Podest

Sitzecke selber bauen

Eine gemütliche Sitzbank zum Ausruhen ist zu jeder Jahreszeit eine Freude. Auf weichen Kissen gebettet, kann man es sich auf diesen Podesten richtig bequem machen. Lesen Sie hier, wie Sie eine Sitzbank selber bauen.

Gemauerte Sitzbank
Das gemauerte Podest aus Porenbeton verbreitet ein bisschen Urlaubsfeeling wie am Mittelmeer.© Chris Lambertsen

Auf einer mit weichen Polsten belegten Bank sitzt man nicht nur sehr bequem, hier lässt sich auch hervorragend ein Nickerchen halten. Wir haben zwei von mediterranem Flair inspirierte Sitzbänke gestaltet, mit denen Sie sich die Urlaubsstimmung in die Wohnung holen können.

Sitzbank mit Podest
Jack-Russell-Hündin "Amy" hat ihren Lieblingsplatz schon besetzt.© Chris Lambertsen

Denn ein kleines Refugium, in das man sich zum Lesen oder Musikhören, um Kindern Märchen zu erzählen oder einfach nur um sich zu entspannen zurückziehen möchte, ist auch in unseren Breitengraden sehr beliebt.

Wie groß Ihre Kuschelecke ausfällt, richtet sich natürlich nach dem Platz, der zur Verfügung steht. Diese aus Holz gebauten Kästen (75 x 75 cm) sind variabel und können beliebig zusammengesetzt werden.

Sitzbank mit Podest
In den Podesten findet sich reichlich Stauraum.© Chris Lambertsen

Wenn Sie auf die Rückwand aus Profilbrettern verzichten wollen, nehmen Sie ein paar Kissen mehr. Dieser Kasten hat es in sich, denn er dient nicht nur als Podest für die Auflage, sondern bietet unter der Klappe viel Stauraum für Utensilien wie Spiele, CDs, Bücher oder eine Wolldecke, die man an kühlen Tagen gut brauchen kann.

Anleitung: Sitzbank, Teil 1

Sitzbank
© Tillman Straszburger

Schritt 1/7: Skizze

Mehrere Kästen nebeneinander gestellt, ergeben eine passable Liegefläche. Um mit wenigen Handgriffen die Klappen öffnen zu können, sollten Sie Kissen und keine durchgehende Polsterauflage verwenden.

© Chris Lambertsen

Schritt 2/7: Leiste befestigen

Die zurecht gesägten Glattkantenleisten (1,8 x 4,4 cm stark) auf einer planen Unterlage im Rechteck auslegen. Anschließend den Holzleim auftragen und die Tischlerplatte mit Drahtstiften auf die Leisten nageln. Die Leisten stehen an den Kanten 1,6 cm (Plattenstärke) über. Diese ergeben die Seitenteile der Kästen. Ebenso die Vorder- und Rückwand anfertigen.

© Chris Lambertsen

Schritt 3/7: Die Teile verleimen

Alle Teile miteinander verleimen. Die Konstruktion umdrehen und die Bodenplatte einleimen. Diese dient zur Stabilisierung des Kastens.

© Chris Lambertsen

Schritt 4/7: Deckel festnageln

Den feststehenden Teil des Deckels verleimen und festnageln. Das Klavierband mit einer Bügelsäge auf die entsprechende Länge zusägen.

© Chris Lambertsen

Schritt 5/7: Kasten lackieren

Nachdem der Leim abgebunden ist, den Kasten mit Holzgrund behandeln. Danach anschleifen und im gewünschten Farbton zweimal lackieren. Nach dem ersten Farbauftrag den Zwischenschliff nicht vergessen!

© Chris Lambertsen

Schritt 6/7: Klavierband

Ist der Lack getrocknet, kann das Klavierband am Deckel und am feststehenden Teil festgeschraubt werden.

© Chris Lambertsen

Schritt 7/7: Rückenlehne

Die Rückenlehne haben wir aus Profilholzbrettern (zirka 7 Euro/qm) angefertigt. Hierzu die zugesägten einzelnen Teile auf eine 0,8 cm dicke Sperrholzplatte aufleimen und von hinten mit der Sperrholzplatte verschrauben. Die Rückenlehne grundieren, anschleifen und in der Kastenfarbe lackieren. Zum Schluss die Aufhängeösen auf der Rückseite der Platte festschrauben.

Bank mit südlichem Flair

Das gemauerte Podest aus Porenbeton verbreitet ein bisschen Urlaubsfeeling wie am Mittelmeer. Diese Konstruktion lässt sich sowohl im Haus als auch im Garten aufstellen, da ihr ein Regenschauer nichts anhaben kann.

Um staubige Sägearbeiten zu vermeiden, haben wir uns bei der Länge der Bank nach dem Steinformat (60 x 10 x 20 cm, siehe auch Zeichnung) gerichtet. Auch Polsterauflagen sind in diesem gängigen Maß von 180 x 60 cm leichter erhältlich.

Gemauerte Sitzbank
Das i-Tüpfelchen der Konstruktion ist das Extramodul, in dem Platz für Kissen, Getränke oder Lesefutter ist.© Chris Lambertsen

 

Anleitung: Sitzbank, Teil 2

Sitzbank

Schritt 1/7: Skizze

In den zusätzliche Kubus aus Stein haben wir eine Kiste aus Leimholzplatten gesetzt und sie in der Farbe der Polsterauflage gestrichen.

Schritt 2/7: Porenbeton zurecht sägen

Mit einer Porenbetonsäge die Kanten der Steine (60 x 10 x 20 cm, etwa 2 Euro/Stück im Baumarkt) grob vorarbeiten. Am besten die Konstruktion vorher ohne Kleber aufbauen und die zu bearbeitenden Kanten markieren. Mit einer groben Feile die Rundungen herausarbeiten.

Schritt 3/7: Trittschalldämmung

Damit die Steine nicht direkt auf dem Bodenbelag stehen, eine Pressspanplatte (um 10 Euro/qm) zuschneiden und mit doppelseitigem Klebeband eine Trittschalldämmung (1,30 Euro/qm) aufbringen. Auch an die Wand einen Streifen kleben.

Schritt 4/7: Porensteine kleben

Die Porenbetonsteine werden miteinander und auf der Bodenplatte mit PU-Konstruktionskleber verklebt.

Schritt 5/7: Lattenrost bauen

Für den Lattenrost die Glattkantbretter zurechtsägen, mit Abstandshaltern auslegen und den Rollladengurt festtackern.

Schritt 6/7: Porenbeton verputzen

Nach Austrocknen des Klebers wird verputzt. Überschüssigen Kleber mit dem Spachtel abstoßen. Feinspachtel mit Traufel oder Lehmputzkelle auftragen. Ist der Putz angetrocknet, mit einem feuchten Schwamm die Fläche abreiben.

Schritt 7/7: Lattenroste befestigen

Zur Fixierung des Lattenrostes vier Löcher (0,8 cm ∅) für Dübel in den Porenbetonstein bohren . Die Auflageleiste mit PU-Kleber auf den Stein kleben und mit Schrauben sichern.

Zum Weiterlesen: Hier finden Sie eine Sitzbank mit eingebautem Weinregal.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!