Heimwerken

Methoden, um Dübel aus der Wand zu entfernen

Dübel aus der Wand zu entfernen kann mitunter schwierig werden. Unmöglich ist es jedoch oft nicht. Mit diesen sechs Methoden können Sie Dübel problemlos aus der Wand entfernen.

Dübel
Die Wahl des richtigen Dübels hängt vom Material der Wand sowie dem vorgesehenen Einsatzzweck ab.© Richard Villalon - stock.adobe.com

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

Dübel dienen dem Zweck, Schrauben auch bei schwererer Last in der Wand zu halten. Das bedeutet aber auch, dass Dübel sich nicht so leicht entfernen lassen. Wir zeigen sechs Methoden, wie Sie Dübel aus der Wand entfernen können.

Dübel aus der Wand entfernen – Dübelarten

Je nach Anwendungszweck und Wandbeschaffenheit sollte ein anderer Dübel zum Einsatz kommen. Die meistverwendeten Dübelarten sind:

Welche Dübel es sonst noch gibt, erfahren Sie hier.

Abhängig von der Art des Dübels helfen unterschiedliche Vorgehensweisen dabei, den Dübel wieder aus der Wand zu entfernen.

Dübel aus der Wand entfernen – Kunststoffdübel

Kunststoffdübel sind annähernd universell einsetzbar und werden vermutlich am häufigsten verbaut. Sie lassen sich im Vergleich zu Spezialdübeln auch relativ leicht wieder entfernen.

  • Kunststoffdübel mit Korkenzieher entfernen
  1. Entfernen Sie zuerst die im Dübel befindliche Schraube.
  2. Schrauben Sie einen Korkenzieher vorsichtig in den Dübel hinein. Achten Sie dabei darauf, dass der Korkenzieher in etwa zum Durchmesser des Dübels passt, sonst reißen Sie entweder die Wand unnötig weiter auf oder der Korkenzieher greift nicht.
  3. Drehen Sie den Korkenzieher so weit in den Dübel hinein, bis Sie spüren, dass der Korkenzieher einen guten Halt im Dübel hat.
  4. Ziehen Sie den Korkenzieher wie aus der Weinflasche vorsichtig samt Dübel aus der Wand.
  • Kunststoffdübel mit der Zange entfernen
  1. Entfernen Sie die im Dübel befindliche Schraube.
  2. Drehen Sie die Schraube allerdings nur bis etwa zur Hälfte heraus; in etwa so weit, dass die Schraube gerade noch ausreichend Halt im Dübel hat.
  3. Greifen Sie die Schraube mit einer Zange und ziehen Sie die Schraube samt Dübel aus der Wand.
  4. Steht der Dübel von vorneherein etwas aus der Wand, können Sie die Schraube zu Beginn auch ganz herausdrehen. Packen Sie den Rand des Dübels mit einer Spitzzange und ziehen Sie den Dübel so aus der Wand.
  • Kunststoffdübel mit dem Bohrer entfernen

Gelegentlich sitzt ein Dübel derart fest, dass er sich einfach nicht aus der Wand ziehen lässt. In diesem Fall können Sie zum Bohrer greifen und den Dübel in kleine Stücke zerlegen.

  1. Wählen Sie einen Bohrkopf, der nur sehr unwesentlich größer ist als der zu entfernende Dübel.
  2. Bohren Sie nun direkt in das Dübelloch. Damit wird der Dübel zerschreddert. Diese Teilchen können Sie im Anschluss mit einer Zange oder einem Sauger aus dem Loch entfernen.
Achtung: Die Bohr-Methode, um Dübel aus der Wand zu entfernen, sollten Sie nur dann anwenden, wenn alles andere nichts hilft. Das Loch in der Wand wird dadurch deutlich vergrößert.

Dübel aus der Wand entfernen – Hohlraumdübel

Hohlraumdübel sind in aller Regel aus Metall gefertigt und lassen sich allein schon deshalb nicht mit der Korkenzieher-Methode aus der Wand entfernen. Ein Hohlraumdübel zieht sich beim Eindrehen einer Schraube leicht zusammen und krallt sich so auf der Rückseite der Wand, also im Hohlraum, fest. Um einen Hohlraumdübel wieder aus der Wand zu entfernen, müssen Sie diesen Mechanismus sozusagen rückgängig machen:

  1. Verwenden Sie eine Schraube, die genau den zum Dübel passenden Durchmesser besitzt, jedoch etwa zwei Zentimeter länger ist.
  2. Drehen Sie die Schraube so weit hinein, dass Sie das Gewinde hinter dem gespreizten Teil des Dübels greift, aber noch mindestens zwei Zentimeter aus der Wand ragt.
  3. Schlagen Sie sodann behutsam mit dem Hammer auf die Schraube. Damit wird der gespreizte Teil des Dübels nach hinten geschoben und die Widerhaken eingeklappt. Der Dübel liegt dann also glatt am Schaft der Schraube an.
  4. Ziehen Sie die Schraube samt Dübel nun mit der Zange aus der Wand. Gehen Sie dabei langsam und bedacht vor, damit das Loch nicht unnötig ausfranst.
Hohlraumdübel
Hohlraumdübel können Sie mit einer Schraube den Aufspreiz-Mechanismus rückgängig machen.© Teodor Costachioiu / rookie72 - stock.adobe.com

Dübel aus der Wand entfernen – Dämmstoff- und Gipskartondübel aus Kunststoff

Sowohl Dämmstoff- als auch Gipskartondübel werden häufig aus Kunststoff gefertigt. Sie sehen fast aus wie gewöhnliche Schrauben. Genauso werden Sie auch montiert sowie demontiert.

