Rasenmäher

Rasenmäher winterfest machen: So geht's!

Ihr Rasenmäher hat nach dem letzten Schnitt im Spätherbst sein Winterlager wohl verdient. Doch bevor Sie ihn einwintern, sollten Sie den Rasenmäher winterfest machen.

Rasenmäher reinigen
Nach dem letzten Mähen im Herbst wird der Rasenmäher winterfest gemacht.© encierro - stock.adobe.com

Rasenmäher sollten – wie Autos – jedes Jahr im Herbst für eine Inspektion und Wartung zum Fachhändler. Das verlängert ihre Lebensdauer – und bei Benzinern können dadurch Emissionen um bis zu 50, und der Benzinverbrauch um bis zu 30 Prozent verringert werden.

Nach den ersten fünf Betriebsstunden, später nach jeweils 25 Stunden Mähzeit ist die "kleine" Inspektion fällig, die man auch selbst übernehmen kann: Luftfilter und Zündkerze sind leicht zu erneuern, und auch ein Ölwechsel ist kein Hexenwerk.

Rasenmäher winterfest machen

Zuerst ist das Mähgehäuse dran:

  1. Ziehen Sie das Zündkerzenkabel ab und
  2. legen Sie den Mäher um. Achten Sie bei einem Benzin-betriebenen  Mäher unbedingt darauf, dass kein Treibstoff oder Öl in den Luftfilter, den Vergaser oder den Schalldämpfer läuft.
  3. Fegen Sie dann das Gehäuse aus.
  4. Festsitzende Grasreste lassen sich zum Beispiel mit einem Spachtel entfernen. Ein Spachtel aus Kunststoff oder Holz ist dafür am besten geeignet. Dieser beschädigt den Lack des Rasenmähers nicht.
Rasenmäher reinigen
Entfernen Sie alle Grasrückstände aus dem Mähwerk.© Dan Race - stock.adobe.com

Zum Schluss wischen Sie alles mit einem feuchten Lappen sauber. Gereinigte Zündkerzen können Sie wiederverwenden.

Das Gleiche gilt für Luftfilter. Nur stark verschmutzte Teile müssen ausgewechselt werden. Schließlich folgt der Ölwechsel.

Was die Tankfüllung betrifft, herrschen zwei Meinungen. Die eine lautet: Den Tank leeren, weil das Benzin verharzt. Allerdings könnte dies Rost und Kesselstein zur Folge haben. Fügen Sie dem Benzin ein Additiv hinzu, das das Verharzen verhindert.

Rasenmäher winterfest machen in vier Schritten

  1. Den Ölstand und die Beschaffenheit des Öls sollten Sie vor jedem Mähgang prüfen. Spätestens zum Saisonende ist ein Wechsel fällig. Mit einer Öl-Absaugpumpe geht das sauber und komfortabel von der Hand.
  2. Benzin verharzt mit der Zeit. Deshalb entleeren viele im Herbst den Tank. Besser ist es aber, den Tank zu füllen und ein Motor-pflegendes Additiv (Fuel Fit) beizumischen, das Verharzungen vorbeugt.
  3. Elektro- und Akkumäher können Sie zum Reinigen des Mähgehäuses auf den Kopf stellen. Benziner legen Sie so, dass die Zündkerze nach oben zeigt, damit Öl nicht in Vergaser, Luftfilter und Schalldämpfer läuft.  
  4. Vor dem Reinigen von Benzinrasenmähern müssen Sie die Zündkerzenkabel abziehen. Dann können Sie gleich die Kerze herausnehmen und von Ruß befreien. Stark verschmutzte Exemplare sollten Sie durch neue ersetzen.

Auf selbermachen.de finden Sie weitere Artikel rund um Rasenpflege und Rasen mähen. Wie Sie bei der Rasenpflege mehr Zeit sparen, verraten die Beiträge über Rasenroboter.

Übrigens: Wie Sie Ihren Rasen winterfest machen, verraten wir hier.

Auch wenn der Rasenmäher wohl nicht ganz den Stellenwert einnimmt, wie bei vielen das Auto, die regelmäßige Wartung ist dennoch wichtig. Damit lebt der Mäher länger und liefert zudem bessere Schnittergebnisse.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!
U1 10_2021