DIY

Kerzen selber machen

Kerzen schaffen mit ihrem warmen Licht Geborgenheit. Wir zeigen Ihnen verschiedene Arten, wie Sie Kerzen selber machen können.

Kerzen selber machen
Selbstgemachte Kerzen sind eine tolle Geschenkidee.© New Africa - stock.adobe.com

Kerzen schaffen nicht nur im Winter eine behagliche Atmosphäre. Duftkerzen beispielsweise können ganzjährig die Stimmung beeinflussen oder auch als Insektenabwehr im Sommer verwendet werden.

Statt andauernd neu zu kaufen, können Sie Kerzen auch ganz einfach selber machen. Die Vorteile: Reste von heruntergebrannten Kerzen wandern nicht ungenutzt in den Müll und Sie können die Kerzen ganz nach Ihrem eigenen Geschmack gestalten.

Achtung: Nicht alles, was als Wachs bezeichnet wird, ist für Kerzen geeignet. Beispielsweise die Wachsummantelung von Amaryllis oder auch von Käse brennt nur extrem schlecht oder auch gar nicht. Verwenden Sie zum Kerzen selber machen ausschließlich Kerzenwachs.

Sie können Kerzen auf drei Arten selber machen:

Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, Teelichter und dergleichen mithilfe einer Silikonform herzustellen. Diese haben so zunächst kein Gefäß, sollten vor dem Abbrennen aber besser in ein bereits leeres Teelicht-Blech oder ein Teelichtglas gestellt werden.

Übrigens: So können Sie Raumduft selber machen.

Wenn Sie Kerzen selber machen, können Sie dazu gut Kerzenreste verwenden. So sparen Sie Ressourcen und schonen die Umwelt. Bei farbigen Kerzen oder Duftkerzen sollten Sie allerdings darauf achten, dass sich die Farben und Düfte harmonisch mischen lassen. Wie Sie Ihre Kerzenreste zu neuen Kerzen machen können erfahren Sie hier

Kerzenwachs
Sie können Wachsstücke kaufen oder einfach Wachsreste verwenden, um Kerzen selber zu machen.© Nataliia - stock.adobe.com

Kerzen selber machen - Kerzen gießen

Wenn Sie eine frei stehende Kerzen selber gießen wollen, benötigen Sie alte Wachsreste, Garn oder Faden, eine Dose, eine Klopapierrolle oder ähnliche Formen, sowie einen Streifen Klebeband.

  1. Erhitzen Sie die alten Wachsreste in der Dose im Wasserbad bei leichter Hitze und achten Sie dabei darauf, dass kein Wasser in die Dose gelangt. Falls sie verschiedenfarbige Wachsreste haben, können Sie auch bunte Kerzen selber machen, wenn Sie Wachsreste nach Farben trennen und einzeln schmelzen. Alternativ können Sie zum Schmelzen übrigens auch eine sogenannten Wachswärmer* verwenden.
  2. Für den Docht zwirbeln Sie eine dünne Kordel aus dem Garn oder flechten Sie es so, dass es die gewünschte Dicke hat. Tauchen Sie es anschließend in heißes Wachs und lassen Sie den fertigen Docht auskühlen. Noch einfacher geht es mit vorgefertigten Dochten*.
  3. Nun bereiten Sie die Gießform vor: Nehmen Sie eine Klopapierrolle, eine andere Papprolle oder eine selbst gebastelte Form und kleben Sie oben quer den Klebestreifen über die Rolle. Stechen Sie in die Mitte ein Loch – es dient dazu, den Docht zu stabilisieren. Der Handel bietet außerdem verschiedene Formen aus Silikon* oder Kunststoff zum Kerzen gießen an. Kleben Sie am oberen Rand quer einen Klebestreifen über die Rolle oder Form und  stechen Sie in die Mitte ein Loch – es dient dazu, den Docht zu stabilisieren. Noch einfacher geht es mit einem Dochthalter*.
  4. Kleben Sie die andere Seite der Rolle vollständig zu. So tropft kein Wachs aus der Form hinaus.
  5. Führen Sie den ausgekühlten Docht durch das Loch im Klebestreifen bis zum Boden der Form. Wenn Sie möchten, können Sie die fertige Form auch in einer Schale mit Sand stabilisieren.
  6. Gießen Sie jetzt das flüssige Wachs vorsichtig in die Form. Falls Sie mehrere Farben verwenden, gießen Sie zunächst eine Farbe zum Beispiel bis zu einem Drittel in die Form, lassen Sie das Wachs kurz antrocknen und machen Sie analog mit den anderen Farben weiter.
  7. Beim Erkalten zieht sich das Wachs zusammen, rund um den Docht entsteht ein kleiner Krater, der vor dem Erkalten des Wachses erneut mit flüssigem Kerzenwachs aufgefüllt werden sollte.
  8. Nach etwa zwei Stunden ist das Wachs fest. Entfernen Sie jetzt die Klopapierrolle – und schon können Sie Ihre Kerze anzünden!
  9. Wenn Sie die matte Oberfläche Ihrer selbst gegossenen Kerze noch verschönern wollen, können Sie mit einem Haartrockner vorsichtig die oberste Schicht anschmelzen – so erhalten Sie eine glattere Oberfläche!
Kerzen selber machen - Wachs einfüllen
Füllen Sie das heiße Wachs vorsichtig in ein geeignetes Gefäß.© Pam Walker - stock.adobe.com
Tipp: Kaufen Sie Eiswürfelformen aus Silikon und füllen Sie dort das Wachs nach Stabilisieren des Dochtes ein. Nach dem Abkühlen lassen sich die fertigen kleinen Kerzen leicht aus der Form lösen. Für schwimmende Kerzen streichen Sie die Silikonform zunächst mit einer Schicht Trennwachs ein, danach können Sie wieder das flüssige Kerzenwachs in die Form gießen. Auch hier sind mehrere Farben möglich.

