Schleifen, Heißluft, Beizen

Lack entfernen von Holz, Metall und Kunststoff

Lack und Lackfarben schützen und verschönern Gegenstände aus Holz, Metall und Kunststoff. Doch irgendwann wird der Anstrich entweder unansehnlich oder man möchte eine andere Nuance. Wir zeigen, wie Sie Lack von verschiedenen Oberflächen ganz leicht wieder entfernen können.

Lack mit Heißluft und Spachtel entfernen
Alten Lack entfernen Sie ganz einfach mit einem Heißluftfön und einem Spachtel.© Ingo Bartussek - stock.adobe.com

Viele Lacke halten länger, als man sie sehen möchte. Insbesondere dann, wenn der Anstrich häufiger Benutzung oder der Sonne ausgesetzt ist, kann er auch irgendwann ausgebleicht, verschrammt oder aus anderen Gründen einfach unansehnlich werden. Dann ist es höchste Zeit, für neuen Glanz zu sorgen.
Allerdings sind die Methoden zum Lack entfernen je nach Material des Gegenstandes unterschiedlich.

Lack von Holz entfernen

Ältere Möbelstücke, die keine oder nur sehr kleine Schäden aufweisen, müssen nicht unbedingt entsorgt und durch neue ersetzt werden, nur weil man sich daran sattgesehen hat. Arbeiten Sie sie auf und verleihen Sie ihnen einen neuen Anstrich.

Lack von Holz entfernen - Schleifen

Die vermutlich bekannteste Methode, um Lack zu entfernen, ist das Abschleifen. Je nachdem, wie viele Lackschichten jedoch auf dem Gegenstand aufgetragen wurden, kann das durchaus sehr umständlich und vor allem anstrengend werden.

Testen Sie am besten, wie dick die Lackschicht ist und wie gut sie sich entfernen lässt, indem Sie mit einem Schleifpapier und einem Schleifblock an einer glatten Fläche beginnen zu schmirgeln. Je nachdem, wie hartnäckig der Lack ist, wählen Sie die Körnung. Je fester der Anstich sitzt, desto gröberes Schleifpapier sollten Sie wählen.

An glatten oder größeren Flächen können Sie sich eines Delta- oder Schwingschleifers bedienen. An grazileren Stellen, Kanten oder Innenecken sollten Sie besser ohne Maschine arbeiten und den Lack per Hand entfernen.

Achtung: Gehen Sie grundsätzlich behutsam vor, wenn Sie eine Schleifmaschine benutzen. Andernfalls könnten Sie nicht nur den Lack, sondern etwa an Kanten auch Holz mit abnehmen und damit unebene Stellen verursachen oder Kanten zu weit abrunden. Diese lassen sich zwar häufig mit Holzreparatur-Spachtel fixen, besser ist es jedoch, derlei Fehlstellen gar nicht erst zu verursachen.

Lack entfernen - Holz abschleifen
Von Holz kann man Lack sehr gut mit Schleifpapier entfernen. Diese Arbeit ist mitunter jedoch sehr anstrengend, abhängig davon, wie groß das Werkstück ist und wie dick der alte Lack aufgetragen wurde.© Marina Lohrbach - stock.adobe.com

Lack von Holz entfernen – Heißluftfön und Spachtel

Statt den Lack in teilweise sehr mühsamer Schleifarbeit zu entfernen, können Sie versuchen, den Anstrich mithilfe eines Heißluftföns anzuschmelzen und dann mit einem Spachtel abzunehmen.

Halten Sie den Fön dazu auf die betreffende Stelle und setzen Sie den Spachtel an. Wird der Lack weich, können Sie damit beginnen, ihn vorsichtig abzukratzen. Zwei Dinge sollten Sie hierbei beachten.

  1. Achten Sie darauf, dass das Holz nicht zu heiß wird, da es ansonsten zu Verfärbungen beziehungsweise Brandflecken auf dem Holz kommen kann.
  2. Spachtel sind in der Regel aus Metall. Die Heißluft aus dem Fön erwärmt auch das Werkzeug. Fassen Sie besser nicht direkt auf den Spachtel. Verletzungsgefahr.

Gehen Sie bei der Heißluft-Spachtel-Methode vorsichtig vor. Wenn Sie den Spachtel zu spitz ansetzen, könnten Sie das Holz beschädigen.

Lack von Holz entfernen – Abbeizen

Eine bewährte Vorgehensweise, um Lack zu entfernen, ist das sogenannte Abbeizen. Dabei wird ein spezielles Lösungsmittel, auch Holzbeize genannt, aufgetragen.

Statt zur chemischen Beize aus dem Handel zu greifen, können Sie es zunächst auf den Tausendsassa unter den Hausmitteln greifen: Natron.

Um Lack von Holz mit Natron zu entfernen, muss zunächst eine dicke Paste aus Wasser und Natron hergestellt werden. Die genaue Menge hängt von der abzubeizenden Fläche ab. Achten Sie dabei darauf, dass die Paste nicht zu dünnflüssig ist. Die Wirkung ist ansonsten nicht so stark. Zu wenig Wasser ist allerdings auch nicht ratsam. Die Natron-Paste sollte sich gut und vor allem krümelfrei auf dem Holz verteilen lassen.

