Bauanleitung

Heizkörperverkleidung selber bauen

Mit einer Heizkörperverkleidung integrieren Sie die Wärmequelle perfekt in den Raum und gewinnen gleichzeitig Platz für Deko-Elemente oder Pflanzen. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie Sie eine Heizkörperverkleidung bauen.

Heizkörperverkleidung
Ein Heizkörper befindet sich in annähernd jedem Raum. Manche davon sind sogar recht unansehnlich. Eine Heizkörperverkleidung lässt den Heizkörper zwar nicht verschwinden, macht ihn aber zumindest ansehnlicher und bietet außerdem die Möglichkeit, den Heizkörper als Ablage oder Abstellfläche zu nutzen.© Jan Schönmuth

Trotz moderner Heizmethoden wie zum Beispiel Fußboden- und Wandheizungen sind die optisch unbeliebten Radiatoren oftmals noch in unseren Häusern präsent.

Ihr unattraktives Erscheinungsbild lässt sich mit einem bloßen Neuanstrich nur schwierig ins Raumkonzept integrieren. Eine attraktive Lösung für dieses Problem sind Heizkörperverkleidungen.

Der Handel hält hierfür verschiedene Bausätze bereit, die Ihren Heizkörper mit nur wenigen Handgriffen kaschieren und den Einrichtungsstil Ihrer Wohnung unterstreichen. Wer es individueller mag, baut die Heizkörperverkleidung selbst.

Material für eine Heizkörperverkleidung

Werkzeug für den Bau einer Heizkörperverkleidung

Heizkörperverkleidung bauen - der Aufsatz

Im ersten Schritt wird der Aufsatz für die Heizkörperverkleidung konstruiert. Der Grundträger der Hiezkörperverkleidung sind MDF-Platten. Da die glatte, geschlossene Oberfläche keiner Faserrichtung unterworfen ist, ist eine perfekt ebenmäßige Lackierung möglich.

Aufsatz konstruieren
Material für Heizkörperverkleidung
© Jan Schönmuth

Schritt 1/9: Material

Das Material für die Heizkörperverkleidung besteht lediglich aus zugeschnittenem MDF, Holzgitterpaneelen, Universalhaftgrund und Buntlack.

Befestigungsrahmen für Heizkörperverkleidung bauen
© Jan Schönmuth

Schritt 2/9: Befestigungsrahmen

Für den Befestigungsrahmen des Aufsatzes werden zusätzlich Leisten benötigt, die Sie mithilfe einer Gehrungslade auf Länge bringen.

Leisten für Aufsatz der Heizkörperverkleidung fixieren
© Jan Schönmuth

Schritt 3/9: Leisten fixieren

Das Fixieren der Leisten geschieht per Verleimung. Geben Sie Holzleim auf die MDF-Platte und drücken Sie die Leisten bündig an.

Leiste am Aufsatz der Heizkörperverkleidung verschrauben
© Jan Schönmuth

Schritt 4/9: Leisten verschrauben

Für die optimale Stabilität verschraubt man die Leisten. Schraubzwingen erhöhen den Anpressdruck während des Trocknens des Klebers außerdem.

Sichtrahmen der Heizkörperverkleidung verschrauben
© Jan Schönmuth

Schritt 5/9: Sichtrahmen verschrauben

Der Sichtrahmen aus MDF-Leisten wird am Befestigungsrahmen verschraubt. Für die Fixierung werden die Löcher zunächst vorgebohrt und dann angesenkt.

Unebenheiten am Sichtrahmen der Heizkörperverkleidung verspachpeln
© Jan Schönmuth

Schritt 6/9: Unebenheiten verspachteln

Sämtliche Unebenheiten durch Schraubenlöcher und Stoßkanten werden mit 2K-Spachtel geschlossen beziehungsweise kaschiert.

Sprachtel am Sichtrahmen der Heizkörperverkleidung abschleifen
© Jan Schönmuth

Schritt 7/9: Getrokneten Spachtel glattschleifen

Nach dem Trocknen schleifen Sie die ausgebesserten Stellen mit einem Exzenterschleifer glatt.

