DIY-Dekoration

Kaltporzellan selber machen

Schneeweiß, zart und edel: Kaltporzellan, auch falsches Porzellan genannt, kommt dem echten Porzellan optisch ganz nah. Wir erklären, wie man die Modelliermasse herstellt.

Kaltporzellan - Anhänger
Deko aus Kaltporzellan: Mit der Modelliermasse kann man schöne Anhänger herstellen.© stillforstyle - stock.adobe.com

Die feine weiße Modelliermasse wird auch als Kaltporzellan oder falsches Porzellan bezeichnet, weil sie optisch große Ähnlichkeit mit echtem Porzellan hat, aber nicht gebrannt wird, sondern an der Luft trocknet.

Allerdings hat das falsche Porzellan einen Nachteil: Die Modelliermasse ist nicht wasserfest und sollte daher mit klarem oder seidenmattem Lack überzogen werden. Damit ist sie als Außendeko weniger geeignet.

Dafür können Sie Kaltporzellan deutlich günstiger selber machen als echtes Porzellan, zudem ist es ungiftig und stabil. Sollte doch einmal ein Stück kaputtgehen, kann man schnell und preiswert für Ersatz sorgen.

Kaltporzellan-Rezept

Wenn Sie Kaltporzellan selber machen, kommt es auf das richtige Mengenverhältnis an, damit die Modelliermasse die gewünschte Konsistenz hat. Die Zutatenliste für das Kaltporzellan-Rezept ist jedoch erfreulich kurz – Sie brauchen lediglich

  • 1 Tasse Speisestärke
  • 2 Tassen Natron
  • 1 Tasse kaltes Wasser
  1. Um Kaltporzellan herzustellen, vermischen Sie zunächst Natron und Stärke und fügen dann das kalte Wasser hinzu.
  2. Die Masse wird in einem Topf unter ständigem Rühren erhitzt, bis sie eine breiige Konsistenz hat.
  3. Kaltporzellan lässt sich auch einfärben: Dazu mischen Sie einfach während des Kochvorgangs Farbpigmente (zum Beispiel Lebensmittelfarbe* oder auch Epoxidharz Farbe*) hinzu.
  4. Durch die Zugabe von Fusseln aus dem Trockner kann auch eine Stein-ähnliche Optik erzielt werden.
Kaltporzellan - Modelliermasse kneten
© Irina - stock.adobe.com

Kaltporzellan selber machen

Sobald die Modelliermasse die gewünschte Konsistenz erreicht hat, nimmt man den Topf vom Herd, füllt das Kaltporzellan zum Abkühlen in ein anderes Gefäß und deckt dieses mit einem feuchten Tuch ab.

Grundsätzlich könnte man die Masse zum Abkühlen auch in seinem Topf belassen. Dann dauert es aber deutlich länger, bis das Kaltporzellan die Verarbeitungstemperatur erreicht hat.

Wenn die Masse ungefähr auf Körpertemperatur abgekühlt ist, wird sie noch einmal durchgeknetet.

Das fertige Kaltporzellan kann nun verarbeitet werden, beispielsweise in dem man die Modelliermasse auf einer mit Stärke bestäubten Arbeitsfläche ausrollt und mit Förmchen aussticht.

Übrigens: Lesen Sie hier, woran Sie den perfekten Weihnachtsbaum erkennen.

Nicht nur zur Weihnachtszeit ist Deko mit Lichterketten beliebt. Diese Lichterketten und Lichtvorhänge wurden von Selber Machern am besten bewertet:

Anzeige

Kaltporzellan abkühlen lassen

Kaltporzellan - Weihnachtsdeko
© stillforstyle - stock.adobe.com

Die so entstandenen Stücke trocknen an der Luft am besten – abhängig von der Dicke dauert das 12 bis 48 Stunden. Legen Sie die Gegenstände besser nicht zum Trocknen auf die Heizung, sie können sich sonst an den Rändern aufrollen oder verformen.

Wenn es schnell gehen muss, können Sie Ihre Ornamente auch bei niedriger Hitze im Backofen trocknen, allerdings kann es sein, dass das Kaltporzellan dann seinen reinweißen Ton verliert und sich gelblich verfärbt.

Wichtig: Die Modelliermasse härtet an der Luft aus und sollte deshalb immer gut in Frischhaltefolie oder in einer Vorratsdose mit luftdichtem Deckel gelagert werden. So hält sich die Modelliermasse im Kühlschrank etwa 3 Tage.

So entstehen stabile Geschenkanhänger, Baumschmuck für Weihnachten oder Fensterdeko. Bei der Gestaltung sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Zum Weiterlesen: Hier erfahren Sie, wie Sie individuelle Knäufe aus Beton gestalten!

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 07_22