Dämmstoffdübel
Dämmstoffdübel sind Schrauben im Aufbau sehr ähnlich. Mit etwas Glück lassen sie sich auch genau wie Schrauben wieder aus der Wand herausdrehen.© Teodor Costachioiu - stock.adobe.com
  1. Entfernen Sie zunächst die im Dübel befindliche Schraube.
  2. Ist das Dübelschraubgewinde noch einigermaßen zu gebrauchen, entfernen Sie den Dübel ganz einfach mit dem Schraubenzieher oder Inbus.
  3. Ist das Schraubgewinde nicht mehr intakt, versuchen Sie den Dübel mit einer Zange vorsichtig herauszudrehen.
  4. Sitzt der Dübel hartnäckig fest, bleibt nur die Bohr-Methode.
Gipskartondübel
Aus Kunststoff gefertigte Gipskartondübel sehen fast aus wie herkömmliche Schrauben. Sie lassen sich auch relativ leicht wieder aus der Wand entfernen.© mates - stock.adobe.com

Es gibt auch selbstschneidende Gipskartondübel, die an der Spitze eine Art „Klapp-Stift“ haben“. Dieser stellt sich nach dem Einbringen in die Wand auf der Rückseite der Gipskartonplatte quer zur Wand. Der Klappmechanismus folgt dabei der Schwerkraft und ist irreversibel. Solche Dübel lassen sich nicht mehr aus der Wand entfernen. Es sei denn, Sie schneiden den gesamten Rigips rings um den Dübel so weit aus, dass Sie das komplette Wandstück, samt Dübel entfernen können. Ob dieser Aufwand allerdings die Mühe wert ist, müssen Sie selbst entscheiden.

Hohlraumdübel mit Schwerkraft-Klappe
Nachdem die Spitze des Dübels auf der anderen Seite der Wand im Hohlraum wieder herauskommt, klappt diese nach unten und stellt sich quer zum Bohrloch. Dieser Mechanismus kann nicht rückgängig gemacht werden.© Андрей Водилин - stock.adobe.com

Dübel aus der Wand entfernen – Einschlagdübel

Etwas kniffliger wird es bei der Entfernung von Einschlagdübeln. Diese sind häufig aus Kunststoff gefertigt und sehen am Schaft fast aus wie Schrauben. Allerdings sind die Rillen nicht wie bei einer Schraube spiralförmig angebracht, sondern in Reihen hintereinander. Deshalb lassen sich Einschlagdübel nicht wie eine Schraube einfach wieder herausdrehen.

Je nach Struktur der betreffenden Wand können Sie Einschlagdübel mit Kraft aber dennoch vorsichtig Stück für Stück mit leichten Dreh- und Hebelbewegungen herauswinden. Beachten Sie dabei allerdings, dass die Wand an den Rändern des Dübelloches ausfranst oder auch größeren Schaden nehmen kann.

Insbesondere bei Wänden aus Sperrholz kann es passieren, dass sich die oberste Dekorschicht mit nach oben bewegt und sich am Rand des Loches nach außen wölbt oder gar Teile davon rund um das Loch abbrechen. Auch die Ausbohr-Methode ist bei Einschlagdübeln eher schwierig. Einschlagdübel haben, anders als andere Dübel, kein Loch, in welches zusätzlich eine Schraube eingedreht wird. Einschlagdübel sind so konzipiert, dass sie selbst als Schraube oder Aufhängung fungieren.

Einschlagdübel
Einschlagdübel sehen Schrauben auf den ersten Blick sehr ähnlich. Die Rillen am Schaft sind jedoch nicht spiralförmig angebracht, sondern liegen parallel.© hagebau.de

Dübel aus der Wand entfernen – manchmal unmöglich

Für einige Spezialdübel gibt es kaum eine Möglichkeit, diese sauber aus der Wand zu entfernen. Darunter sind, wie bereits oben erwähnt, selbstschneidendende Gipskartondübel mit Schwerkraft-Klappmechanismus. Der große Bruder dazu ist der sogenannte Federklappdübel.