Verstreichen Sie die Natron-Paste großzügig auf der Lackschicht. Ideal ist es, wenn Sie diese Arbeit im Freien und an einem sonnigen Tag vornehmen. Ist die Paste verteilt, muss das Ganze in der Sonne einwirken. Haben Sie Geduld. Weniger als sechs Stunden sollte die Paste nicht einwirken.

Ist die Paste abgetrocknet, können Sie sie mit einem Besen sowie im Anschluss mit einem feuchten Tuch entfernen.

Vermeiden Sie es, das Natron einfach auf den Boden, insbesondere auf Gras, zu fegen. Natron ist ein Salz und kann den Boden nachhaltig schädigen, wenn das Salz in den Boden eindringt. Nicht nur, dass dort vermutlich kein Gras mehr wachsen wird. Auch die tieferen Schichten leiden unter zu viel Salz.

Sind nach der Behandlung mit der Natron-Paste noch Lackreste auf dem Holz, können Sie das Vorgehen wiederholen und/oder die betreffenden Stellen mit Schleifpapier bearbeiten.

Beize auf Holztisch auftragen
Beize wird nicht nur zur Gestaltung von Holz verwendet, sie kann auch beim Entfernen alter Lackschichten helfen. Auf Kunststoff sollten Sie mit Beize jedoch vorsichtig umgehen und die Wirkung zunächst an einer unauffälligen Stelle testen.© nidafoto - stock.adobe.com

Lack von Metall entfernen

Metallgitter und dergleichen werden häufig mit einer Lackschicht versehen, um Rost zu verhindern oder um die Farbe des Gitters zu ändern. Früher oder später nutzt sich der Lack jedoch ab oder die verwendete Farbe passt nicht mehr zur Umgebung.

Lack von Metall entfernen – Schleifen

Metall ist deutlich unempfindlicher als Holz. Deshalb eignet sich zum Lack von Metall entfernen ein Schleifgerät besonders gut. Die Gefahr, Macken zu verursachen, ist geringer. Allerdings darf die Körnung nicht zu grob sein. Sonst kann es zu Kratzern kommen.

Achten Sie darauf, ein für Metall geeignetes Schleifpapier zu verwenden. Die Vorgehensweise ist ansonsten dieselbe wie beim Lack von Holz entfernen.

Lack von Metall entfernen mit Beize

Auch Metall kann mit Beize von Lack befreit werden. Hierfür greifen Sie besser zu einem geeigneten Produkt aus dem Handel. Haben sich Lack und Metall voneinander gelöst, spachteln Sie die Reste einfach von Hand ab.

Lack von Metall entfernen – Heißluftfön und Spachtel

Grundsätzlich können Sie es auch bei Metall mit der Heißluft-Spachtel-Methode versuchen. Manchmal sind die Lacke jedoch direkt vom Hersteller in das Metall gebrannt. Dann haben Sie mit Heißluft kaum eine Chance. In diesem Fall ist es am sinnvollsten, die Oberfläche mit etwas Schleifpapier anzurauen und den neuen Anstrich einfach darüberzustreichen. Unebenheiten und Macken müssen jedoch vorab entfernt werden.

Lack von Kunststoff entfernen

Haben Sie Kunststofffenster oder zum Beispiel eine Box zur Aufbewahrung von Gartenstuhl-Polstern und möchten für einen neuen Anstrich sorgen, stehen Sie bei der Entfernung des alten Lacks vor einer kleinen Herausforderung.

Greifen Sie hier nicht zum Schleifpapier. Meist verursachen Sie damit vor allem kleine, aber deutlich sichtbare Kratzer auf der Kunststoffoberfläche, die sich auch mit einem neuen Anstrich nicht wirklich abdecken lassen.

Auch der Heißluftfön ist bei Kunststoff keine gute Idee. Viele Kunststoffe sind empfindlich gegen Hitze und würden ebenfalls schmelzen und sich verformen.

Um Lack von Kunststoff zu entfernen, bleibt eigentlich nur die Abbeizmethode. Aber Vorsicht: Viele Kunststoffe sind empfindlich gegen Beizmittel. Testen Sie dieses Vorgehen also zunächst an einer kleinen, unauffälligen Stelle. Kommt es hierbei zu Schäden oder Verfärbungen, sollten Sie ein anderes Beizmittel probieren.

Kommt es zu keinem Schaden, tragen Sie die Beize auf der gesamten Fläche auf. Folgen Sie den Anweisungen des Herstellers und nehmen Sie die Lackreste nach der angegebenen Zeit mit einem Spachtel behutsam ab. Weichen Sie lieber nicht von der Zeitangabe ab. Andernfalls kann es auch hier zu Beschädigungen am Kunststoff kommen.

Alte Lackschichten zu entfernen und Möbeln, Gartengeländern und Co einen neuen Anstrich zu verpassen, lohnt sich. Sie haben weder die Mühe der Entsorgung, noch müssen Sie sich um einen adäquaten Gegenstand in passender Größe bemühen. Abgesehen davon ist Upcycling im Trend und Sie sparen Geld. Alte Dinge sind nicht immer automatisch schlecht.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 09_22