Teelichter mit Silikonform gießen

Der Handel bietet übrigens auch ganz spezielle Teelichtformen* an.

Unser Tipp: Setzen Sie hier unbedingt auf Silikon, auch wenn diese Formen deutlich teurer sind als jene aus Kunststoff. Mehrere Gründe sprechen dafür:

  1. Silikon ist viel Temperatur unempfindlicher. Füllt man hingegen Wachs mit über 70 °C in eine Kunststoffform, kann sich diese schnell verformen.
  2. Die fertigen Teelichter lassen sich aus der Silikonform besser lösen. Eine Kunststoffform muss vor dem Einfüllen des Wachses hingegen unbedingt mit Öl oder etwas Vergleichbarem eingerieben werden. Sonst kann es, insbesondere bei Bienenwachs, ein sehr schwieriges Unterfangen werden, die fertige Kerze überhaupt wieder aus der Form zu bekommen.
  3. Silikonformen bieten häufig eine Aussparung für kleine Holzstäbe, die als Platzhalter für den Docht dienen.

Das Vorgehen beim Teelichter selber machen ist ähnlich, wie beim zum herkömmlichen Kerzen machen:

  1. Geben Sie die Wachsreste in ein Gefäß und erwärmen Sie es im Wasserbad oder verwenden Sie einen Wachswärmer*.
  2. Ist das Wachs geschmolzen, gießen Sie es vorsichtig in die jeweiligen Aussparungen in der Silikonform*.
  3. Erst dann stecken Sie die kleinen Holzstäbchen in die dafür vorgesehenen Löcher.
  4. Um das Holzstäbchen herum bildet sich, wie auch bei den herkömmlichen selbstgemachten Kerzen ein kleiner Krater. Da sich das Holz jedoch anders als ein Docht nicht mit dem Wachs vollsaugt, ist diese Vertiefung deutlich kleiner. Sie können diese zwar mit etwas Wachs auffüllen, unbedingt notwendig ist dies jedoch nicht.
  5. Lassen Sie das ganze eine weile Trocknen. Ist das Wachs durchgehend angetrocknet, jedoch auch im Kern nicht mehr flüssig, werden die Holzstäbchen vorsichtig entfernt. Aus dem noch etwas weicheren Wachs geht das deutlich einfacher als aus dem vollständig ausgehärteten Wachs.
  6. Ist das Wach soweit getrocknet, dass es zwar noch leicht warm aber formstabil ist, lösen Sie die einzelnen Teelicht-Rohlinge vorsichtig aus dem Silikon.
  7. Stecken Sie umgehend die Dochte von unten durch die von den Holzstäbchen hinterlassenen Löcher. Grundsätzlich ginge das zwar auch deutlich später, wenn Sie den Metallfuß des Dochtes jedoch in das noch leicht weiche Wachs drücken, bleibt dieser besser haften und rutscht nicht gleich wieder heraus.

Kerzen selber machen - Kerzen in ein Gefäß gießen

Um die Kerzen in ein Gefäß zu gießen, gehen Sie so vor wie bei der anderen Variante, Kerzen zu gießen. Allerdings brauchen Sie hier statt einer Klopapierrolle ein passendes Gefäß: Dafür eignen sich zum Beispiel alte Tee- oder Kaffeetassen, Einmachgläser oder schöne Blechdosen.

