3 dekorative Ideen

Kopfteile selber bauen

Wecken Sie Ihr schlichtes Bett aus dem Dornröschenschlaf und krönen es mit einem traumhaften Kopfteil. Wir haben drei attraktive Ideen zusammengestellt.

Kopfteil fürs Bett selber bauen
Die Krönung für das Bett: ein passendes Kopfteil© Eike Krebs

Wer sein Bett nicht nur als Schlafstätte nutzt, sondern auch gern ein ausgedehntes Sonntagsfrühstück darin zelebriert oder manchmal fernsieht, braucht etwas zum Anlehnen. Damit es richtig gemütlich wird, müssen Sie Ihren schlichten Bettrahmen nicht gleich rausschmeißen. Im Gegenteil – krönen Sie ihn mit einem selbstgebauten Betthaupt. Wir zeigen Ihnen drei Möglichkeiten.

1. Kopfteil selber bauen: Dekorative Quadrate

Eine stabile und gleichzeitig dekorative Lösung ist dieses Kopfteil aus einer Sperrholzplatte in Eiche. Wenn die Fläche gewachst und anschließend mit einem Ballen poliert wird, erhält sie einen feurigen Glanz. Die praktischen Ablagen und die Zierquadrate, die mit einer Lacklasur (gibt es von Clou in vielen Farben) gestrichen wurden, heben sich in Hellblau ab. Das massive Betthaupt steht ohne Befestigung an der Wand. Durch die Aufdopplung und die hellblaue Lacklasur treten die aufgedoppelten Zierquadrate optisch auf der Holzplatte hervor.

Ein Bett behauptet sich
Quadrate aufdoppeln
© Elke Krebs

Schritt 1/6: Quadrate aufdoppeln

Die im Baumarkt zugesägten Quadate, 14 x 14 cm, (0,5 cm dick) aus Eichensperrholz werden mit kleineren, 10 x 10 cm, aufgedoppelt.

Quadrate mit Lackglasur streichen
© Elke Krebs

Schritt 2/6: Quadrate mit Lackglasur streichen

Hat der Leim abgebunden, die Quadrate und Ablagen mit wasserlöslicher Lacklasur streichen.

Löcher bohren und ansenken
© Elke Krebs

Schritt 3/6: Löcher bohren und ansenken

Zum Befestigen der Rahmenleisten (2 x 4 cm aus Eiche) werden in 50 cm Abstand Löcher gebohrt und angesenkt, damit die Schrauben (3,5 x 40 mm) nicht überstehen.

Rahmen anbringen
© Elke Krebs

Schritt 4/6: Rahmen anbringen

Rahmen mittig aufs Betthaupt schrauben.

Quadrate befestigen
© Elke Krebs

Schritt 5/6: Quadrate befestigen

Die Quadrate mit beidseitigem Klebeband befestigen. Als Abstandhalter und Montagehilfe dienen zwei 8 cm breite Sperrholzplatten.

Ablagen an Rückwand befestigen
© Elke Krebs

Schritt 6/6: Ablagen an Rückwand befestigen

Die Ablagen werden mit je zwei 8 x 80-mm-Schlüsselschrauben an der Rückwand befestigt. Zwei Karosseriescheiben dienen als Abstandshalter. Die Löcher dafür müssen vorgebohrt werden.

2. Kopfteil selber bauen: Bunte Blütenträume mit Chinapapier

Adieu, Tristesse, kann man bei diesem Paradebeispiel sagen! Um diesen schlichten weißen Schlafraum zu verwandeln, braucht es keinen Kraftakt an Kreativität. Und das Gute an dieser blitzschnellen Dekoration: Hier wird nicht nur das Bett eingerahmt, sondern die Wandfläche bis zur Zimmerdecke gleich mitgestaltet.

Grundlage des schicken Eyecatchers sind Bahnen aus Chinapapier. Sie eignen sich bestens zum Bedrucken und sind 97 cm breit (10-m-Rolle um 10 Euro). Für die Ornamente in barockem Stil haben wir einen Stempel benutzt, wobei die Farben Rot und Gold bei diesem opulenten Motiv besonders gut zur Geltung kommen. Setzen Sie den Stempel in unregelmäßigen Abständen aufs Papier, also keinen Tapetenrapport. Bei Motivüberschneidungen den goldenen Druck über den roten stempeln, damit der Glanz gut zum Vorschein kommt.

