Klare Kante zeigen

Beeteinfassung mit Kantenblech: So geht's!

Eine Beeteinfassung ist dekorativ und funktional. Mit Kantenblech und Granitpflaster bleiben die Beetränder sauber. Hier erfahren Sie, was Sie dabei beachten und wie Sie vorgehen müssen.

Beeteinfassung
Eine saubere Beeteinfassung ist nicht nur praktisch, sondern auch sehr ansehnlich© Christian Bordes

Schluss mit Wildwuchs in Beet und Rasen! Eine gute Beeteinfassung zieht klare Grenzen: Bis hierhin geht das Beet und dahinter beginnt der Rasen. So bilden Pflanzen keine Ausläufer und der Rasen breitet sich nicht ins Beet aus. Die Blechkante verhindert’s! Doch dabei gibt es einiges zu beachten.

Beeteinfassung mit Blechkante: Auf was ist zu achten?

Verwendet man das Kantenblech als alleinige Trennung zwischen Rasen und Beet, dann ist man mit einem Problem konfrontiert: Beim Mähen mit dem Rasenmäher oder Mähroboter kann dieser nicht mehr über den Rand des Rasens hinweg fahren. Es bleibt an der Kante immer ein ungeschnittener Grasstreifen stehen, da die Messer der Mäher nicht bis an den Rand reichen. Nachschneiden mit dem Trimmer ist dann für eine saubere Rasenkante unerlässlich.

Um das zu vermeiden, verlegt man entlang der Kantenbleche eine acht bis zehn Zentimeter breite "Mähkante" aus Granitpflaster, deren Steine auf Höhe der Grasnarbe liegen. Fährt jetzt der Rasenmäher auf dem Streifen entlang, dann reichen die Schneidemesser bis an die letzten Halme. Eine saubere Kante entsteht, ganz ohne lästiges Nacharbeiten.

Beeteinfassung: Kantenbleche für einen sauberen Abschluss

Rasenkantenbleche lassen sich leicht biegen und können so einfach in eine runde oder geschwungene Form gebracht werden. An den extra dafür vorperforierten Stellen lassen sich die Kantenbleche einfach ums Eck biegen. Rasenkantenbleche gibt es in verschiedenen Höhen von 9 bis 20 cm. Für flache Beete verwenden Sie schmale, für hoch aufragende Beete die breite Variante.

Gängig sind Kantenbleche aus verzinktem Stahl. Ausgefallener sind Kantenbleche aus Cortenstahl. Dieses bildet mit der Zeit eine rötliche Rostpatina, die den Stahl witterungsbeständig macht.

Wichtig: Achten Sie beim Festklopfen der Granitsteine darauf, dass die Oberseite der Steine auf dem Niveau der Grasnarbe liegt. So können Sie später mit dem Rasenmäher bis an das Kantenblech heranfahren – ein Nachsäubern mit dem Trimmer entfällt.

Das brauchen Sie für die Beeteinfassung mit Rasenkantenblech

Material:

  • Folie
  • Granitpflaster 4 bis 6 cm
  • Estrichbeton
  • Rasenkantenblech
  • Arbeitshandschuhe
  • Plastikhandschuhe
  • 25%ige Essigessenz

Werkzeuge: Auflagebrett aus Holz, Eimer, gerade und kurze Astreste, Fugenkelle, Gummihammer, Kelle, Schwamm

Aufwand: 24 Stunden

Kosten: ca. 15 Euro pro Meter

Hier zeigen wir Schritt für Schritt, wie Sie eine Beeteinfassung mit Rasenkantenblech und Granitpflaster setzen.

Beet mit Rasenkantenblech einfassen: Schritt für Schritt

Beeteinfassung mit Rasenkantenblech setzen
Blechstreifen zusammenstecken
© Christian Bordes

Schritt 1/20: Blechstreifen zusammenstecken

Stecken Sie die nötige Anzahl an Blechstreifen zusammen. An der perforierten Stelle lässt sich das Kantenblech bei Bedarf im 90°-Winkel knicken.

Kantenbleche verbinden
© Christian Bordes

Schritt 2/20: Kantenbleche verbinden

Sichern Sie die Verbindung der zwei Kantenbleche, indem Sie die Sicherungslasche zum Beispiel mit einem Schlitzschraubenzieher oder einer Flachzange durch das Loch biegen.

