Garten

Gartengeräte für Einsteiger

Mit dem richtigen Werkzeug macht die Gartenarbeit gleich doppelt so viel Spaß, doch für einen kleinen Balkongarten brauchen Sie andere Werkzeuge als für einen großen Bauerngarten mit angeschlossener Streuobstwiese. Wir erklären, welche Gartenwerkzeuge Einsteiger wirklich brauchen.

Gartenwerkzeuge groß
Rechen, Spaten und Harke sind in einem großen Garten unverzichtbar.© K.-U. Haessler - stock.adobe.com

Bei der Anschaffung von Gartenwerkzeug sind in erster Linie Ihre Pläne für die Nutzung und Gestaltung des Gartens ausschlaggebend. Wenn Sie gepflegte Rasenflächen schätzen, lohnt sich die Anschaffung eines Rasenmähers. Wenn Ihnen dagegen ein üppiger Bauerngarten vorschwebt, sind Sie mit einer Auswahl an Harken, Rechen und Schaufeln besser beraten.

Gartenwerkzeuge: Die Basics

Eine Reihe Gartenwerkzeuge sind so universal einsetzbar, dass sich die Anschaffung vollauf rentiert. Dazu gehören eine Gartenschere, eine kleine Handschaufel und Harke sowie ein Unkrautstecher. Diese Werkzeuge braucht man für das Gärtnern auf dem Balkon ebenso wie beim Bestellen des Gartens im Freiland. Nicht unbedingt nötig, aber komfortabel sind Kniepolster, die die Gelenke bei der langen Gartenarbeit schonen. Unumgänglich sind hingegen gute Schutzhandschuhe.

Kleine Gartengeräte
Auch für einen kleinen Garten sind bestimmte Werkzeuge notwendig.© patrick - stock.adobe.com

Mindestens eine Gießkanne darf im Garten natürlich auch nicht fehlen, dazu eine Regentonne, mit der Sie Regenwasser auffangen und als gesundes Gieswasser weiternutzen können. Viele Pflanzen, wie etwa Rhododendron, gedeihen besonders gut, wenn sie mit Regenwasser gegossen werden.

Größere Gartenwerkzeuge

Wenn Sie größere Flächen und Beete bearbeiten wollen, brauchen Sie auch größere Gartenwerkzeuge. Ein Rechen ist nicht nur auf Wiesenflächen nützlich, sondern dient auch dazu, die Erde auf Beeten zu glätten und Furchen für das Saatgut zu ziehen. Ein Spaten dient dazu, tiefe Löcher auszuheben und das Beet umzugraben.

Mit einer Grabegabel graben Sie zum Beispiel die Wurzelknollen von Dahlien aus. Mit einer Harke lockern Sie die Erde, können kleinere Wurzeln durchtrennen und tiefere Saatfugen ziehen.
Eine Schaufel ist ein unverzichtbares Werkzeug, wenn Sie Mist als Dünger aufbringen oder Löcher ausheben wollen. Mit einer Schubkarre transportieren Sie Abraum und Ähnliches leichter ab.

Übrigens: Warum Sie mit Blut und Knochen düngen sollten, lesen Sie hier.

Wenn in Ihrem Garten Obstbäume stehen oder Sie planen, welche zu pflanzen, dann darf auch eine Astschere nicht fehlen, mit der Sie dünnere Äste abtrennen und Bäume und Hecken zurechtschneiden können. Für dickere Äste empfiehlt sich eine Handsäge.

Heckenschere leihen
Größere oder selten genutzte Gartengeräte können Sie beispielsweise im Baumarkt ausleihen.© encierro - stock.adobe.com

Gartengeräte ausleihen

Größere oder selten benutzte Gartengeräte und -maschinen müssen Sie nicht selbst kaufen. Sparen Sie sich das Geld und nutzen Sie den Platz anderweitig und leihen Sie sich die benötigten Geräte einfach bei Bedarf aus. Viele Baumärkte bieten einen solchen Verleihservice an. Darüber hinaus gibt es Verleihdienste, bei denen Sie Gartenmaschinen tageweise leihen können.
Alternativ können Sie sich auch in der Nachbarschaft umhören: Besitzt jemand das benötigte Gerät oder Werkzeug und leiht es Ihnen aus? Größere Anschaffungen können Sie auch tätigen, indem Sie sich mit mehreren Nachbarn zusammenschließen und die Kosten auf alle verteilen. So stärken Sie auch die Kontakte und die Kommunikation in der Nachbarschaft.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!