Express-Grillspaß

Neun Elektrogrills unter der Lupe

Wenn man nach einem langen Arbeitstag nicht mehr auf die Holzkohlenglut warten will oder es einfach mal fix gehen muss, sind Elektrogrills unsere besten Freunde! Wir haben neun aktuelle Modelle für Sie getestet.

"Barbecue-Grill 656" von Cloer
"Barbecue-Grill 656" von Cloer© Selbermachen

Wer einmal einen Elektrogrill ausprobiert hat, wirft seine Bedenken schnell über Bord und möchte den praktischen Helfer nie mehr missen: Kurze Aufheizzeit, mehr Sicherheit und die viel geringere Geruchsbelästigung im Vergleich zum typischen Kohlegrill sind nur einige der Vorteile, die immer mehr Fans der klassischen Holzkohle überzeugen.

Wir haben daher neun der aktuellen Elektrogrills im SELBER MACHEN-Prüfinstitut PZT für Sie testen lassen. Die Ergebnisse sind spannend. So viel schon vorweg: Einige Spitzengeräte sind schon für unter 100 Euro zu haben!

Unsere Elektrogrill-Testmodelle

Alle unsere Testmodelle kommen mit einer Leistung um die 2000 Watt. Die drei günstigsten im Test – Clatronic, Severin und Unold – grillen über einen Rost mit offen liegenden Heizstäben darunter. Der Philips hat die Heizstäbe direkt unter der Grillplatte. Bei den anderen Geräten sind die Heiz - stäbe in einer antihaftbeschichteten Platte integriert. Hier haben fast alle zur Hälfte eine glatte und eine geriffelte Oberfläche. Bei Tefal ist sie ganz geriffelt, und bei Wik kann man sie wenden. Die Platten setzen sich im Gegensatz zum Rost immer mehr durch: Die erreichte Temperatur ist höher, sie lassen sich besser regeln und halten auch bei kühlschrankkaltem Fleisch länger die Hitze. Und die Fettauffangschale muss auch nicht mit Wasser gefüllt werden.

Der größte Vorteil der teureren Geräte mit Platte liegt also im besseren Grillen von Fleisch, Wurst und Gemüse – wie unser Praxistest beweist: Während es bei Geräten mit offen liegenden Heizstäben wie Clatronic, Severin und Unold nur für ein "Ausreichend" in der Bewertung reichte, erhielten alle Testmodelle mit einer Grillplatte ein "Gut", Rommelsbacher und Steba sogar ein "Sehr gut"!

Weitere gute Eigenschaften der Platte: Fleisch erhält auf der geriffelten Seite das gewohnte Streifenmuster. Die glatte Seite ist prima für Kurzgebratenes oder fein geschnittenes Gemüse, nichts kann durch einen Rost fallen. Gesünder sind die E-Grills auch, denn Fett, Fleischsaft oder Würzmarinaden tropfen nicht in die Holzkohlenglut und verwandeln sich durch die große Hitze zu krebserregendem Ruß.

Elektrogrills: Die Aufheizphase

Wichtig für den praktischen Gebrauch der Elektrogrills ist eine kurze Aufheizphase, die im Test meist zwischen eineinhalb und viereinhalb Minuten lag. Allein Unold brauchte 13 Minuten bis zum Erreichen von 150 Grad Celsius. Das äußere Gehäuse blieb bei allen Geräten im angemessenen Bereich, nur Philips erwärmte sich auf 181 Grad Celsius und erforderte besondere Vorsicht beim Bedienen. Ein Holzkohlegrill hat zum Vergleich eine lange Durchglühzeit, bis die Kohle weiß glüht und erreicht dann Temperaturen um die 500 Grad Celsius. Die Temperatur ist hier schwerlich regulierbar, und der anfallende Schmutz ist selbstverständlich ohne Vergleich.

Schon nach kurzer Zeit gewöhnt man sich so an seinen Elektrogrill, dass er die Pfanne ersetzt – gerade wenn man auf dem Balkon eine Außensteckdose hat. Auch bei Kälte, Wind und Wetter gart man sein Fleisch jetzt draußen und erspart sich Geruch wie Abwasch in der Küche. Hier noch ein Tipp: Achten Sie dabei auf einen Windschutz oder eine praktische Haube, wie sie Philips und Steba bieten. Erfahrene E-Griller legen im Winter oder bei Regenwetter auch schon einmal ein altes Backblech auf den Grill. Dieses Hitzeschild sorgt dann auch bei Wind und Frostgraden für beste Ergebnisse. Es wird aber heiß und sollte nur mit einem soliden Backhandschuh oder dicken Topflappen bewegt werden. Testen Sie den Elektrogrill aus: Er wird im Nu zum besten Freund des Grillfans!

Reicht nicht auch ein kleiner Kohlegrill?

Grillanzünder an, Holzkohle drauf, und schon kann losgegrillt werden? Weit gefehlt! Mindestens 15 Minuten muss die Kohle durchglühen, bis das Feierabendsteak oder eine Portion Nürnberger auf den Rost können. Und bei Grillbriketts sollte man gut doppelt so viel Zeit einplanen. Hinzu kommt noch die Geruchsbelästigung. Selbst im Einfamilienhausgebiet riecht man, was der Nachbar auf dem Grill hat. In der Enge der Stadt, im kleinen Hinterhof oder innerhalb einer Balkonanlage verbietet es sich von vornherein – legt man Wert auf ein gutes Verhältnis mit der Nachbarschaft. Manch findiger Hobbykoch hat für das Reduzieren von Soßenfonds oder das Braten grüner Heringe draußen eine Einzelkochplatte angeschlossen. Für ein richtiges Steak, Spareribs oder Rostbratwürste geht an einem praktischen Elektrogrill aber kein Weg vorbei.

