Waschmittel selber machen

DIY-Waschmittel

Selbermachen ist Trend – auch im Haushalt. Mit selbstgemachten Wachmitteln behalten Sie den Überblick über die Inhaltsstoffe und vermeiden gleichzeitig Verpackungsmüll. Lesen Sie hier, wie Sie Ihr eigenes Waschmittel herstellen.

Zutaten für das DIY-Waschmittel
© New Africa - stock.adobe.com

Um flüssiges Waschmittel selbst herzustellen, benötigen Sie Kernseife, Waschsoda, Zitronensäure und optional etwas ätherisches Öl.

Die Kernseife ist die reinigende Komponente, Waschsoda ist ein Salz der Kohlensäure – Natriumcarbonat. Soda übernimmt die Wasserenthärtung. Die zugegebene Zitronensäure hat einen leicht bleichenden Effekt. Das Öl verleiht Ihrem Waschmittel eine persönliche und individuelle Duftnote.

Seifenblasen
© Vera Kuttelvaserova - stock.adobe.com

Außerdem brauchen Sie Flaschen, um das fertige Waschmittel abzufüllen und aufzubewahren. Hier eignen sich gebrauchte Kunststoff-Flaschen kommerzieller Waschmittel. Die weiteren Zutaten erhalten Sie in einem Drogeriemarkt in Ihrer Nähe.

Anleitung für drei Liter DIY-Waschmittel:

Zutaten:

  • drei Liter Wasser
  • 60g Kernseife
  • 75g Waschsoda
  • 15g reine Zitronensäure in Pulverform
  • optional 10 Tropfen ätherisches Öl Ihrer Wahl (Vorsicht: Besonders Zitrusöle sind sehr aggressiv und können helle Flecken hinterlassen!)
Zutaten für das DIY-Waschmittel
© New Africa - stock.adobe.com

Schritt 1: Raspeln Sie die Kernseife mit einer Reibe in kleine Stücke. Je kleiner die Stücke sind, desto besser.

geraspelte Kernseife
© pinot-noir - stock.adobe.com

Schritt 2: Kochen Sie im Wasserkocher drei Liter Wasser und geben Sie gleichzeitig alle anderen Zutaten in einen Topf. Übergießen Sie die Zutaten im Topf langsam mit dem kochenden Wasser. Die Masse beginnt jetzt zu schäumen.

Schritt 3: Jetzt stellen Sie den Topf auf den Herd, stellen ihn auf die höchste Stufe und kochen Sie die Masse unter stetigem Rühren, bis eine homogene Flüssigkeit entstanden ist (keine Stückchen mehr zu sehen). Je nach Art der Kernseife kann das bis zu 15 Minuten dauern.

stetig rühren
© Markus - stock.adobe.com

Schritt 4: Lassen Sie die Flüssigkeit auf Raumtemperatur abkühlen und rühren Sie die Masse dabei etwa alle fünf Minuten immer wieder um. Das Waschmittel wird dabei milchig weiß und dickflüssig.

Schritt 5: Als letztes können Sie das fertige DIY-Waschmittel in Flaschen umfüllen.

Flaschen zum Befüllen
© bborniss - stock.adobe.com

Anwendung des DIY-Waschmittels

Sie können das selbst hergestellte Waschmittel wie kommerzielles Flüssigwaschmittel verwenden. Für normal verschmutzte Wäsche reichen 100-175 ml pro Waschgang aus.

Bei höherem Verschmutzungsgrad brauchen Sie eine höhere Dosierung von etwa 200-250 ml. Vor jeder Anwendung muss das Waschmittel in der Flasche gut geschüttelt werden. Das bewirkt, dass sich die Zutaten besser miteinander verbinden, falls sich das Waschmittel bei der Aufbewahrung abgesetzt hat.

Schöne saubere Wäsche
© Pixel Shot - stock.adobe.com

Bei weißer Wäsche können Sie zudem 1-2 Teelöffel Natron in die Maschine geben, um das Weiß zu erhalten und ein Ergrauen zu verhindern.

Vorsicht: Das müssen Sie beachten!

Das DIY-Waschmittel basiert auf Soda. Daher können Sie es nicht für Woll- oder Feinwäsche verwenden, weil es die Fasern aufquellen lässt.

Eine ebenso umweltfreundliche Alternative ist, statt Soda Spiritus (Bio-Ethanol aus dem Baumarkt oder einfach hochprozentigen Alkohol aus der Apotheke) zu verwenden. Hier reichen 50-100 ml DIY-Flüssigwaschmittel pro Waschgang.

Unterschiede zu kommerziellen Waschmitteln:

Handelsübliche unterscheiden sich in einem Punkt von selbst hergestelltem Waschmittel:

Industriell hergestellte Waschmittel enthalten statt Kernseife hochwertige Tenside, also waschaktive Substanzen. Sie sind so konzipiert, dass sie auch mit wenig Aufwand und Temperatur Schmutz einschließen und aus der Kleidung entfernen.

diverse Waschmittel
© monticellllo - stock.adobe.com

Kernseife löst die Verschmutzungen auch, allerdings lassen sich Seifenreste schlechter aus der Wäsche entfernen.

Daher kann es beim DIY-Waschmittel passieren, dass die Kleidung im Laufe der Zeit immer steifer wird und es zu Mineralablagerungen auf den Textilien kommt (Grauschleier!). Die Seife kann sich auch in der Waschmaschine ablagern und zu Schäden führen.

Um diesem Problem entgegenzuwirken, geben Sie einen Schuss Tafelessig zur Wäsche und reinigen Sie die Waschmaschine regelmäßig.

Auch interessant: So gewinnen Sie den Kampf gegen Kalk am Wasserhahn!

Wollen Sie nachhaltig Trinkwasser gewinnen? Hier lesen Sie, wie Sie einen Sammeltank im Garten bauen.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!