Gesundheit

So lange überleben Viren auf Oberflächen

Viele Krankheiten werden über Tröpfchen- und Schmierinfektion übertragen, beispielsweise über Türklinken, Lichtschalter oder Papier. Lesen Sie hier, auf welchen Oberflächen Viren besonders lange überleben.

Corona auf Oberflächen
Auf manchen Oberflächen überleben Viren bis zu drei Tage lang.© Lost_in_the_Midwest - stock.adobe.com

Auf verschiedenen Materialien können Viren unterschiedlich lang überleben. Dies ist das Ergebnis der Studie „Aerosol and Surface Stability of SARS-CoV-2 as Compared with SARS-CoV-1”, die von einer Forschergruppe um Neeltje van Doremalen, Trenton Bushmaker und Dylan H. Morris durchgeführt und im New England Journal of Medicine publiziert wurde.

So lange überleben Viren im Haushalt

Daraus geht hervor, dass der Erreger des neuartigen Coronavirus bis zu 3 Stunden in der Atemluft überleben kann, nachdem eine infizierte Person gehustet oder geniest hat.  Getestet wurde weiterhin die Stabilität des Erregers auf Plastik, Edelstahl, Kupfer und Karton.

  • Rostfreier Stahl: COVID-19-Viren überleben auf rostfreiem Stahl bis zu 48 Stunden.
  • Kunststoff: Auf Kunststoff und Plastik überleben Coronavirus-Erreger bis zu 72 Stunden.
  • Kupfer: Kupfer ist bekannt für seine antivirale Wirkung. Trotzdem können COVID-19-Erreger bis zu 4 Stunden auf Kupfer überleben.
  • Papier und Karton: Auf Papier oder Karton hält sich der SARS-CoV-2-Erreger bis zu 24 Stunden.

Generell gilt, dass sich COVID-19-Viren in einer kalten und feuchten Umgebung länger halten können als bei Wärme und Trockenheit.

Neben dem Coronavirus werden auch viele weitere Viren, beispielsweise der Grippe-Erreger oder SARS, per Tröpfchen- oder Schmierinfektion übertragen. Im Falle kontaminierter Oberflächen erfolgt die Übertragung, wenn Sie sich oder anderen – beispielsweise Kindern – ins Gesicht fassen, nachdem sie die Erreger auf einer belasteten Oberfläche aufgenommen haben.

Viren auf Türklinken und Lichtschaltern

Zwar ist die Tröpfcheninfektion der Hauptübertragungsweg für Grippe und COVID-19, laut Robert-Koch-Institut ist jedoch auch eine Übertragung des Coronavirus über kontaminierte Oberflächen nicht auszuschließen.

Türklinke
Auf Türklinken aus Edelstahl überleben Viren besonders lange.© Dragana Gordic - stock.adobe.com

Besonders belastet sind Türklinken und Lichtschalter: Zum einen sind diese Stellen in Wohnung und Büro hochfrequentiert, zum anderen überleben Viren und besonders COVID-19-Erreger auf Kunststoff und Edelstahl besonders lange, wie die Studie „Aerosol and Surface Stability of SARS-CoV-2 as Compared with SARS-CoV-1” ergab.

Um sich vor einer Schmierinfektion zu schützen, sollten Sie es daher unbedingt vermeiden, sich ins Gesicht zu fassen. Regelmäßigen Händewaschen und die Einhaltung der Husten-Etikette, also das Husten und Niesen in die Ellbeuge sind nach wie vor die besten Methoden, um sich vor einer Ansteckung zu schützen.

Eine gründliche Reinigung oder Desinfektion von hochfrequentierten Oberflächen bietet zusätzlichen Schutz. Das können zum Beispiel sein:

  • Türklinken
  • Lichtschalter
  • Lenkräder
  • Türgriffe an Autotüren
  • Wasserhähne
  • Seifenspender
  • Einkaufswägen
  • Fahrstuhlknöpfe

Reinigung mit Spülmittel gegen Corona-Erreger

Wie viele Viren sind zum Beispiel auch Erreger des Coronavirus von einem „Schutzschild“ aus Fetten umgeben. Durch gründliches Händewaschen mit Seife entfernen Sie die Erreger also nicht nur, sondern schalten sie sogar aus, da die Seife die Fettschicht zerstört. Nach demselben Prinzip wirken fettlösliche Reinigungsmittel, mit denen Sie Viren auf Oberflächen entfernen und unschädlich machen können.

Lenkrad desinfizieren
Besonders wenn das Auto von mehreren Personen benutzt wird, muss das Lenkrad regelmäßig desinfiziert werden.© Space_Cat - stock.adobe.com

Viel hilft viel – dieser Grundsatz gilt hier nicht. Sie müssen nicht zum aggressivsten Reiniger greifen, denn schon eine Seifenlauge mit mildem Spülmittel erfüllt ihren Zweck, wenn Sie die Oberflächen gründlich abwischen.

Richtig angewandt, wirkt Spülmittel bei der Reinigung von Oberflächen ebenso gut wie Desinfektionsmittel. Achten Sie jedoch darauf, dass empfindliche Oberflächen durch die Reinigung nicht beschädigt werden.

Auch Ihr Smartphone, die Computermaus und die Tastatur sollten Sie regelmäßig desinfizieren. Wir erklären, worauf Sie achten müssen.

Achtung: Niemals verschiedene Haushaltsreiniger mischen! Dabei können gefährliche Gase entstehen, die zum Tod oder zu einer massiven Schädigung der Atemwege führen können.
Waschbecken desinfizieren
Gerade der Wasserhahn ist oft stark kontaminiert und sollte regelmäßig gereinigt werden.© Nadezhda - stock.adobe.com

Corona-Übertragung durch Lebensmittel und Haustiere?

Die Übertragung über kontaminierte Lebensmittel wie Obst und Gemüse ist unwahrscheinlich. Trotzdem sollen Sie die Lebensmittel vor dem Verzehr gründlich waschen – nicht nur zum Schutz vor Corona, sondern auch, um Rückstände von Schmutz und Pestiziden zu entfernen.

Um Lebensmittel zu waschen, genügt einfach warmes Wasser. Eine zusätzliche Reinigung durch Spülmittel oder ähnliches ist nicht nötig.

Entwarnung gibt es für alle Tierfreunde: Laut WHO kann der COVID-19-Erreger nicht von Nutztieren, Katzen oder Hunden übertragen werden. Außerdem gibt es auch keine Hinweise darauf, dass sich Haus- und Nutztiere mit dem für Menschen gefährlichen Virenstamm infizieren können. Waschen Sie sich aus hygienischen Gründen trotzdem die Hände, wenn Sie mit Ihrem Tier gespielt oder es gestreichelt haben.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!