Neun Elektrogrills im Test
CLATRONIC „BQ 2977“
© Selbermachen

Schritt 1/9: CLATRONIC „BQ 2977“

CLATRONIC "BQ 2977" Preis: 19,95 Euro Positiv: Leichtes Gerät. Grillrost in zwei Höhen verstellbar. Negativ: Offene Heizwendel. Offener Grillrost. Fettauffangbehälter mit Wasserfüllung. Keine Temperaturregelung. Gesamturteil: Ausreichend

CLOER „Barbecue-Grill 656“
© Selbermachen

Schritt 2/9: CLOER „Barbecue-Grill 656“

CLOER "Barbecue-Grill 656" Preis: 74,99 Euro Positiv: Aluminium-Druckguss-Grillplatte. Gerippte und glatte Grillfläche. Stufenlose Temperaturregelung. Heizkörper vergossen – kein tropfendes Fett auf Heizwendel. Antihaftbeschichtung – leichte Reinigung. Negativ: Keine Glashaube. Fettauffanggefäß nicht von außen zugänglich. Gesamturteil: Gut

PHILIPS „HD 6360/20“
© Selbermachen

Schritt 3/9: PHILIPS „HD 6360/20“

PHILIPS "HD 6360/20" Preis: 129,99 Euro Positiv: Aluminium-Druckguss-Grillplatte. Kein tropfendes Fett auf Heizwendel. Gerippte und glatte Grillfläche. Stufenlose Temperaturregelung. Antihaftbeschichtung – leichte Reinigung. Negativ: Temperatur am Gehäuse. Glashaube rastet beim Aufstellen nicht ein. Gesamturteil: Gut

ROMMELSBACHER „BBQ 2012/E“
© Selbermachen

Schritt 4/9: ROMMELSBACHER „BBQ 2012/E“

ROMMELSBACHER "BBQ 2012/E" Preis: 249,95 Euro Positiv: Aluminium-Druckguss-Grillplatte. Zwei Heizkreise. Gerippte und glatte Grillfläche. Heizkörper vergossen – kein tropfendes Fett auf Heizwendel. Antihaftbeschichtung – leichte Reinigung. Negativ: Keine Glashaube. Fettauffanggefäß nicht von außen zugänglich. Gesamturteil: Gut

SEVERIN „Barbecue PG 2785“
© Selbermachen

Schritt 5/9: SEVERIN „Barbecue PG 2785“

SEVERIN "Barbecue PG 2785" Preis: 50,99 Euro Positiv: Leichtes Gerät. Stufenlose Temperaturregelung. Aufheizkontrollleuchte. Abnehmbarer Windschutz. Negativ: Offene Heizwendel. Offener Grillrost. Fettauffangbehälter mit Wasserfüllung. Gesamturteil: Befriedigend

STEBA „BBQ-Tischgrill VG 200“
© Selbermachen

Schritt 6/9: STEBA „BBQ-Tischgrill VG 200“

STEBA "BBQ-Tischgrill VG 200" Preis: 97,99 Euro Positiv: Aluminium-Druckguss-Grillplatte. Gerippte und glatte Grillfläche. Glashaube zum saftigen Garen. Aufheizkontrollleuchte. Heizkörper vergossen – kein tropfendes Fett auf Heizwendel. Antihaftbeschichtung – leichte Reinigung. Negativ: Fettauffangschale nicht von außen zugänglich. Gesamturteil: Sehr gut

TEFAL „TG 8000“
© Selbermachen

Schritt 7/9: TEFAL „TG 8000“

TEFAL "TG 8000" Preis: 199 Euro Positiv: Zwei Platten mit getrennten Heizkreisen. Nach vorn herausnehmbare Fettauffangschale. Heizkörper vergossen – kein tropfendes Fett auf Heizwendel. Antihaftbeschichtung – leichte Reinigung. Negativ: Keine Glashaube. Beide Platten gerippt, keine glatt. Gesamturteil: Gut

UNOLD „Black Rack 58550“
© Selbermachen

Schritt 8/9: UNOLD „Black Rack 58550“

UNOLD "Black Rack 58550" Preis: 39,99 Euro Positiv: Leichtes Gerät. Stufenlose Temperaturregelung. Aufheizkontrollleuchte. Grilltisch (einfach) mit Ablage. Negativ: Offene Heizwendel. Offener Grillrost. Kontrolllampe schlecht einsehbar. Einige Grillroststäbe biegen bei Erhitzung durch. Gesamturteil: Ausreichend

WIK „Twin Top 2000“
© Selbermachen

Schritt 9/9: WIK „Twin Top 2000“

WIK "Twin Top 2000" Preis: 89,99 Euro Positiv: Aluminium-Druckguss-Grillplatte. Wendeplatte: eine Seite glatt, eine Seite gerippt. Heizkörper vergossen – kein tropfendes Fett auf Heizwendel. Antihaftbeschichtung – leichte Reinigung. Platte spülmaschinen geeignet. Wenig Staufläche erforderlich. Negativ: Keine Glashaube. Gesamturteil: Gut

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!