Duftgewächs

Schopflavendel pflanzen, pflegen und ernten

Wenn man Lavendel hört, denken viele sofort an die riesigen Lavendelfelder in Südfrankreich. Wie auch der Echte Lavendel stammt der Schopflavendel aus eben dieser Klimazone oder genauer gesagt, aus dem eher warmen Mittelmeerraum. Aber auch auf den Kanaren und in Madeira ist er heimisch.

Schopflavendel
Schopflavendel riecht etwas intensiver als der Echte Lavendel.© Christian Gernert - stock.adobe.com

Eine der auffälligsten Eigenschaften von Lavendel ist sein teilweise intensiver Geruch. Das macht ihn unter anderem für die Parfum-Herstellung sowie für die Kosmetik-Industrie interessant. Aber auch im heimischen Garten verbreitet Lavendel einen angenehmen Geruch und ist recht beliebt unter den Hobbygärtnern.

Der Schopflavendel hat im Vergleich zum Echten Lavendel eine etwas auffälligere Blütenform. Der Hauptteil des Blütenstandes sieht annähernd identisch aus, der Schopflavendel hat jedoch zusätzlich ganz oben noch etwas hellere, längere Blütenblättchen abstehen, die auch den Namen bedingen. Generell ist Schopflavendel in Lila, Rosa und Weiß erhältlich.

Wenn Sie Echten Lavendel bevorzugen, erfahren Sie hier, wie Sie Echten Lavendel pflegen, anbauen und vermehren.

Die Blätter und Stängel gleichen denen des Echten Lavendels. Sie sind silbrig-grau. Insbesondere die Stängel sind eher steif. Die Blätter sind etwas weicher und haben eine Lanzetten- beziehungsweise Nadelform. Schopflavendel wächst in kleinen Sträuchern von 50 bis maximal 100 Zentimetern Höhe sowie Breite.

Was ist der beste Standort für Schopflavendel?

Schopflavendel bevorzugt einen sonnigen Standort in humusarmer, nur mäßig feuchter Erde. Am wohlsten fühlt sich Schopflavendel in mit Kies oder Sand angereicherter Erde. Wählen Sie außerdem einen eher windgeschützten Standort für Ihren Schopflavendel.

Tipp: Schopflavendel ist kalkempfindlich und bevorzugt einen leicht sauren Boden. Am besten testen Sie den Boden vor dem Pflanzen mit einem Boden-ph-Wert-Test-Set.

Im Topf oder Blumenkasten lässt sich Schopflavendel ebenfalls hervorragend halten. Auch hier ist ein eher windgeschützter Standort zu bevorzugen. Am besten bringen Sie eine Drainageschicht aus Seramis, Blähton oder dergleichen als Bodenschicht ins Pflanzgefäß ein und pflanzen Ihren Schopflavendel dann mit Kakteenerde hinein. Mit der Drainageschicht verhindern Sie Staunässe, auf die Schopflavendel recht empfindlich reagiert.

Lavendelfeld
Insbesondere in Südfrankreich kann man zwischen Mai und September mitunter riesige Lavendelfelder bewundern.© JeanLuc Ichard - stock.adobe.com

Übrigens: Leitungswasser ist gerade im Süden Deutschlands sehr kalkhaltig. Deshalb eignet es sich zum Gießen von Schopflavendel eher nicht. Besser wäre gesammeltes Regenwasser oder entkalktes Wasser.

Schopflavendel pflanzen und pflegen

Schopflavendel ist frostempfindlich. Vor den Eisheiligen Mitte Mai sollten Sie ihn also besser nicht ins Freie pflanzen. Die Blütezeit von Schopflavendel liegt zwischen Mai und September.

Schopflavendel pflegen

Schopflavendel ist recht anspruchslos in puncto Pflege. Selbst an heißen Tagen sollten Sie nur mäßig gießen, zu feuchte Erde kann schnell das Ende der Pflanze bedeuten. Außerdem sollten Sie Ihren Schopflavendel besser nicht düngen. Lediglich kurz vor der Blüte können Sie mit einer mäßigen Düngergabe das Blütenwachstum anregen.

Ist die erste Blüte hingegen vorbei, verträgt der Schopflavendel einen guten Schnitt. Schneiden Sie bei verblühten Trieben gut die Hälfte ab.

Tipp: Schneiden Sie die Blüten kurz vor dem Verblühen ab und hängen Sie sie in kleinen Büscheln kopfüber zum Trocknen auf. Die Schopflavendel-Büschel verbreiten einen herrlichen Duft in ihrer Umgebung. Haben Sie Ihren Lavendel hingegen explizit zur Ernte angebaut, sollten Sie dies bereits kurz vor dem Aufblühen tun. Dann sind der Geschmack und der Geruch am intensivsten.

Schopflavendel-Bündel
Zum Trocknen fasst man Schopflavendel zu kleinen Bündeln zusammen und hängt sie kopfüber auf.© Ruckszio - stock.adobe.com

Wenn Sie Ihren Schopflavendel nach der Blüte schneiden, hat das außerdem den Vorteil, dass er mit etwas Glück ein zweites Mal austreibt und blüht. Zudem trägt der Schnitt dazu bei, dass der Schopflavendel sich nicht zu weit verwächst und seine schöne Form beibehält.

Wichtig: Auch, wenn die Triebe gut um die Hälfte gekürzt werden können, sollten Sie ansonsten eher zurückhaltend vorgehen. Schneiden Sie besser nicht bis in das „alte Holz“ der Stängel und Blätter zurück. Das bekommt Schopflavendel nicht.

Schopflavendel überwintern

Anders als der Echte Lavendel ist Schopflavendel nicht winterhart. Gerade im Freien hat Schopflavendel selbst mit guten Frostschutzvorkehrungen nur mäßige Überlebenschancen. Im Topf oder Balkonkasten angepflanzter Schopflavendel sollte vor dem ersten Frost unbedingt nach drinnen verbracht werden.

Stellen Sie das Pflanzgefäß an einen möglichst hellen Standort bei etwa fünf bis zehn Grad Celsius. Beheizte Räume eignen sich nicht.

Achten Sie beim Überwintern darauf, dass der Boden nicht vollständig austrocknet, halten Sie sich mit Gießen aber dennoch sehr zurück. Im Winterquartier benötigt Schopflavendel noch weniger Wasser als im Sommer draußen.

Bevor Sie Ihren Schopflavendel in der nächsten Saison wieder ins Freie bringen, sollten Sie ihn leicht stutzen und umtopfen.

Schopflavendel mit Biene
Schopflavendel ist bei Bienen sehr beliebt.© Terres de Photos - stock.adobe.com

Übrigens: Aufgrund seines intensiven Geruchs ist Schopflavendel bei Bienen und anderen Insekten sehr beliebt. Schopflavendel schmeckt aber nicht nur Insekten. Er eignet sich auch hervorragend als Deko sowie besondere Würze in Speisen.

Ob Sie Ihren Schopflavendel nun abernten möchten oder nur als schöne Zierpflanze halten, ein wunderschönes Gewächs ist er auf jeden Fall. Und sein Duft erinnert umgehend an den Mittelmeerraum und verbreitet Urlaubsfeeling.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 12_22