Regale

Regalsysteme

Wer Regale auf Maß anfertigen möchte, muss nicht zwangsläufig ein begnadeter Heimwerker sein. Mit den hier gezeigten Regalsystemen kommen Sie nämlich auch ohne große Do-it-yourself-Erfahrung an Ihr Ziel.

Aluprofil im Detail
Aluprofil im Detail© Chris Lambertsen

Maßgeschneiderte Regale sind entwerter teuer oder aufwendig herzustellen? Alles Quatsch. Schauen Sie sich unsere drei Lösungsvorschläge an: Da gibt es die bewährte Regalleiter aus Metall, die nur noch mit entsprechend großen Brettern belegt werden muss, oder das Nischenregal auf der nächsten Seite, das mittels Aufschubleisten perfekt in eine Nische gesetzt werden kann, oder, und das ist ein absolutes Novum in der Selbstbau-Szene, das Maßmöbelsystem von Knell-Design (ab 77 Euro). Dieses Maßmöbelsystem ist so konzipiert, dass man mit nur insgesamt vier Aluminiumprofilen ein komplettes deckenhohes Regal anfertigen kann.

© Selbermachen

Dabei bilden nur die vier Außenecken (Alu-Profile) starre Punkte, die restlichen Böden werden hier mittels Bodenträger gehalten. Die Montage ist denkbar einfach, doch die Technik und die Idee, die darin stecken, sind ein echter Knüller. Die Befestigungsschrauben im Inneren des Profils werden nämlich über zwei Montageschrauben von außen festgezogen. Die dazu nötige Spezialschraube hat einen Kopf wie ein Zahnrad. Die beiden Montageschrauben werden innerhalb des Profils ober- und unterhalb des Schraubenkopfes vorbeigeführt. Durch die Metallschablone erzeugt man nun auf die obere Montageschraube Druck und auf die untere einen Zug. Diese Druck-Zug-Bewegung wird im Inneren auf die Schraube in eine Drehbewegung umgesetzt und so das Profil festgezogen.

Dieses Beispiel zeigt eine mögliche Anordnung der Alu-Profile. Dabei können jedoch die Regalseiten bis zur Deckenhöhe reichen und die Deckel und Böden eine Breite von etwa 1 m überbrücken.

Regalbauen

Regal bauen
Löcher bohren
© Chris Lambertsen

Schritt 1/6: Löcher bohren

In die fertig zugeschnittenen Regalbretter werden in zwei gegenüberliegende Brettkanten je zwei Löcher mit der Bohrschablone des Herstellers gebohrt. Die Schablone hilft, stets die Mitte der Brettkante zu treffen.

Metallschablone ansetzen
© Chris Lambertsen

Schritt 2/6: Metallschablone ansetzen

Die Metallschablone hilft, die Spezialschrauben mit dem Zahnkopf (Bitspitze Torx TX 15 benutzen) auf das exakte Maß in die Brettkante zu drehen.

Aluprofil aufschieben
© Chris Lambertsen

Schritt 3/6: Aluprofil aufschieben

Nun werden die Aluminiumprofile auf die Spezialschrauben aufgeschoben.

Zug-Druck-Schrauben
© Chris Lambertsen

Schritt 4/6: Zug-Druck-Schrauben

Jetzt beginnt der Montageteil: Drehen Sie dazu die zwei Zug-Druck-Schrauben wie in der Abbildung zu sehen in das Aluprofil hinein.

Schablone ansetzen
© Chris Lambertsen

Schritt 5/6: Schablone ansetzen

Die Schablone wird angesetzt und in Pfeilrichtung gehebelt. Damit das in der richtigen Richtung geschieht, sollte man als Hilfe das Pappschildchen in das Profil stecken.

Montagenägel entfernen
© Chris Lambertsen

Schritt 6/6: Montagenägel entfernen

Ist die Schraube im Inneren festgedreht, werden die Montageschrauben entfernt.

Das Endlosregal

© Chris Lambertsen

Regalleitern (zum Beispiel von Element System, ab 10 Euro/Stück) erleben eine Renaissance. Waren Sie in den 80er Jahren durch ein Regal namens "Billy" verdrängt worden, so sind sie nun wieder auf dem Vormarsch. Zu Recht, denn diese Regalleitern lassen eine Menge Spielraum in Sachen Größe und Kreativität.

© Chris Lambertsen

Befestigt werden sie mit je zwei Dübeln und Schrauben direkt in der Wand. Zunächst wird eine Leiter befestigt und dann mit einer Wasserwaage die zweite Leiter an der ersten ausgerichtet. Ist Ihre Wasserwaage zu kurz, helfen Sie sich mit einer geraden Holzleiste oder einem entsprechend langen Regalbrett, auf das die Wasserwaage gelegt wird.

Das perfekte Nischenregal

© Chris Lambertsen

Die Einbindung von Regalwänden in Nischen oder Mauervorsprünge ist manchmal knifflig. Besonders wenn es darum geht, ein Regal exakt einzupassen. Unser Tipp: Verzichten Sie auf die Seitenwände des Regals und befestigen Sie die Trägerleisten für die aufschiebbaren Borde direkt in der Wand. Die Regalböden werden dann in der so genannten Sandwich-Bauweise hergestellt. Dazu nimmt man zwei ganze Böden und einen Rahmen oder zwei Leisten aus dem selben Material und klebt diesen Rahmen zwischen die beiden Böden. Und zwar so, dass seitlich etwa 2 bis 3 cm Platz für die Trägerleisten bleiben. Die fertigen Regalböden werden dann im unlackiertem Zustand eingepasst und (bei schiefen Wänden) noch nachgeschnitten, erst zuletzt komplett lackiert und auf die Trägerleisten aufgeschoben.

Die Regalbodenkonstruktion

© Chris Lambertsen

Zwischen die beiden Regalbodenplatten wird als Verstärkung ein Leistenrahmen eingeleimt. Die vordere Längsleiste verläuft über die gesamte Breite, die beiden in die Tiefe laufenden Leisten werden so weit eingerückt, dass genügend Platz für die an der Wand befestigten Trägerleisten ist.

© Chris Lambertsen

Die im Baumarkt zugeschnittenen 10 oder 12 mm dicken MDFPlatten werden stumpf und ohne Druck mittels Holzleim verklebt.

© Chris Lambertsen

Damit die Kanten nicht so viel Farbe aufsaugen, müssen sie mit einem Holzspachtel abgesperrt werden. Anschließend schleifen und anstreichen.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!