Kerzen selber machen - Wachs trocknen lassen
Stabilisieren Sie den Docht Ihrer selbstgemachten Kerze mittig im Glas.© Pam Walker - stock.adobe.com
  1. Stabilisieren Sie auch hier den Docht mit einem Klebeband mittig über dem Gefäß.
  2. Bei Einfüllformen aus Glas ist es schön, Farbverläufe zu kreieren. Dazu schmelzen Sie Wachs in verschiedenen Farben: Kippen Sie das Gefäß leicht schräg – Sie können auch Tücher oder Sand zum Stabilisieren benutzen – und gießen Sie das geschmolzene Wachs so in das schräg liegende Glas, dass der Boden bis zur höher liegenden Bodenkante bedeckt ist.
  3. Ist die erste Schicht trocken, drehen Sie das Glas in der Schräglage und gießen Sie das Wachs in der zweiten Farbe bis zum gewünschten Füllgrad hinein. Lassen Sie auch diese Schicht trocknen.
  4. Stellen Sie das Glas nun gerade auf die Arbeitsfläche und füllen Sie die letzte Wachsschicht ein: trocknen lassen – fertig!
Tipp: Um Duftkerzen selber zu machen, geben Sie einfach ein paar Tropfen eines ätherischen Öls* in das flüssige Wachs im Wasserbad!
Kerzen selber machen - Zitronenkerzen
Zitronenkerzen sehen hübsch aus und können Mücken vertreiben.© Africa Studio - stock.adobe.com

Citronella-Kerzen selber machen

Die Zitronen-Kerzen sehen nicht nur schön aus, sondern mit etwas Citronella Öl halten sie auch Mücken fern! Sie brauchen für diese Idee die gleichen Zutaten wie für das Kerzengießen, dazu noch drei Zitronen und Citronella Öl*.

  • Schmelzen Sie auch hier das Wachs im Wasserbad und halbieren Sie währenddessen die Zitronen der Länge nach.
  • Entfernen Sie das Fruchtfleisch sorgfältig mit einem Löffel und gießen Sie das flüssige Wachs mit einigen Tropfen Citronella Öl in die Zitronenhälften.
  • Stecken Sie ein kurzes Stück Docht in das flüssige Wachs und lassen Sie es trocknen – fertig!

Was außer Citronella-Kerzen sonst noch gegen Mücken und Co hilft, lesen Sie in unserem Text Was wirklich gegen Mücken hilft.

Kerzen selber machen - Kerzen ziehen

Um lange und dünne Kerzen selber zu machen, ist es am besten, die Kerzen selbst zu ziehen. Dafür brauchen Sie

  • ein hohes Wachsschmelzgefäß aus Metall, zum Beispiel eine saubere, leere Konservendose
  • einen Topf
  • Bienenwachs oder Kerzenreste
  • ein langes Stück Garn für den Docht
  • eine fünf Zentimeter breite Holzleiste
  • zwei Ziegelsteine oder Böcke
  • Schere und Messer
  • ein Thermometer
  • zwei Schrauben
Kerzen selber machen - Kerzen ziehen
Mit ein wenig Übung können sie Kerzen ganz einfach selber ziehen.© Natros - stock.adobe.com

Außerdem benötigen Sie Zeitungspapier, um Wachstropfen auf dem Boden zu vermeiden.

  1. Schmelzen Sie das Wachs im Wasserbad und bereiten Sie gleichzeitig den Docht vor: Schneiden Sie den Docht so zurecht, dass er die doppelte Kerzenlänge mit ein paar Zentimetern Zugabe hat.
  2. Knoten Sie nun an beide Enden jeweils eine Schraube an den Docht. So hängt der Docht im Tauchgefäß immer gerade.
  3. Legen Sie den vorbereiteten Docht über die Holzleiste. Die Schrauben sollten sich dabei nicht berühren.
  4. Ist das Wachs geschmolzen, tauchen Sie die beiden Dochte in das Gefäß. Der Docht muss sich beim ersten Tauchgang einmal komplett mit Wachs vollsaugen, deswegen müssen Sie die Dochte etwa eine Minute im Behälter lassen.
  5. Nehmen Sie die Dochte wieder aus dem Gefäß und lassen Sie sie 30 Sekunden lang trocknen. Anschließend tauchen Sie beide Dochte wieder in den Behälter und ziehen Sie die Kerzen gleich wieder raus.
  6. Wiederholen Sie diesen Vorgang mit einer Trockenzeit von jeweils 30 Sekunden. Je öfter Sie tauchen, desto dicker wird die Kerze.

Haben die Kerzen den gewünschten Durchmesser, so legen Sie die Holzleiste auf den Steinblöcken zum Trocknen ab. Dabei härtet das Wachs vollständig aus. Legen Sie hier Zeitungspapier unter die Kerzen, falls doch noch etwas Wachs auf den Boden tropft.

Zum Schluss wird der Kerzenfuß noch mit einem Messer gerade abgeschnitten und die beiden Kerzen getrennt, indem Sie den Docht durchschneiden.

Eine selbstgemachte Kerze ist auch eine schöne und persönliche Geschenkidee. Bei der Gestaltung können Sie sich ganz nach dem Geschmack des Beschenkten richten.

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Sie bezahlen deshalb jedoch nicht mehr für die Produkte als üblich. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 01_23