Reinigungsmittel

Wasserkocher entkalken - Diese Hausmittel wirken

Wasserkocher gibt es in verschiedenen Ausführungen. Allen gemein ist, dass sie – je nach Gebrauch und Wasserhärtegrat – schnell Kalk ansetzen. Wir zeigen fünf Hausmittel, wie Sie Ihren Wasserkocher entkalken.

Wasserkocher mit Kalkablagerungen
Kalkablagerungen im Wasserkocher sind zwar nicht gesundheitsschädlich, schaden aber auf Dauer dem Gerät.© Kalk Natallia - stock.adobe.com

In beinahe jedem Haushalt findet sich ein Wasserkocher. Je nachdem, wie häufig er gebraucht wird und je nachdem wie kalkhaltig das Leitungswasser in der jeweiligen Region ist, desto mehr verkalkt der Wasserkocher.

Kalk ist eines der am häufigsten in der Erdkruste vorkommende Mineral. Das Grundwasser nimmt auf seiner Reise zu uns einige Partikel davon auf und so landet Kalk schlussendlich in unserem Trinkwasser. Der Kalk im Trinkwasser ist nicht gesundheitsgefährdend. Sie können also ganz unbesorgt Wasser aus der Leitung trinken.

Füllen Sie Wasser aus dem Hahn in den Wasserkocher, gelangen so auch automatisch Kalkpartikel mit hinein. Wird das Wasser dann erhitzt, setzen sich die Kalkteilchen am Boden und am Rand des Wasserkochers fest. Kalk setzt sich übrigens auch an allen anderen Stellen ab, wo Leitungswasser im Spiel ist. Im Wasserkocher ist die Kalkschicht allerdings deutlich schneller zu erkennen.

Sind in Ihrem Wasserkocher erste Spuren von Kalk zu sehen, ist das nicht weiter schlimm. Je dicker die Kalkkruste allerdings wird, desto dringender sollte diese entfernt werden, wenn Ihnen die Langlebigkeit Ihres Wasserkochers am Herzen liegt.

Wasserkocher entkalken mit Essig

Das vermutlich bekannteste Hausmittel, um den Wasserkocher zu entkalken, ist Essig oder Essigessenz. Die Methode ist denkbar einfach:

  • Essig können Sie einfach unverdünnt direkt in den Wasserkocher schütten, bis alle Kalkränder mit Essig bedeckt sind.
  • Essigessenz funktioniert ähnlich, wenngleich Sie die Lösung besser im Verhältnis 1:4 mit Wasser verdünnen sollten.
  • Lassen Sie nun alles für 30 – 60 Minuten einwirken, gießen Sie den Essig ab und spülen Sie Ihren Wasserkocher gründlich mit klarem Wasser aus. Fertig.
Wasserkocher mit Essig entkalken
Essig ist ein altbewährtes Hausmittel zum Wasserkocher entkalken.© FotoHelin stock.adobe.com

Wofür Sie Essigessenz sonst noch verwenden können, lesen Sie hier.

Wasserkocher entkalken mit Zitrone 

Ihren Wasserkocher können Sie prima mit Zitronensaft oder Zitronensäure (in Pulverform im Handel erhältlich) entkalken.

  • Verdünnen Sie hierfür den Zitronensaft im Verhältnis 1:3 mit Wasser. Das Zitronensäurepulver mischen Sie entsprechend der Angabe des Herstellers.
  • Gießen Sie die Lösung nun in den Wasserkocher, bis alle Kalkränder bedeckt sind.
  • Lassen Sie alles für etwa eine Stunde einwirken.
  • Gießen Sie die Flüssigkeit dann ab und spülen Sie den Wasserkocher gründlich mit klarem Wasser aus.
Zitronensäure
Wasserkocher lassen sich prima mit Zitronensäure entkalken. Egal ob aus dem Saft einer Zitrone oder in Pulverform.© tycoon101 - stock.adobe.com
Achtung: Erhitzen Sie die Zitronen-Wasser-Mischung nicht! Dabei kann Kalziumcitrat entstehen, was noch hartnäckigere Rückstände im Wasserkocher hinterlässt, als Kalk.

Wasserkocher entkalken mit Natron

Natron gilt als der Alleskönner unter den Hausmitteln. Nicht verwunderlich also, dass Natron auch dabei hilft, den Wasserkocher zu entkalken. Sie gehen wie folgt vor:

  • Füllen Sie etwa 200 Milliliter Wasser in Ihren Wasserkocher.
  • Geben Sie rund einen Esslöffel Natron dazu.
  • Schalte Sie den Wasserkocher ein.
Achtung: Natron neigt dazu, in Wasser stark zu schäumen. Haben Sie einen eher kleinen Wasserkocher mit einem geringen Fassungsvermögen, nehmen Sie lieber etwas weniger Wasser und Natron. Bleiben Sie aber in jedem Fall neben Ihrem Wasserkocher stehen, während das Natron-Wasser-Gemisch kocht. So können Sie gegebenen Falls schnell eingreifen ein Überkochen verhindern.
  • Lassen Sie die Natron-Wasser-Mischung in Ruhe abkühlen.
  • Gießen Sie die erkaltete Flüssigkeit aus und spülen Sie Ihren Wasserkocher gründlich mit klarem Wasser nach.

Natron ist übrigens ein Bestandteil von Backpulver. Haben Sie also gerade kein Natron im Haus, können Sie alternativ dazu auch Backpulver zum Wasserkocher entkalken nehmen. Die Vorgehensweise ist dieselbe.

Natron in Wasser
Natron ist einer der Tausendsassa unter den Hausmitteln. Aber Achtung: Natron neigt dazu, in Wasser stark zu sprudeln.© Richard Villalon - stock.adobe.com

Wasserkocher entkalken mit Aspirin und Gebissreiniger

Gebissreiniger sind dazu entwickelt worden, Ablagerungen und Verfärbungen an Zahnprothesen zu entfernen. Sie eignen sich jedoch auch hervorragend dazu, Kalk aus dem Wasserkocher zu entfernen. Aspirin steht dem in nichts nach.

  • Füllen Sie Ihren Wasserkocher mit Wasser, bis alle Kalkablagerungen bedeckt sind.
  • Werfen Sie nun eine, bei starker Verkalkung auch zwei, Tabletten des Gebissreinigers oder des Aspirins hinein.
  • Lassen Sie das Ganze am besten über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen sollten keine Kalkreste mehr zu sehen sein.
  • Leeren Sieb die Flüssigkeit aus und spülen Sie Ihren Wasserkocher gründlich mit klarem Wasser nach.

Wasserkocher gibt es aus Edelstahl, Kunststoff oder auch Glas. Hier finden Sie eine Auswahl verschiedener Modelle:

Im Handel werden zahlreichen Entkalker-Produkte angeboten. Hier müssen Sie aber unbedingt darauf achten, den richtigen Entkalker für den jeweiligen Einsatzzweck zu kaufen. Unter anderem sind einige Produkte nicht für Edelstahl-Geräte geeignet. Abgesehen davon: Warum für jedes Gerät einen teilweise teuren Spezialreiniger kaufen, wenn es universal einsetzbare Hausmittel zum Wasserkocher entkalken gibt?

Welche Hausmittel sich zum Reinigen und Entkalken von Trinkwasser-Sprudlern wie SodaStream & Co eignen, erfahren Sie hier!

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!
U1 10_2021