Weihnachten

Tipps für den perfekten Weihnachtsbaum

Ein Weihnachtsfest ohne Tannenbaum ist für viele undenkbar. Egal ob ein kleines Bäumchen oder eine stattliche Tanne: Wir erklären, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Ihren Weihnachtsbaum aussuchen.

Weihnachtsbaum aussuchen
Mit unseren Tipps finden sie den perfekten Weihnachtsbaum.© shipskyy - stock.adobe.com

Egal ob groß oder klein: Der Anblick eines festlich geschmückten Weihnachtsbaums versetzt fast jeden in Festtagsstimmung. Wenn die Kerzen funkeln und der Baum sanft nach Winterwald duftet, ist Weihnachten.

Die Ansprüche an einen Tannenbaum sind dabei hoch: Gerade gewachsen soll er sein, mit gleichmäßig verteilten Ästen. Keinesfalls darf er zu trocken sein oder nadeln. Wir erklären, worauf Sie achten können, bevor Sie den Tannenbaum kaufen.

Übrigens: Das müssen Sie beachten, wenn Sie den Weihnachtsbaum selber schlagen wollen.

Tannenbaum kaufen: Diese Tipps sollten Sie kennen

Bevor Sie losziehen, um einen Tannenbaum zu schlagen oder zu kaufen, sollten Sie zunächst festlegen, was Sie von einem Weihnachtsbaum erwarten. Daneben gibt es einige Anhaltspunkte, an denen Sie einen hochwertigen Weihnachtsbaum erkennen.

  • Wenn Sie einen großen, stattlichen Baum wollen, messen Sie vorher aus, wie viel Platz Sie in Höhe und Breite zur Verfügung haben.
  • Nehmen Sie den Meterstab oder ein Maßband auch zum Tannenbaum kaufen mit: Im Freien wirken die Tannenbäume kleiner, als sie wirklich sind.
  • Haben Sie kleine Kinder oder neugierige Haustiere? Ein Baum mit spitzen Stacheln kann neugierige Hände, Schnauzen und Pfoten empfindlich stechen.
  • Ein kleinerer Baum kann auf einem Tisch außer Reichweite von Kleinkindern aufgestellt werden.
  • Eine helle Schnittfläche deutet darauf hin, dass der Weihnachtsbaum erst vor kurzem geschlagen wurde.
  • Auch die Nadelprobe hilft Ihnen, einen frischen Tannenbaum zu finden: Streichen Sie die Nadeln mit dem Finger gegen den Strich zurück. Lösen sie sich leicht, ist der Baum nicht mehr frisch.

Welcher Tannenbaum-Typ sind Sie?

Die Auswahl an Tannenbäumen ist heute riesengroß. Ob grüne oder silbrig-blaue Nadeln, mit oder ohne Tannenduft: Es gibt für jeden Geschmack den passenden Weihnachtsbaum. Die Preise für Tannenbäume variieren dabei von Art zu Art. Allgemein gesprochen wird der Preis für einen Tannenbaum pro Meter berechnet.

Tipp: Ein Blick in Ihre Regionalzeitung oder ins Gemeindeblatt verrät Ihnen, wo Sie in Ihrer Nähe einen Tannenbaum selbst schlagen oder kaufen können. Dank kurzer Anfahrtswege bleibt der Tannenbaum länger frisch und Sie unterstützen außerdem einen Landwirt aus Ihrer Region.
Weihnachtsbaum aussuchen
Die Nordmanntanne ist ein echter Weihnachtsbaum-Klassiker.© Martina - stock.adobe.com

Tannenbaum-Klassiker

Der klassische Tannenbaum ist dunkelgrün, hoch und pyramidenförmig. Doch unter den Klassikern finden sich auch Variationen.

  • Am häufigsten wird die Nordmanntanne als Weihnachtsbaum angebaut: 75 bis 85 Prozent der Weihnachtsbäume in Deutschland sind Nordmanntannen. Die Nordmanntanne hat weiche Nadeln, hält sich lange und wächst oft besonders gleichmäßig. Allerdings sind Nordmanntannen mit durchschnittlich 20 Euro pro Meter auch die teuersten Tannenbäume. Zudem verströmen Nordmanntannen keinen Duft.
  • Duftender und auch preiswerter ist die Rotfichte: Mit etwa acht Euro pro Meter ist sie eine günstige Alternative zur Nordmanntanne. Die Nadeln der Rotfichte sind kräftig dunkelgrün und stechen leicht. Allerdings sind Rotfichten nicht lange haltbar und nadeln schnell.
  • Auch die Blaufichte oder Stech-Fichte nadelt leicht. Durch ihre egelgante silbergrüne Farbe und ihren feinen Tannenduft ist sie trotzdem auf Platz zwei der beliebtesten Weihnachtsbäume der Deutschen. Durch ihre stabilen Äste und ihren gleichmäßigen Wuchs ist die Blaufichte besonders leicht zu schmücken und trägt auch schwerer Ornamente, ohne dass sich die Äste biegen. Allerdings trägt sie ihren Namen nicht umsonst: Die Nadeln sind sehr spitz und stechen empfindlich. Mit rund 12 Euro pro Meter liegt die Blaufichte preislich leicht über der Rotfichte.
Weihnachtsbaum aussuchen
Die Blaufichte besticht mit ihrer eleganten Färbung, doch ihre Nadeln sind besonders spitz.© joanna wnuk - stock.adobe.com

Exotische Tannenbäume

Neben den beliebten Tannenbaum-Klassikern finden auch jedes Jahr besondere Tannenbäume ihren Weg in die Wohnzimmer. Sie punkten mit besonderem Duft, weichen Nadeln oder großer Haltbarkeit.