Bunte Blütenträume
Farbe mit Stempel aufnehmen
© Elke Krebs

Schritt 1/6: Farbe mit Stempel aufnehmen

Mit einer Schaumstoffrolle wird der Acryllack auf dem Pappteller gleichmäßig verteilt. Dann die Farbe mit dem Stempel (Marabu) aufnehmen.

Muster auf Chinapapier stempeln
© Elke Krebs

Schritt 2/6: Muster auf Chinapapier stempeln

Danach wird die Farbe sofort mit leichtem Druck auf das Chinapapier übertragen.

Schlagmetall auf klebende Stellen setzen
© Elke Krebs

Schritt 3/6: Schlagmetall auf klebende Stellen setzen

In der gleichen Weise wird die Anlegeemulsion für das Schlagmetall (beides aus dem Kreativmarkt) aufgetragen. Nach etwa fünf Minuten kann die hauchdünne Goldfolie auf die Klebestelle gelegt werden.

Überreste mit Tuch entfernen
© Elke Krebs

Schritt 4/6: Überreste mit Tuch entfernen

Mit einem weichen Lappen wird die Folie vorsichtig angedrückt. Überstände mit kreisenden Bewegungen abreiben.

Rand anfeuchten
© Elke Krebs

Schritt 5/6: Rand anfeuchten

Um eine ausgefranste Abrisskante zu erhalten, die Risskante mit einem Pinsel anfeuchten und entlang dieser Linie aufreißen.

Obere Kante falten und fixieren
© Elke Krebs

Schritt 6/6: Obere Kante falten und fixieren

Für die Leisten obere und untere Kante umschlagen, mit Klebeband (transparent) fixieren.

3. Kopfteil selber bauen: Paneele als Kopfteil

Eine praktische wie einfache Verschönerung des in die Jahre gekommenen Bettgestells sind an die Wand gehängte oder aufgestellte Paneele aus MDF. Die Platten können Sie im Baumarkt nach Ihren Wunschmaßen zuschneiden lassen. Je nach Breite des Bettes und wie die Paneele platziert werden sollen, ergibt sich die Anzahl.

Aufgepeppt werden die schlichten Rechtecke mit einer Tapete. Bei der traumhaften Auswahl an Motiven und Farben wird jeder fündig. Für ein stimmiges Farbenspiel und harmonisches Ambiente sollte die Wandfarbe einen Ton aus der Tapete aufgreifen. Zu diesem Retro-Muster von der Rolle (Kollektion Suprofil Nr. 77632 von Marburg) passt ein sonniges Gelb. Jetzt können Sie sich endlich bequem zurücklehnen!

Muße nach Maß
MDF-Platten vorbehandeln
© Elke Krebs

Schritt 1/6: MDF-Platten vorbehandeln

Die Oberflächen der MDF-Platten (170 x 40 x 1,5 cm) werden mit Tiefengrund vorbehandelt.

Vliestapete auf Platte kleben
© Elke Krebs

Schritt 2/6: Vliestapete auf Platte kleben

Nach dem Trocknen der Oberflächen wird der Tapetenkleister gleichmäßig aufgetragen – die Gebrauchanweisung beachten – und die Vliestapete auf die Platte geklebt.

Quadrate ausschneiden
© Elke Krebs

Schritt 3/6: Quadrate ausschneiden

Rundherum einen Rand von 1,5 cm überstehen lassen. An den Ecken jeweils ein Quadrat von 1,5 x 1,5 cm (Plattenstärke) mit dem Cuttermesser herausschneiden

Kanten kleben
© Elke Krebs

Schritt 4/6: Kanten kleben

Den Rand dann mit Leim bestreichen, um die Kante legen und fixieren

Sackloch für Wandaufhängung bohren
© Elke Krebs

Schritt 5/6: Sackloch für Wandaufhängung bohren

Mit einem Forstnerbohrer (20 mm) das Sackloch für die Wandaufhängung bohren.

Paneele aufhängen
© Elke Krebs

Schritt 6/6: Paneele aufhängen

Eine in die Wand montierte Schraube dient als Aufhängung. Wer nicht bohren will, kann alternativ die MDF-Platten aber auch am Kopfende des Bettes an die Wand stellen.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!