Kanten vor dem Anstrich der Heizkörperverkleidung abkleben
© Jan Schönmuth

Schritt 8/9: Kanten abkleben

Vor dem Anstrich des oberen Innenfachs mit Duschdichtanstrich müssen die Kanten abgeklebt werden, um sie nicht zu beschmutzen.

Platten der Heizkörperverkleidung für Befesigung verstärken
© Jan Schönmuth

Schritt 9/9: Platte verstärken

Um den Aufsatz später an den Heizkörperkonsolen befestigen zu können, verstärken Sie die Platten an der Unterseite.

Heizkörperverkleidung bauen - Abdichtung und Rahmen

Damit das MDF beim Fliesen nicht aufquillt, muss es mit einem Dichtanstrich behandelt werden. Der Ramen wird in zwei Schritten gefertigt. So kann man die Ziergitter ohne Fräsung einsetzen.

Abdichtung und Rahmen
Duschdichtanstrich auf Heizkörperverkleidung auftragen
© Jan Schönmuth

Schritt 1/8: Duschdichtanstrich auftragen

Den Duschdichtanstrich trägt man gleichmäßig und flächendeckend mit einem Flachpinsel auf. Diesen Vorgang sollten Sie zwei- bis dreimal wiederholen.

Duschdichtanstrich auf Heizkörperverkleidung trocknen lassen
© Jan Schönmuth

Schritt 2/8: Duschdichtanstrich trocknen lassen

Beachten Sie, dass Sie jede Schicht erst gut trocknen lassen, bevor Sie die nächste auftragen. Die Trocknungszeit pro Schicht beträgt etwa zwei Stunden.

Verkleidungsrahmen der Heizkörperverkleidung
© Jan Schönmuth

Schritt 3/8: Verkleidungsrahmen

Jetzt wird der Verkleidungsrahmen für die Vorderseite der Heizkörperverkleidung konstruiert. In ihm finden die Holzgitter ihren Platz.

Verkleidungsrahmen der Heizkörperverkleidung verstärken
© Jan Schönmuth

Schritt 4/8: Verkleidungsrahmen verstärken

Die Verstärkung des Rahmens erfolgt mit schmalen Leisten, die man an den Außenkanten bündig ansetzt. Die Leisten bilden außerdem die Auflage für die Holzgitter.

Lagen des Verkleidungsrahmens der Heizkörperverkleidung verbinden
© Jan Schönmuth

Schritt 5/8: Lagen verbinden

Die Verbindung der beiden Lagen erreicht man über das kombinierte Fixieren von Verleimung und Verschraubung.

Holzgitter der Heizkörperverkleidung zusägen
© Jan Schönmuth

Schritt 6/8: Holzgitter zusägen

Die Holzgitter werden mithilfe einer Tauchkreissäge und einer Schiene auf die benötigten Maße des Auflagerahmens zugesägt.

Holzgitter in den Rahmen der Heizkörperverkleidung einpassen
© Jan Schönmuth

Schritt 7/8: Holzgitter einpassen und anschrauben

Die Holzgitter werden nun eingepasst und mit Schrauben befestigt. Diese sollten etwa alle fünf Zentimeter in den Auflagerahmen eingeschraubt werden.

Fertiger Rahmen der Heizkörperverkleidung
© Jan Schönmuth

Schritt 8/8: Rahmen mit Gitter

Optischer Blickfang der Verkleidung sind die dekorativen Holzgitter, die der Konstruktion Leichtigkeit verleihen. Zudem lasse sie die Luft gut zirkulieren und verhindern damit einen Wärmestau.

Heizkörperverkleidung bauen - Grundierung und lackieren

Um ein optimales Ergebnis bei der Lackierung zu erzielen, muss man sorgfältig grundieren, sodass alle Poren verschlossen werden. Damit vermeidet man ein unterschiedliches Einsaugverhalten des Lacks.