  • Die Douglasie trägt mit ihren dünnen, weichen Ästen nur leichten Baumschmuck. Doch auch ihre feinen Nadeln sind weich und pieksen kaum. Beim Zerreiben verströmen sie außerdem einen zitronigen Duft. Die Douglasie liegt preislich zwischen Rot- und Blaufichte. Allerdings ist ihr Wuchs unregelmäßiger.
  • Bei der Coloradotanne wirkt der pyramidenförmige Wuchs besonders harmonisch und gleichmäßig. Als Weihnachtsbaum hält sich die Coloradotanne bei regelmäßiger Pflege im warmen Raum etwa drei Wochen. Die Äste stehen waagrecht vom Stamm ab, ohne zu hängen, allerdings kann auch die Coloradotanne nur leichten Baumschmuck tragen.
  • Als perfekter Tannenbaum für drinnen gilt die Schwarzkiefer. Die wenig langen Nadeln sind tiefgrün gefärbt und pieksen dank ihrer rundlichen Spitze kaum. Da die Schwarzkiefer aus einer warmen Klimazone stammt, hält sie es auch im warmen Zimmer lange aus, ohne zu nadeln. Auch beim Transport ist sie sehr widerstandsfähig. Allerdings haben Schwarzkiefern einen kieferntypisch unregelmäßigen Wuchs.
Weihnachtsbaum aussuchen
Die weichen Äste der Douglasie biegen sich unter schwerem Baumschmuck leicht.© Manfred Richter - stock.adobe.com

Bio-Weihnachtsbaum kaufen

Für maximalen Ertrag werden auch Tannenbäume beim Wachsen mit Dünger und Pestiziden behandelt. Im schlimmsten Fall holen Sie sich so die Gifte direkt ins Wohnzimmer, was besonders für kleine Kinder und Haustiere gefährlich werden kann.

Achten Sie stattdessen beim Tannenbaum kaufen auf Bio-Zertifikate von Demeter, Bioland oder Naturland. Diese zeigen Ihnen, dass Sie einen Weihnachtsbaum ohne Kunstdünger und Umweltgifte gefunden haben.

Weihnachtsbaum haltbar machen

Importierte Weihnachtsbäume gibt es schon lange vor Weihnachten zu einem günstigen Preis zu kaufen. Allerdings sind diese Bäume deshalb zum Fest selbst oft schon gefährlich ausgetrocknet und nadeln stark. Achten Sie daher beim Kauf auf die Herkunft des Tannenbaums und ziehen Sie Weihnachtsbäume aus der Region vor. Diese sind zwar oft etwas teurer, dafür aber länger haltbar. Achten Sie schon beim Kauf auf eine helle, fast weiße Schnittkante und feste Nadeln.

Weihnachtsbaum aussuchen
Ein Weihnachtsbaum aus regionalem Anbau ist oft etwas teurer, hält dafür aber länger.© benjaminnolte - stock.adobe.com

Damit der Tannenbaum lange hält, kommt es ab dem Kauf auf die richtige Pflege an. So kann sich ein Tannenbaum bis zu sechs Wochen halten.

  1. Kürzen Sie zunächst den Stamm des Tannenbaums um etwa drei Zentimeter.
  2. Lagern Sie den Baum in seinem Transportnetz: So verdunstet weniger Flüssigkeit aus den Nadeln.
  3. Bewahren Sie den Tannenbaum bis zum Schmücken an einem kühlen, sonnen- und windgeschützten Ort auf.
  4. Stellen Sie den Tannenbaum in einen Eimer und gießen Sie ihn täglich: Pro Tag und Meter braucht ein Tannenbaum etwa einen Liter Wasser.
  5. Auch der Weihnachtsbaumständer sollte mit Wasser befüllbar sein und idealerweise über eine Füllstandsanzeige verfügen.
  6. Stellen Sie den Tannenbaum möglichst weit entfernt von Heizung und Ofen auf.
  7. Nachdem der Weihnachtsbaum in der Wohnung aufgebaut und geschmückt wurde, besprühen Sie die Nadeln täglich  mit Wasser.
Wichtig: Neben dem Baum sollte immer ein Feuerlöscher bereitstehen. Wasser ist als Löschmittel nicht gut geeignet, weil man in der Hektik leicht nicht das Feuer trifft und durch den Schwung des Wassers der brennende Tannenbaum umkippen kann.

Wenn Sie den richtigen Weihnachtsbaum gefunden haben, geht es ans Schmücken. Egal ob bunte Papiersterne oder zartes Kaltporzellan: Bei uns finden Sie viele Anregungen für die Weihnachtszeit.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!