Küche neu gestalten

Küchenfronten erneuern – Günstig alt gegen neu

Wenn Sie ihre Küche erneuern wollen, muss es nicht immer gleich eine teure neue Küche sein. Besonders bei qualitativ hochwertigen Küchen sind die Korpusse meist völlig in Ordnung. Oftmals reicht es völlig nur die Fronten auszutauschen. Wir zeigen Ihnen drei preiswerte Varianten.

 
Küchenfronten erneuern © Christian Bordes
Küchenfronten günstig erneuern – alt gegen neu

Eine neue Küche kann schnell mehrere Tausend Euro kosten. Da ist es klar, dass man sich nicht in kurzen Intervallen immer wieder neue Objekte hinstellt. Muss man aber auch nicht, denn es geht auch anders.

Oft sind nämlich die Korpusse noch in gutem Zustand, nur sind die Fronten verschlissen oder die Türen hängen. Oder man hat sich schlicht und einfach an ihnen sattgesehen. Was liegt da also näher, als nur die Küchenfronten zu wechseln und das Rohgerüst der Küche stehenzulassen? Wir haben eine solche Teilrenovierung in drei verschiedenen Preiskategorien durchgeführt und waren jedesmal erstaunt, mit welch geringen Mitteln man richtig tolle Effekte erzielen kann.

Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie mit drei verschiedenen Budgets und überschaubarem Aufwand Ihrer Küche neue Frische geben.
 

1. Küchenfronten erneuern: Die günstige Variante

Unsere günstige Renovierungsvariante mit fliederfarbenen Akzenten, neu lackierten Griffen, anthrazitfarbenen Kranzleisten sowie Aluminiumprofilen schlägt mit 470 Euro zu Buche. Die von uns ausgewählte und aufgefrischte Küche stammt aus dem Hause Poggenpohl und ist über 20 Jahre alt. So erklärt sich dann auch die Farbgebung in creme-beige. Doch was vor über 20 Jahren modern war, ist mittlerweile schon wieder recht angesagt!

Daher wurden bei den Fronten in der günstigsten Variante nur die dunkelgrünen Griffe in Eichenholzimitat demontiert und mit mattschwarzem Sprühlack versehen. Der Effekt war verblüffend, denn schließlich findet man die Kombination von creme- und kaffeefarbenen Fronten bereits wieder in den aktuellen Küchenkatalogen.

Die leicht modifizierte Küche mit fliederfarbenen Akzenten.
 

2. Neue Küchenfronten in Hochglanzrot

Hier wurden die gesamte Front durch hochglänzende rote Türen („Abstrakt“ von Ikea) ausgetauscht sowie der Spritzschutz „Imperativ“ montiert. Die Renovierungskosten belaufen sich auf 1090 Euro. Die hochglänzenden Fronten gibt es bei Ikea in den Breiten 50 und 60 cm. Doch leider nicht in den entsprechenden Höhen, wie sie für die Poggenpohlküche gebraucht wurde. Das aber ist kein Problem für den Selbermacher: Sägen Sie mit einer Hand- oder Tischkreissäge die Platten auf das exakte Maß Ihrer Küche, und versiegeln Sie die Schnittkanten mit einem Umleimer zum Aufbügeln.

Ebenso passen auch die Scharnierabstände nicht. Deshalb werden mit einem 35-mm- Kunstbohrer die Topfbänder so eingebohrt, dass sie zu dem alten Korpus passen. Zuletzt wird alles eingestellt und die Scharniere werden am Korpus wieder angeschraubt.

Das Endergebnis kann sich sehen lassen: Die Küchenfronten erstrahlen in neuem Hochglanz-Rot.
 

3. Küchenfront mit Eichenfurnier erneuern

Mit Fronten aus Eichenfurnierter Tischlerplatte und einem Spritzschutz, bestehend aus dunkelgrauem Nadelfilz mit Echtglasscheiben als Schutz. Die Renovierungskosten hier: 810 Euro. Die Fronten aus eichenfurnierter Tischlerplatte ließen wir uns beim Holzfachhändler zusägen und versahen sie selbst mit einer Echtholzkante zum Aufbügeln.

Falls Ihnen das Aufbügeln zu mühsam ist, können Sie diese Arbeit auch erledigen lassen. Entweder bietet Ihr Fachhändler diesen Service, oder Sie beauftragen einen Tischler, der Ihnen mit seiner Kantenanleimmaschine sicher weiterhelfen kann. Nun müssen nur noch die Topfbänder eingebohrt und die Griffe („Vinna“ von Ikea, zwei Stück 6,90 Euro) montiert werden – fertig ist die Küche mit einem ganz neuen Gesicht.

Lesen Sie hier außerdem: