Transportkarren

Sackkarren im Test

Sie sind unscheinbar, aber unverzichtbar: Transportkarren oder "Sackkarren" helfen beim Bewegen schwerer Dinge. Doch auch in Haus und Garten, sogar im Kofferraum, sollte ein zweirädriger Transportkarren nicht fehlen. Wir haben neun Markenkarren für Sie getestet.

Sackkarren
Markenkarren im Test© Bordes

Ob Umzugskartons, Waschmaschine, Getränkekisten oder Feuerholz für den Kaminofen – schwere Sachen, die immer wieder bewegt werden müssen, sich aber kaum tragen lassen. Hier sind Transportkarren eine wahre Erleichterung. Und zugleich schützen sie Rücken und Schultern vor Überlastung.

Sackkarren im Test

Wir haben neun Markenkarren getestet und sie in Sachen Qualität und Handhabung unter die Lupe nehmen lassen. Die Kandidaten haben wir in zwei Gruppen aufgeteilt:

  • sechs Transportkarren, darunter eine klassische Sackkarre (Müba 72630) und
  • drei sogenannte Transport- oder Kompaktroller.
Sackkarren
Wie sicher lassen sich die einzelnen Sackkarren ankippen?© Bordes

Der Unterschied liegt zunächst in ihrer Größe und der Möglichkeit, sie auf ein sehr flaches Packmaß zusammenzufalten. Aber auch in der maximalen Belastbarkeit unterscheiden sich die getesteten Roller von den großen Brüdern:

  • Mit maximal 125 kg Tragfähigkeit (Fetra Paketroller 1732, Braucke Ruxxaccart- Hobby mit 100 kg und Wolfcraft TS 800 mit 90 kg) bleiben sie schon konstruktionsbedingt unter den Werten der Transportkarren. Ihr Vorteil ist ganz klar die Mitnahmemöglichkeit. Mit einem Packmaß zwischen etwa 70 x 50 cm und 80 x 50 cm bei nur 7 cm Dicke passen sie in jeden Kofferraum.
  • Bei den Transportkarren kommen hier nur die Expresso 271851 und die Wolfcraft TS 1000 mit. Bei denen lässt sich der Holm auf halbe Höhe um- und die Ladeschaufel hochklappen. So können auch sie im Auto mittlerer Größe bequem mitgenommen werden. Das ist bei den anderen Transportkarren nicht der Fall.

Wie auch die klappbare Expresso-Karre sind sie alle für den gewerblichen Einsatz konzipiert und entsprechend stabil und langlebig gebaut. Das zeigt auch unser Testergebnis, bei dem alle Karren bis auf die Braucke Ruxxaccart-Hobby eine gute Gesamtnote bekamen. Bei der Ruxxaccart waren es aber auch nur zwei Zehntelpunkte, die zur befriedigenden Gesamtnote führten. Da alle Karren dasselbe Prüfprogramm durchliefen, war das ein überzeugendes Ergebnis bei den Kompaktrollern.

Die klassische Sackkarre von Müba fällt etwas heraus. Sie ist recht klein, relativ schwer, da sie aus Stahlrohr gebaut ist, und hat nur eine schmale Schaufel. Dafür ist sie für den günstigsten Preis im Test zu haben und im privaten Gebrauch sicher unverwüstlich – jedenfalls, wenn sie vor Feuchtigkeit und Rost geschützt wird.

Die drei Alukarren im Test sind dagegen die teuersten, haben aber Gleitkufen für den Treppentransport (abwärts) und sind durch ihr geringes Gewicht gut zu handhaben und damit auch am universellsten einsetzbar.

Sackkarren
Auch die Bewältigung von Treppen wurde getestet!© Bordes

Wer einen stabilen Allrounder sucht, der wird sich die Wolfcraft TS 1000 näher ansehen, da sie Transportkarre und -wagen in einem ist.

Warum nicht einfach mit der Schubkarre transportieren? Die Schubkarre als Ersatz für eine Transportkarre zu nehmen, ist bestenfalls ein Notbehelf:

- An Treppen wird man scheitern, denn die schräge Front der Mulde und die weit herabreichenden Standbügel erlauben kein steiles Anstellen der Karre. Folge: Man würde den Inhalt der Karre schlicht ausgießen.

- Mit nur einem Rad ist eine Schubkarre beim Transport schwerer Gegenstände instabil.

- Sperrige Lasten können mit dem "Einrad" kaum manövriert werden, und Kistenstapel funktionieren damit gar nicht, die Grundfläche einer Schubkarrenwanne ist kleiner als man denkt.

Selbst die einfachste und preisgünstigste Transportkarre ist für solche Aufgaben besser geeignet als eine Schubkarre. Wer etwas mehr Geld anlegt, bekommt eine Karre fürs Leben.

So wurden die Sackkarren getestet

Ein wesentlicher Schwerpunkt des Tests war die Handhabung mit den unterschiedlichsten Gegenständen. Hier wurden Rasenkantensteine ebenso wie Umzugskartons oder eine Waschmaschine auf die Karren geladen und von mehreren Personen über eine festgelegte Strecke gefahren. Auch eine offene Treppe mussten die Karren bewältigen, wobei die mit großen Rädern diese Schikane leichter nahmen als solche mit kleinen, die sich leicht zwischen offenen Stufen verklemmen können.

