entsorgen Sie den Kraftstoff ordnungsgemäß. Reinigen Sie außerdem den Luftfilter und die Ansaugöffnung.

Kurz reinigen, kontrollieren, ein Spritzer Pflegeöl – die regelmäßige Pflege Ihrer Heckenschere kostet nur wenige Minuten und sorgt dafür, dass Sie lange Freude daran haben. Ein guter Grund, sich nach jedem Einsatz kurz die Zeit zu nehmen.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!