Grundierung und lackieren
Grundierung auf die Heizkörperverkleidung aufsprühen
© Jan Schönmuth

Schritt 1/6: Grundierung aufsprühen

Die Grundierung wird idealerweise mit einem Sprühsystem aufgetragen. So verteilt sich die Farbe auf an schwer zugänglichen Stellen.

Grundierung der Heizkörperverkleidung anschleifen
© Jan Schönmuth

Schritt 2/6: Grundierung anschleifen

Mit einem Schleifer wird die getrocknete Grundierung auf dem Rahmen angeschliffen. Das raut den Anstrich an der Oberfläche etwas auf, damit der Lack besser haftet.

Buntlack für die Heizkörperverkleidung einfüllen

Schritt 3/6: Buntlack einfüllen

Den Buntlack füllt man in den Behälter eines Farbsprühsystems ein und verdünnt ihn dann nach den Angaben des Herstellers mit Wasser.

Sprühaufsatz zum Lackieren der Heizkörperverkleidung aufsetzen
© Jan Schönmuth

Schritt 4/6: Sprühaufsatz aufsetzen

Nach dem Verrühren des Lacks mit dem Wasser wird der Sprühaufsatz auf den Behälter gesetzt und das Gerät sodann an das Stromnetz angeschlossen.

Rahmen der Heizkörperverkleidung mit Buntlack lackieren
© Jan Schönmuth

Schritt 5/6: Buntlack auftragen

Der Rahmen kann nun in der gewünschten Farbe lackiert werden. Achten Sie darauf, dass die Oberfläche dafür komplett staubfrei ist.

Aufsatz der Heizkörperverkleidung lackieren
© Jan Schönmuth

Schritt 6/6: Aufsatz lackieren

Lackieren Sie den Aufsatz auf die gleiche Weise. Decken Sie dafür jedoch die Innenflächen unbedingt gut ab, damit der Lack nicht den Duschdichtanstrich überzieht.

Heizkörperverkleidung bauen - die Montage

Der Aufsatz wird mit höhenverstellbaren Konsolen auf dem Heizkörper befestigt. So kann man den benötigten Abstand ganz einfach passgenau auswählen.

Die Montage
Möbelgleiter für die Heizkörperverkleidung
© Jan Schönmuth

Schritt 1/10: Löcher für Möbelgleiter bohren

Damit der Boden später nicht zerkratzt, sollten Sie Möbelgleiter unter den Standfüßen der Heizkörperverkleidung anbringen. Bohren Sie die für die Gleiter benötigten Löcher zunächst vor.

Möbelgleiter in die Heizkörperverkleidung einschrauben
© Jan Schönmuth

Schritt 2/10: Möbelgleiter einschrauben

Die Möbelgleiter werden mit einem Schraubendreher (manche Modelle werden auch eingenagelt) eingedreht. Auf harten Böden, wie zum Beispiel Fliesen, Laminat oder Parkett, eignen sich Filzgleiter besonders gut.

Aten Heizkörper vor der Montage der Heizkörperverkleidung streichen
© Jan Schönmuth

Schritt 3/10: Alten Heizkörper streichen

Bevor Sie die Heizkörperverkleidung montieren, sollten Sie den Heizkörper mit speziell dafür geeigneter Farbe streichen. Optional sollten Sie die Gelegenheit auch gleich dazu nutzen, die alten Thermostate auszutauschen. Sei es, um sie farblich anzupassen, oder gleich, um einen sogenannten smarten (programmierbaren) Thermostat anzubringen.

Thermostat vor Montage der Heizkörperverkleidung austauschen
© Jan Schönmuth

Schritt 4/10: Thermostat austauschen

Öffnen Sie den Thermostat. Dazu wird die Rändelschraube mit einer Wasserpumpenzange gelöst und der Thermostat sodann einfach abgezogen. Setzen Sie dann das neue Modell auf und schrauben Sie es fest zu.