Sackkarren
Offene Treppen lassen sich nur mit großen Rädern sicher bewältigen.© Bordes

Neben der Handhabung und der Überprüfung der technischen Daten wurden alle Karren einem Korrosionstest unterzogen, der mit einer aufgesprühten Salzlösung eine längere Bewitterungsphase simulierte. Hier schnitten die Alukarren naturgemäß etwas besser als die Stahlkarren ab.

Die Testergebnisse: Sackkarren im Vergleich

Sackkarren im Test
Brauke Ruxxaccart-Hobby
© Bordes

Schritt 1/9: Braucke Ruxxaccart-Hobby

Preis: etwa 90 Euro
Positiv: Leichte, handliche Karre – Einfach zusammenklappbar und transportabel – Spanngummi mitgeliefert
Negativ: Ankippen schwierig, da über Räder gekippt wird – Treppen: max. 50 kg – Zu kleine Räder für offene Treppen. – Griffbügel nur unbeladen einklappbar

Wolfcraft TS 800
© Bordes

Schritt 2/9: Wolfcraft TS 800

Preis: etwa 90 Euro
Positiv: Sehr leichte, handliche Karre – Einfach zusammenklappbar und transportabel – Ankippen erleichtert durch Achsverbindung – Spanngummi mitgeliefert – Griffhöhe variabel
Negativ: Treppen: max. 50 kg Last – Zu kleine Räder für offene Treppen

Fetra Paketroller 1732
© Bordes

Schritt 3/9: Fetra Paketroller 1732

Preis: etwa 115 Euro
Positiv: Leichte, handliche Karre – Einfach zusammenklappbar und transportabel – Ergonomischer Griffbügel problemlos verstellbar – Relativ hohe Tragkraft – Spanngummi mitgeliefert
Negativ: Ankippen schwierig: kein Druckpunkt, Gewicht wird über die Räder gekippt – Schrauben rostanfällig

Müba 72630
© Bordes

Schritt 4/9: Müba 72630

Preis: etwa 45 Euro
Positiv: Stabil/hohe Traglast – Für sperrige Gegenstände – Kleine Gefäße transportierbar – Rollt sehr gut auf festem, ebenem Untergrund
Negativ: Für Transport auf offenen Treppen ungeeignet – Kein Handschutz – Sichtbare Gebrauchsspuren, dort Rost

Brauke 80300
© Bordes

Schritt 5/9: Brauke 80300

Preis: etwa 55 Euro
Positiv: Stabile und leichte Karre – Hohe Traglast – Für schwere, mittelhohe Lasten geeignet – Für alle Treppen geeignet – Karre rollt gut auf allen Untergründen – Griff mit Handschutz
Negativ: Für den Transport hoher Lasten weniger geeignet – Kleine Gefäße fallen durch

Wolfcraft TS 1000
© Bordes

Schritt 6/9: Wolfcraft TS 1000

Preis: etwa 120 Euro
Positiv: Verstellbare Holmwinkel – Nutzbar als Transportkarre und als Schubwagen – Als Wagen hohe Tragkraft – Geeignet für alle Treppen – Für Objekte jeder Größe – Griff mit Handschutz
Negativ: Karre schlägt über, wenn Last zu weit vorn – Etwas instabil durch die Klappvorrichtungen

Fetra A1330L
© Bordes

Schritt 7/9: Fetra A1330L

Preis: etwa 200 Euro
Positiv: Leicht anzukippen durch großen Hebelarm – Gute Gurtführung – Hohe Traglast – Sehr leichte, stabile Sackkarre für hohe Lasten – Gute Fahreigenschaften – Griff mit Handschutz
Negativ: Kleine Gefäße fallen durch – Kufen gleiten nicht auf scharfkantigen Treppen

Expresso 243811
© Bordes

Schritt 8/9: Expresso 243811

Preis: etwa 430 Euro
Positiv: Durch integrierte Gurtführung gute Lastfixierung – Hohe maximale Traglast – Gute Fahreigenschaften, auf allen Untergründen – Griff mit vielen Greifvarianten
Negativ: Ankippen bei tiefliegenden schweren Lasten ohne Lastfixierung nicht möglich – Kleine Gefäße fallen durch

Expresso 271851
© Bordes

Schritt 9/9: Expresso 271851

Preis: etwa 400 Euro
Positiv: Durch integrierte Gurtführung gute Lastfixierung – Gute Fahreigenschaften auf allen Untergründen – Griff mit vielen Greifvarianten – Holme, Schaufel klappbar
Negativ: Etwas instabil durch den Klappmechanismus – Kufen gleiten nicht auf scharfkantigen Treppen

Vor dem Kauf einer Sackkarre sollte man sich unbedingt mit deren Einsatzmöglichkeiten und der geplanten Verwendung auseinandersetzen. Benötigt man Transportmittel für den Einkauf, den gelegentlichen Koffertransport oder den Transport von Camping- oder Bootsausrüstungen, sind zusammenklappbare Karren eine gute Lösung. Sie sind leicht und auf Grund ihres geringen Platzbedarfs gut transportabel. Dafür sind sie nur eingeschränkt tragfähig.

Für den Transport von großen Lasten kommen Transportkarren mit hoher Anlagefläche zum Einsatz. Modelle mit großen luftbereiften Rädern sind immer im Vorteil, mit ihnen kann man Treppen leichter bewältigen, und sie dämpfen Stöße ab.

Auch interessant:Baumarkt-Eigenmarken im Test - so gut sind sie wirklich!

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!
U1 10_2021