Kantenblech positionieren
© Christian Bordes

Schritt 3/20: Kantenblech positionieren

Bringen Sie die Rasenkante in die gewünschte Position und fixieren Sie sie mit Astresten.

Blech in gewünschte Tiefe treiben
© Christian Bordes

Schritt 4/20: Blech in gewünschte Tiefe treiben

Das Blech mit einem Gummihammer in die gewünschte Tiefe treiben. Ein Auflageholz vermeidet Beschädigungen.

Mörtel anmischen
© Christian Bordes

Schritt 5/20: Mörtel anmischen

Für das Mörtelbett der Mähkante mischen Sie nun eine leicht feuchte, grobkörnige Mischung an.

Konsistenz prüfen
© Christian Bordes

Schritt 6/20: Konsistenz prüfen

Ist die Mischung zu trocken, schütten Sie nach und nach Wasser hinzu, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Rinne ausheben
© Christian Bordes

Schritt 7/20: Rinne ausheben

Eine Rinne ausheben, circa doppelt so breit wie die Granitsteine. So ist genug Platz für ein stabiles Mörtelbett.

Rinne befeuchten
© Christian Bordes

Schritt 8/20: Rinne befeuchten

Feuchten Sie die Rinne etwas an. Gut erhaltene Grassoden zur Seite legen, wässern und vor Sonne schützen.

Mörtel einfüllen
© Christian Bordes

Schritt 9/20: Mörtel einfüllen

Geben Sie Mörtel in die Rinne. Nicht zu hoch, sonst stehen die Steine später über die Grasnarbe hinaus.

Pflastersteine anfeuchten
© Christian Bordes

Schritt 10/20: Pflastersteine anfeuchten

Feuchten Sie den Stein an. Das gewährleistet eine gute Verbindung mit dem Mörtelbett.

Mörtel aufbringen
© Christian Bordes

Schritt 11/20: Mörtel aufbringen

Bringen Sie jetzt jeweils auf einer Stoßseite des Granitpflastersteins etwas Mörtel mit der Kelle auf.

Steine einsetzen
© Christian Bordes

Schritt 12/20: Steine einsetzen

Setzen Sie den Stein ins Mörtelbett. Zum Rasenkantenblech bleibt eine Fuge, die Sie später mit Mörtel auffüllen.

Steine einklopfen
© Christian Bordes

Schritt 13/20: Steine einklopfen

Klopfen Sie die Steine ins Mörtelbett. Das Auflagebrett sorgt für eine gleichmäßige Höhe. An der Vorderseite Mörtel anhäufeln und verdichten – das schützt die Steine vorm Kippen.

Stöße mit Mörtel auffüllen
© Christian Bordes

Schritt 14/20: Stöße mit Mörtel auffüllen

Füllen Sie die Stöße zwischen den Steinen und zum Rasenkantenblech mit Mörtel auf und verdichten Sie diesen gründlich mit einer Fugenkelle.

Stein für Stein
© Christian Bordes

Schritt 15/20: Stein für Stein

Fahren Sie nun Stein für Stein fort, bis die Beeteinfassung die gewünschte Länge erreicht.

Steine abwischen
© Christian Bordes

Schritt 16/20: Steine abwischen

Abschließend reinigen Sie die Granitsteine der Mähkante mit klarem Wasser von überschüssigem Mörtel.

Mörtel abdecken
© Christian Bordes

Schritt 17/20: Mörtel abdecken

Den Mörtel mit einer Folie abdecken, um ihn vor Regen und zu schnellem Austrocknen zu schützen. Lassen Sie die Mähkante mindestens zwei Tage abgedeckt aushärten. Fehlstellen zum Rasen füllen Sie mit Grassoden auf.

Grauschleier entfernen
© Christian Bordes

Schritt 18/20: Grauschleier entfernen

Grauschleier auf den Steinen mit einer Mischung aus Essigessenz und Wasser (Verhältnis 1:1) entfernen. Anschließend mit klarem Wasser abspülen.

Rasen ansäen
© Christian Bordes

Schritt 19/20: Rasen ansäen

Nun können Sie den Rasen wieder ansäen.

Fertig!
© Christian Bordes

Schritt 20/20: Fertig!

So sieht die fertige Beeteinfassung aus.

Alternative: Beeteinfassung mit Weidenruten

Im Video zeigen wir, wie Sie eine Einfassung mit Weidenruten anfertigen:

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!