Zero Waste

Wachstücher selber machen

Aus Stoffresten und Bienen- oder Carnaubawachs machen Sie schnell wiederverwendbare Wachstücher. Anstelle von Alu- oder Frischhaltefolie verwendet, reduzieren Sie so ganz leicht Ihren Hausmüll. Wir zeigen, wie es geht!

Wachstuecher selber machen
Aus alten Stoffen und Wachs können Sie schnell wiederverwendbare Wachstücher selber machen.© rupbilder - stock.adobe.com

Wachstücher sind in aller Munde. Die bunten Tücher ersetzen Alu- oder Frischhaltefolie oder dienen als umweltfreundliche Verpackung für das Pausenbrot. Zudem sind die Wachstücher ganz leicht selbst herzustellen!

Wachstücher selber machen: Das Material

Für ein 50 x 50 cm großes Stück Stoff benötigen Sie etwa 100 g Bienen – oder Carnaubawachs, das es online oder in Reformhäusern und Apotheken zu kaufen gibt. Wenn Sie Bienenwachs verwenden, können Sie auch Reste von Kerzen nutzen, solange es sich dabei um Kerzen aus reinem Bienenwachs handelt!

Als Stoff kommen Baumwolle oder Leinen in Frage. Sehr gut eignen sich zum Beispiel alte Bettbezüge, Geschirrtücher oder T-Shirts ohne Kunstfasern.

Wachstücher selber machen: so geht’s!

1. Ein Bügelbrett mit einem Bogen Backpapier abdecken, darauf den Stoff in der gewünschten Größe und Form platzieren.

2. Das Wachs gleichmäßig auf dem Stoff verteilen – wenn Sie Wachs am Stück verwenden, etwa aus Kerzenresten, reiben Sie dieses mit einer Käsereibe in feine Flocken. Die im Handel erhältlichen Wachspastillen werden direkt auf dem Stoff verteilt. Nehmen Sie für den Anfang lieber weniger Wachs als zu viel – Sie können das Wachstuch jederzeit neu erwärmen und mehr Wachs aufbringen.

3. Stoff und Wachs mit einem zweiten Bogen Backpapier bedecken.

4. Mit einem heißen Bügeleisen über das Backpapier bügeln, bis das Wachs geschmolzen und das Tuch gesättigt ist.

Wachstuecher selber machen
Wachstücher sind langlebig und umweltfreundlich.© rupbilder - stock.adobe.com
Tipp: Je nach Gerät kann die Einstellung des Bügeleisens variieren. Tasten Sie sich daher am besten langsam an die Temperatur heran, mit der Sie am besten arbeiten können.

5. Kurz abkühlen lassen und dann das Backpapier abziehen. Zum Auskühlen legen Sie das Wachstuch auf den Wäscheständer, wo es innerhalb von etwa 10 Minuten aushärtet.

6. Wasser drüber laufen lassen – wenn alles abperlt, ist das Wachstuch fertig!

Wenn Sie weniger steife Tücher bevorzugen, schmelzen Sie das Wachs zuerst im Wasserbad und geben dann Kokosöl hinzu – 1 Teelöffel Kokosöl auf 100 g Wachs. Mit dieser Mischung pinseln Sie den Stoff ein – es soll nicht triefen – und bedecken diesen dann mit Backpapier. Dann bügeln Sie gründlich darüber und verstreichen die Wachs-Öl-Mischung dabei auch nach außen.

Wachstücher nutzen

Das selbst hergestellte Wachstuch reagiert auf Körperwärme und wird verwendet, um Obst, Gemüse oder Brot einzuwickeln oder um Gefäße abzudecken. Dazu einfach das Tuch mit den Händen erwärmen und fest um das zu verpackende Gut drücken. Sobald das Wachs abgekühlt ist, ist der Verschluss fest.

Wichtig: Wachstücher sind nicht geeignet, um Fleisch oder Fisch einzupacken!

Bei maximal 40° sind die Wachstücher auch in der Maschine waschbar. Mit etwas Wachs lässt sich das Wachstuch schnell auffrischen und kann so lange genutzt werden. So sparen Sie Geld und tragen Ihren Teil zum Umweltschutz bei!

Übrigens: So nachhaltig kann Ihre Küche sein!

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!