Hoch hinaus

Kletterturm fürs Kinderzimmer

Zum ersten Mal haben wir sie im Kletterpark gesehen. Danach auf dem Abenteuerspielplatz. Und jetzt sind die „Klettersteine“ auch im Kinderzimmer anzutreffen.

 
Kletterturm für das Kinderzimmer © Bordes
Klettern im Kinderzimmer!

Klettern an Kletter- und sogenannten Boulder-Wänden (englisch Boulder: Felsblock) ist beliebt wie nie zuvor und aus Sportvereinen und Schulen nicht mehr wegzudenken. Aber zu Hause im Kinderzimmer sind die bunten Kunststoffgriffe immer noch Exoten. Wir haben uns die Kletterhilfen (Stück ab 7 Euro) und die Technik, die dahinter steht, für Sie näher angeschaut. Und wir haben zwei Kletteranlagen für kleine Gipfelstürmer geplant.

Doch vorweg ein Wort zu den hier gezeigten Griffen, die man im Wesentlichen in fünf Kategorien einteilen kann: 1. Griffe für Kinder, 2. für den Sport mit Kindern, 3. für Schulanlagen, 4. Griffe zum Sport-Bouldern und Sport-Klettern sowie 5. Griffe für Anwendungen in Physio- und Ergotherapie.

Für Sie als Privatanwender gibt es also eine große Auswahl, aus der Sie sich problemlos bedienen können. Bei den Kletterwänden müssen Sie unterscheiden: Planen Sie eine kleine „Boulder-Wand“ oder gleich eine „Vorstiegswand“? An der Boulder-Wand wird ohne Seilsicherung in Absprungshöhe von unter 2 m Tritthöhe geklettert.

Aber Vorsicht – ist der Boden nicht dämpfend (etwa Beton) gilt eine Tritthöhe von 60 cm. Wenn Sie mit Fallschutzmatten arbeiten oder draußen Rindenmulch oder Holzschnitzel einsetzen, kann bis zu 2 m Tritthöhe geklettert werden. Die Vorstiegswand ist sozusagen der große Bruder der Boulder- Wand und setzt deswegen eine Seilsicherung voraus. Vorteil: Sie erreichen damit mehr als 2 m Höhe, fürs Kinderzimmer ist diese Technik aber denkbar ungeeignet. Wir wünschen viel Spaß!
 

HPS – Hold Protection System

Die Klettergriffe der Firma On Top Klettern sind optional mit einem zusätzlichen Bruchfallund Verdrehschutz lieferbar. Dieses Sicherheitssystem sorgt im Falle einer Beschädigung am Griff dafür, dass dieser in seiner ursprünglichen Form verbleibt und kontrolliert aus der Wand entfernt werden kann.
 

Ein Kletterturm mit Versteck

Kletterturm für das Kinderzimmer - Skizze© Tillman Straszburger

Ein Kletterturm mit Aussichtsplattform, wie er an einer Ritterburg anzutreffen wäre, ist sicher eine Herausforderung für jeden mutigen Knappen! Als Material verwenden Sie Vierkanthölzer der Dimension 9 x 9 cm, 2,6 x 9 cm (selbst verleimt aus zwei Stück zu 4,5 cm) und Plattenware in der Stärke von mindestens 16 mm. Ist das Holzgerüst aufgestellt und in der Wand verankert, werden die Holzwände (mit Versteckeingang) aufgeschraubt, farbig gestaltet und die Klettergriffe angebracht. 

  1. Ausklinkung einzeichnen© Bordes

    Ausklinkung einzeichnen

    Um den Kletterturm stabil und verwindungsfrei zu fertigen, sollten die Verbindungen des Gestells mit Ausklinkungen versehen werden. Kennzeichnen Sie dazu den Bereich der Ausklinkung mit Bleistift und Tischlerwinkel.
  2. Markierten Bereich einschlitzen© Bordes

    Markierten Bereich einschlitzen

    Mit Handkreissäge und Schiene wird der gekennzeichnete Bereich 2,6 cm tief eingeschlitzt. Falls keine Handkreissäge zur Hand ist, kann dieser Arbeitsschritt auch mit einer Handsäge ausgeführt werden.
  3. Holzstege herausarbeiten© Bordes

    Holzstege herausarbeiten

    Die Holzstege, die durch das Schlitzen entstanden sind, werden nun mit einem Stechbeitel herausgearbeitet.
  4. Weitere Seite schlitzen und herausarbeiten© Bordes

    Weitere Seite schlitzen und herausarbeiten

    An solchen Eckpunkten, an denen zwei Querhölzer zusammen treffen, muss an einer weiteren Seite das Holz geschlitzt und abgestemmt werden.
  5. Gestell verschrauben© Bordes

    Gestell verschrauben

    Nach dem Anstrich wird das Gestell verschraubt und mit Hilfe von langen Schrauben und Dübeln an der Zimmerwand befestigt.
  6. An Zimmerwand befestigen© Bordes

    An Zimmerwand befestigen

    Zuletzt werden die Deckplatten angeschraubt.

 

Boulder-Wand fürs Kinderzimmer selber bauen

Boulderwand für Kinder - Skizze© Tillman Straszburger

Eine selbstgefertigte kleine Boulder-Wand ist eine schöne Ergänzung zu bestehenden Griffen an der Zimmerwand. Bei der Gestaltung der Form einer solchen „Kletterbox“ ist alles möglich, auch Kletterbereiche mit Überhängen.

Achten Sie nur darauf, dass scharfe Kanten abgerundet und verschliffen werden, so dass auch Verletzungen durch Holzsplitter ausgeschlosen werden können.

Bedenken Sie auch den Fallschutz mit Synthetikmatten oder Matratzen, wenn eine Tritthöhe von 60 cm überstiegen wird. Außerdem sollten Sie einen Bereich von etwa 2 m zu jeder Seite hindernisfrei halten.

  1. Holzplatten mit Schrauben verbinden© Bordes

    Holzplatten mit Schrauben verbinden

    Die zugeschnittenen Holzplatten, wir verwendeten hier Birkenmultiplexplatten in 16 mm Stärke, werden mittels Holzschrauben verbunden. Dazu werden die Schraubenlöcher angezeichnet und mit einem Bohrer der Dimension 3,5 bis 4 mm gebohrt.
  2. Bohrlöcher vertiefen© Bordes

    Bohrlöcher vertiefen

    Damit die Köpfe der hier verwendeten Trompetenkopfschrauben flächenbündig abschließen, werden die Bohrlöcher mit einem Senker vertieft.
  3. Verbindungen verschrauben© Bordes

    Verbindungen verschrauben

    Anschließend die Verbindung mit Schrauben der Dimension 3,5 x 50 mm verschrauben. Wir empfehlen, ohne Leim zu arbeiten, da es den Rückbau ermöglicht. Die Verbindungen kommen ohne Holzleim aus, wenn Sie alle 15 cm eine Schraube setzen.
  4. Bohrlöcher mit Spachtelmasse verschließen© Bordes

    Bohrlöcher mit Spachtelmasse verschließen

    Zuletzt werden die Schraubenlöcher mit einer Spachtelmasse verschlossen und verschliffen.

Schon gesehen? Hier haben wir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie Ihre eigene Minigolf-Anlage selber bauen können. 

Tags: 
Mehr zum Thema