Höhenverstellbare Konsolen für Heizkörperverkleidung anbringen
© Jan Schönmuth

Schritt 5/10: Bügel für höhenverstellbare Konsole

Für die Montage von höhenverstellbarer Konsolen werden die Bügel zwischen den Rippen des Heizkörpers hindurchgeführt, das Schlüsselblech aufgesetzt und festgeschraubt.

Aufnahme für die Heizkörperverkleidung probehalber aufsetzen
© Jan Schönmuth

Schritt 6/10: Aufnahme probehalber aufsetzen

Auf die oberen Muttern, die den Abstand gewährleisten, setzt man probehalber die Aufnahme, um die richtige Höhe zu ermitteln.

Überstand der Konsolen für die Heizkörperverkleidung absägen
© Jan Schönmuth

Schritt 7/10: Überstand absägen

Eventuell überstehende Enden des Bügels werden mit einem geeigneten Werkzeug, wie zum Beispiel einem Multitool, bündig mit den Befestigungsmuttern abgesägt.

Konsolen an der Heizkörperverkleidung
© Jan Schönmuth

Schritt 8/10: Konsolen

Dank der Konsolen erhält der Deckel eine plane Auflage. Überprüfen Sie mit einer Wasserwaagen, ob die Konsolen dieselbe Höhe haben.

Aufsatz der Heizkörperverkleidung verschrauben
© Jan Schönmuth

Schritt 9/10: Aufsatz verschrauben

Den Aufsatz der Heizkörperverkleidung verschraubt man mithilfe eines Winkelaufsatzes für den Akkuschrauber. Überprüfen Sie mit der Wasserwaagen nochmals den richtigen Stand des Aufsatzes.

Aufsatz der Heizkörperverkleidung verschrauben ohne Winkelaufsatz
© Jan Schönmuth

Schritt 10/10: Aufsatz ohne Winkelaufsatz verschrauben

Ist kein Winkelaufsatz vorhanden, wird die Aufnahme wieder abgehoben und am Aufsatz verschraubt und das ganze dann auf die Bügel montiert.

Heizkörperverkleidung bauen - Front uns Aufsatz fixieren

Mit dem Befestigen der Vorderseite wird der Heizkörper komplett verblendet. Die Ablagefläche kann beispielsweise gefliest werden. Lassen Sie sich dazu die Fliesen idealerweise direkt im Baumarkt auf Maß zuschneiden.

Front und Aufsatz fixieren
Aufsatz der Heizkörperverkleidung punktuell unterfüttern
© Jan Schönmuth

Schritt 1/9: Punktuelle Unterfütterung

Alte Heizungen sind in sich nicht immer gerade. Ist der Aufsatz dann nicht in die Waage zu bringen, hilft eine punktuelle Unterfütterung.

Standkonsole der Heizkörperverkleidung montieren
© Jan Schönmuth

Schritt 2/9: Standkonsole montieren

Um die Vorderseite der Heizkörperverkleidung anzubringen, montiert man Standkonsolen an der Unterseite des Aufsatzes.

Vorderseite der Heizkörperverkleidung aufstellen
© Jan Schönmuth

Schritt 3/9: Vorderseite aufstellen

Die Vorderseite wird nun passend aufgestellt und an ihrer Rückseite durch das Verschrauben mit der Konsole verbunden.

Heizkörperverkleidung vor dem Fliesen abkleben
© Jan Schönmuth

Schritt 4/9: Vor dem Fliesen abkleben

Bevor Sie mit dem Fliesen des Innenfachs beginnen, sollten Sie die Kanten des Aufsatzes abkleben.

Fliesenkleber auf doie Auflage der Heizkörperverkleidung auftragen
© Jan Schönmuth

Schritt 5/9: Fliesenkleber auftragen

Mischen Sie den Fliesenkleber an und tragen Sie ihn nach kurzer Reifezeit gleichmäßig auf. Danach kämmen Sie ihn mit einem Zahnspachtel durch.

