Umzug-Checkliste: Das dürfen Sie bei einem Umzug nicht vergessen!

Worauf Sie bei einem Umzug achten müssen, was wann erledigt werden muss und was Sie auf keinen Fall vergessen sollten, lesen Sie hier. Plus gratis Umzug-Checkliste zum Download!

Umzug
Ein Umzug bedeutet viel Stress und Organisationsaufwand.© Seventyfour-stock.adobe.com

Sie haben eine neue Wohnung gefunden und freuen sich darauf, dort einzuziehen. Der Umzug selbst und die Zeit davor kann allerdings ziemlich stressig sein. Man muss viele Dinge gleichzeitig koordinieren und planen – da kann man schon einmal etwas vergessen. Unsere Umzug-Checkliste enthält die wichtigsten Punkte vor, während und nach dem Umzug und verrät, was Sie wann am besten erledigen.

Hier können Sie sich die Checkliste gleich kostenlos downloaden.

Drei Monate vor dem Umzug

Die folgenden Aufgaben sollten Sie so früh wie möglich organisieren, damit Ihr Umzug reibungslos ablaufen kann:

  • alte Wohnung kündigen
  • Termine festlegen
  • Urlaub beantragen
  • falls nötig Bank, Kita, Schule wechseln/ummelden
  • Versicherungen überprüfen

Alte Wohnung kündigen

Sobald Sie eine neue Wohnung gefunden und den Mietvertrag unterzeichnet haben, sollten Sie Ihre alte Wohnung kündigen, um Doppel-Zahlungen zu vermeiden. Eventuell können Sie auch einen Nachmieter suchen, um noch schneller ausziehen zu können.

Termine festlegen

Als nächstes sollten Sie mit Ihrem aktuellen und Ihrem zukünftigen Vermieter Termine für die Wohnungsübergaben vereinbaren, damit Sie besser planen und falls nötig Handwerker kontaktieren können. Falls Sie mit einem Umzugsunternehmen umziehen, sollten Sie auch hier früh genug Kontakt aufnehmen, damit zu Ihrem gewünschten Umzugstermin noch Kapazitäten frei sind.

Urlaub beantragen

Falls Sie für Ihren Umzugstag Urlaub brauchen, denken Sie daran, diesen frühzeitig beim Arbeitgeber zu beantragen. Manchmal bekommt man dafür sogar einen Tag Sonderurlaub, einen Anspruch darauf haben Sie jedoch nicht.

Schule & Co. wechseln

Je nachdem, wie weit Sie von Ihrem aktuellen Wohnort wegziehen, fallen auch noch weitere organisatorische Aufgaben an: Müssen Ihre Kinder in einen neuen Kindergarten oder eine neue Schule gehen, sollten Sie sich früh genug um ihre Ummeldung kümmern. Auch die Bank zu wechseln kann bei einem weiteren Umzug nötig werden.

Versicherungen überprüfen

Für den Umzug ist eine private Haftpflichtversicherung wichtig, da dabei leicht etwas kaputt gehen kann. Kümmern Sie sich daher rechtzeitig darum, falls Sie noch keine haben.

Informieren Sie außerdem Ihre Hausratsversicherung über den Umzug, sodass für die Dauer des Umzugs beide Wohnungen versichert sind.

Umzug
Mit einem Umzugsunternehmen sollten Sie frühzeitig einen Termin vereinbaren. © xixinxing-stock.adobe.com

Zwei Monate vor dem Umzug

Wenn der Umzug langsam näher rückt, fallen langsam diese Aufgaben an:

  • Umzugsgut sortieren
  • Verpackungsmaterial und Umzugskartons organisieren
  • Helfer, Babysitter, Umzugsunternehmen organisieren
  • Telefon, Internet und Strom ummelden
  • Halteverbotszone beantragen

Umzugsgut sortieren

Fangen Sie früh genug damit an, Ihr Inventar zu sortieren und auszumisten: Was soll mit in die neue Wohnung, was wollen Sie verkaufen oder verschenken? Für große Möbel müssen Sie eventuell Sperrmüll beantragen.

Die Möbel und Gegenstände, die mit in die neue Wohnung ziehen sollen, messen Sie am besten aus, beziehungsweise schätzen, wie viele Umzugskartons Sie dafür brauchen. Das ist wichtig, um die richtige Größe für den Transporter zu bestellen.

Verpackungsmaterial und Umzugskartons organisieren

Zwei Monate vor dem Umzug können Sie schon einmal damit anfangen, Verpackungsmaterial und Umzugskartons zu organisieren. Denn nicht immer muss man das neu kaufen. Als Verpackungsmaterial für Gläser und Co. können Sie zum Beispiel schon früh genug anfangen, Zeitungs- oder Geschenkpapier aufzubewahren.

Helfer, Babysitter, Umzugsunternehmen organisieren

Für Kinder und Haustiere kann der Umzugstag sehr anstrengend sein. Daher bietet es sich an, früh genug nach einem Babysitter oder Tiersitter zu suchen, der sich während des Umzugs um sie kümmert.

Vergessen Sie auch nicht, frühzeitig Freunde oder Familie um Hilfe zu beten, falls Sie diese benötigen. Wenn Sie mit einer Umzugsfirma umziehen, sollten Sie diese jetzt spätestens kontaktieren. Auch um einen Transporter sollten Sie sich kümmern.

Telefon, Internet und Strom ummelden

Erkundigen Sie sich früh genug bei Ihrem Telefon-, Internet- und Stromanbieter, bis wann Sie sich ummelden oder kündigen müssen, falls Sie den Anbieter wechseln möchten. So vermeiden Sie, unnötig mehr Geld zahlen zu müssen.