  • Federklappdübel haben innenliegend eine Feder. Nach dem Bohren des Loches werden die Flügel samt Feder zusammengedrückt und durch die Öffnung geschoben. Wenn die Flügel vollständig durch die Wand in den dahinter befindlichen Hohlraum geschoben wurden, schnappt die Feder auf und die Flügel stellen sich quer zur Wand. Dieser Klappmechanismus ist irreversibel.
Federklappdübel
Einmal in ein Bohrloch, oder besser gesagt in einen Hohlraum gesetzt, ist es annähernd unmöglich, die Flügel des Federklappdübels wieder zusammenzulegen und den Dübel wieder aus der Wand zu holen.© Piotr - stock.adobe.com

Die einzige Möglichkeit, die Sie bei solchen Dübeln haben, ist, die betreffende Rigipsplatte komplett abzuschrauben und den Dübel nach hinten rauszuziehen.

  • Gasbetondübel, egal ob aus Kunststoff oder Metall, haben an der Außenseite viele kleine Widerhaken. Dreht man eine Schraube hinein, werden die Widerhaken tiefer ins Mauerwerk getrieben und setzen sich dort fest. Drehen Sie nun die Schraube wieder heraus, rutschen die Widerhaken zwar ein kleines Stück Richtung Mitte des Bohrlochs, jedoch nicht weit genug, dass die Widerhaken sich nicht weiterhin im Gemäuer festkrallen. Sie können zwar versuchen, den Gasbetondübel trotzdem mit der Zange herauszuziehen, müssen aber damit rechnen, dass Sie so viel Material mit aus der Wand herausbefördern. Das sieht nicht nur sehr unschön aus, sondern bedarf auch eines nicht unerheblichen Kraftaufwandes.
Gasbetondübel
Gasbetondübel sind zwar häufig aus Kunststoff gefertigt, aufgrund ihrer Widerhaken verursachen Sie beim Entfernen aus der Wand allerdings einigen Schaden.© queen1987 - stock.adobe.com
Einige Händler beiten auch Gasbetondübel ohen Widerhaken an. Vielmehr haben die Dübel an der Außenseite so etwas wie Führungsrillen. Diese lassen sich deutlich leichter wieder aus der Wand entfernen, als Gasbetondübel mit Widerhaken.
  • Schwerlastdübel oder auch Chemiedübel sind eigentlich keine Dübel im herkömmlichen Sinne. Zwar wird vorab auch ein Bohrloch gesetzt, dann wird der Schwerlastdübel mehr oder weniger in die Wand eingemauert. Schwerlastdübel sind, wie der Name schon sagt, für sehr schwere Gegenstände und deren Aufhängung konzipiert. Entsprechend kann man Schwerlastdübel auch nicht einfach so mit Kraft aus der Wand ziehen. Selbst mit schwerem Gerät ist das kaum möglich, es sei denn, Sie haben vor, ein ganzes Stück Wand herauszureißen.

Nach der Entfernung eines Dübels aus der Wand haben Sie mehrere Möglichkeiten. Möchten Sie den Dübel erneuern, sollten Sie unbedingt einen Dübel in einer größeren Größe verwenden, da das ursprüngliche Bohrloch durch das Entfernen stets etwas in Mitleidenschaft gezogen wird.

Alternativ können Sie auch ein spezielles Gewebe zur Dübel-Befestigung* verwenden. Dieses wird vorab angefeuchtet, dann um den Dübel gelegt und beides zusammen in das Bohrloch geschoben.

Eine weitere Methode, Bohrlöchern samt Dübeln wieder etwas mehr Stabilität zu verleihen, sind spezielle Füllmassen*. Bedenken Sie jedoch, dass so reparierte Dübellöcher sowie darin befindliche Dübel und Schrauben nur leichtere Lasten tragen können.

Im besten Fall wird das Loch in der Wand nicht mehr benötigt und Sie können es einfach zuspachteln. Wie das geht und worauf Sie dabei achten sollten, lesen Sie hier.

Wenn sich der Dübel partout nicht aus der Wand ziehen lässt und Sie das Bohrloch ohnehin nicht mehr benötigen, können Sie Folgendes versuchen:

  1. Schlagen oder drehen Sie den Dübel so weit wie möglich ins Mauerwerk. Achten Sie dabei jedoch unbedingt darauf, mit dem Hammer keine zusätzlichen Schäden an der Wand zu verursachen.
  2. Ist in der Wand versenken keine Option können Sie versuchen, den Dübel so nah wie möglich an der Wand abzuflexen. Aber auch hier gilt: Achten Sie darauf, keine zusätzlichen Schäden an der Wand zu verursachen.
  3. Spachteln Sie das zurückbleibende Loch samt Dübel einfach zu.
  4. Schleifen Sie, nachdem der Spachtel getrocknet ist, über die Stelle, um das Loch Plan zur Wand zu gestalten.
  5. Streichen Sie über die gespachtelte Fläche.

Im Idealfall bedenken Sie bereits bei der Montage eines oder mehrerer Dübel, dass dieser vielleicht irgendwann wieder rausmuss. Verwenden Sie also gleich beim ersten Anbringen Dübel, die sich verhältnismäßig leicht wieder entfernen lassen. Natürlich kommt es in allererster Linie jedoch immer auf den Verwendungszweck an. Ein zu schwacher Dübel bringt auch nichts.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!
U1 10_2021