Fliesen auf der Heizkörperverkleidung festrücken
© Jan Schönmuth

Schritt 6/9: Fliesen andrücken

Die Fliesen drücken Sie mit einer leichten Drehbewegung ins Kleberbett ein. Klopfen Sie sie dann mit einem Gummihammer leicht an.

Fliesenstand auf der Heizkörperverkleidung überprüfen
© Jan Schönmuth

Schritt 7/9: Fliesenstand überprfen

Überprüfen Sie den korrekten Stand der Fliesen mithilfe einer Wasserwaage. Ziel ist ein bündiger Abschluss mit den Kanten der Heizkörperverkleidung.

Überschüttigen Kleber an der Oberseite der Heizkörperverkleidung entfernen
© Jan Schönmuth

Schritt 8/9: Überschüssigen Kleber entfernen

Herausquellender Kleber muss, bevor er ausgehärtet ist, entfernt werden, sodass eine saubere Fuge entsteht.

Fliesen der Heizkörperverkleidung abwischen
© Jan Schönmuth

Schritt 9/9: Fliesen abwischen

Wischen Sie die Fliesen mit einem Schwamm ab, damit eine staubfreie Arbeitsfläche entsteht.

Heizkörperverkleidung bauen - Verfugen und reinigen

Abschließend verfugt man die Fliesen. Achten Sie auch bei diesem vermeintlich kleinen Detail auf die farbliche Abstimmung zu Raum und Fliesen, da sie das Gesamtbild harmonisch abrunden. Oder aber die Harmonie bei nicht Kompatibilität ermpfindlich stören können.

Verfugen und reinigen
Fliesenkleber auf der Deckplatte der Heizkörperverkleidung trocknen lassen
© Jan Schönmuth

Schritt 1/8: Fliesenkleber trocknen lassen

Der Kleber muss nun nach Herstellerangabe trocknen. Erst dann sollte verfugt werden, um die Fliesenposition nicht zu beeinträchtigen.

Fugenmörtel für die Heizkörperverkleidung anrühren
© Jan Schönmuth

Schritt 2/8: Fugenmörtel anrühren

Für die Verfugung rühren Sie Fugenmörtel nach Herstellerangaben an.

Fugenmörtel zwischen die Fliesen der Heizkörperverkleidung einbringen
© Jan Schönmuth

Schritt 3/8: Fugenmörtel einbringen

Die gereifte Fugenmörtel-Masse bringt man mithilfe einer Spritztülle in die schmalen Fugen ein. Dabei ist eine nicht zu feste Konsistenz der Masse von Vorteil.

Fugenmörtel in Fuge der Heizkörperverkleidung drücken
© Jan Schönmuth

Schritt 4/8: Fugenmörtel in Fuge drücken

Der Mörtel wird nun mit dem Finger in die Fuge gedrückt, um Lufteinschlüsse zu vermeiden.

Fugen der Heizkörperverkleidung reinigen
© Jan Schönmuth

Schritt 5/8: Fugen reinigen

Die Reinigung der Fugen darf erst vorgenommen werden, wenn der Fugenmörtel angetrocknet ist. Verwenden Sie wenig Wasser. Andernfalls könnten Sie die Fugen versehentlich wieder auswaschen.

Klebenband von der Deckplatte der Heizkörperverkleidung entfernen
© Jan Schönmuth

Schritt 6/8: Klebeband entfernen

Zum Schluss wird nach dem Trocknen noch das Klebeband entfernt. Dann waschen Sie zur Sicherheit noch einmal nach.

Zementschleier auf der Heizkörperverkleidung
© Jan Schönmuth

Schritt 7/8: Zementschleier entfernen

Den Zementschleier kann man am nächsten Tag nach dem vollständigen Aushärten ordentlich abwischen.

Endergebnis der Heizkörperverkleidung
© Jan Schönmuth

Schritt 8/8: Endergebnis

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die farbige Fuge passt optimal zum Farbton des Rahmens.

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Sie bezahlen deshalb jedoch nicht mehr für die Produkte als üblich. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 01_23