Halteverbotszone beantragen

Je nachdem, wo Ihr neues Zuhause liegt, kann es sinnvoll sein, für den Umzugstag ein Halteverbot zu beantragen – sowohl vor der alten als auch vor der neuen Wohnung. So verhindern Sie, vor allem bei Wohnungen in der Stadt, dass Sie mit Ihrem Transporter keinen Parkplatz vor der Wohnung finden und alle Kartons und Möbel weit tragen müssen.

Informieren Sie sich hier rechtzeitig beim zuständigen Straßenverkehrsamt oder Landratsamt, damit Sie die Genehmigung rechtzeitig erhalten. Das Halteverbot kostet je nach Region zwischen 50 und 150 Euro.

Falls Sie mit einem Umzugsunternehmen umziehen, kümmert sich das oft gegen einen Aufpreis selbst um die Genehmigung.
Umzug Transporter
Es ist wichtig, dass Sie Ihren Transporter mit Sicherheit vor der Wohnung parken können. © Africa Studio-stock.adobe.com

Ein Monat vor dem Umzug

Ein Monat vor dem Umzug sollten Sie folgende Dinge erledigen:

  • alte Wohnung auf die Übergabe vorbereiten
  • Umzugskartons packen
  • Ausmessen, welche Möbel auseinander gebaut werden müssen
  • Liste anfertigen: Wer braucht die neue Adresse?

Alte Wohnung auf die Übergabe vorbereiten

Etwa einen Monat vor dem Umzug sollten Sie Ihre alte Wohnung für die Übergabe mit dem Vermieter vorbereiten. Eventuell sind kleine Reparaturarbeiten notwendig. Welche Aufgaben (zum Beispiel das Streichen der Wände) genau anfallen, sollten Sie mit Ihrem Vermieter absprechen.

Je nach Absprache mit dem neuen Vermieter fallen eventuell auch in der neuen Wohnung kleinere Arbeiten an.

Das könnte Sie auch interessieren
Spachtelmasse
Einfach selbst reparieren
6 Renoviertipps für den Umzug
Bei einem Umzug stehen oft kleinere Renovierungen an, manchmal sogar in beiden Wohnungen. Wir zeigen Ihnen, wie die lästigen Arbeiten ganz leicht von der Hand gehen.

Umzugskartons packen

Einen Monat vor dem Umzug sollten Sie langsam damit beginnen, die Kartons zu packen. Beschriften Sie am besten alle Kartons eindeutig, damit Sie beim Umzug gleich wissen, welche Kiste in welchen Raum gehört. Mit Aufklebern wie denen von BT-Label* können Sie Ihre Kartons gleich farbig nach Zimmer markieren und notieren, was sich genau darin befindet.

Wer keine gebrauchten Umzugskartons auftreiben kann, findet hier nachhaltige Umzugskartons aus recycelter Pappe*, die Sie in der Stückzahl Ihrer Wahl bestellen können.

Ein weiterer nützlicher Umzug-Helfer ist der Handabroller von tesa*, mit dem sich Umzugskartons ganz schnell mit Klebeband verschließen lassen.

Liste anfertigen: Wer braucht die neue Adresse?

Fertigen Sie eine Liste mit den Kontakten an, die Ihre neue Adresse brauchen. Das können Vereine, Vertragspartner, Abonnements, Versicherungen oder Ärzte sein. Sie können diesen Personen oder Institutionen Ihre neue Adresse schon kurz vor dem Umzug mitteilen.

Umzug
Etwa ein Monat vor dem Umzug können Sie anfangen, die ersten Umzugskartons zu packen. © Jacob Lund-stock.adobe.com

Ein bis zwei Wochen vor dem Umzug

Kurz vor dem Umzug dürfen Sie diese Dinge nicht vergessen:

  • Einzugsermächtig/Dauerauftrag ändern
  • Nachsendeauftrag für die Post einrichten
  • Möbel demontieren
  • Neue Adresse weitergeben

Denken Sie frühzeitig daran, Ihren Dauerauftrag für die Miete auf den neuen Vermieter umzustellen. Richten Sie außerdem einen Nachsendeauftrag für die Post ein, damit Ihre Post sie auch nach dem Umzug noch erreicht. Außerdem können Sie jetzt damit beginnen, die ersten Möbel abzubauen, wo nötig.

Jetzt können Sie auch Ihre neue Adresse an alle wichtigen Institutionen weitergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Umzug Fehler
Umziehen
So vermeiden Sie Fehler beim Umzug
Ein Umzug ist an sich schon anstrengend genug. Dazu kommt, dass man wirklich einiges falsch machen kann, wenn man umzieht. Wir klären über die häufigsten Fehler beim Umziehen auf und verraten, wie Sie beim Umzug Geld, Zeit und Nerven sparen.

Beim Umzug

Während des Umzugs sollten Sie vor allem auf folgende Dinge achten:

  • Helfer verpflegen
  • alte Wohnung noch einmal kontrollieren
  • Briefkasten leeren
  • Namensschild abmontieren
  • Zählerstände notieren

Nachdem alle Umzugskartons und Möbel aus der alten Wohnung entfernt wurden, überprüfen Sie noch einmal, ob Sie nichts vergessen haben, auch den Briefkasten kontrollieren Sie noch einmal. Montieren Sie auch Ihre Namensschilder von Briefkasten und Klingelschild ab, sofern mit der Hausverwaltung nichts anderes vereinbart wurde. Zum Schluss notieren Sie sich noch alle Zählerstände, auch in der neuen Wohnung.

Tipp: Nicht fehlen am Umzugstag dürfen Reinigungsmittel und Mülltüten!

Nach dem Umzug

Nach dem Umzug sollten Sie in der alten Wohnung noch einmal durchwischen und Staubsaugen, da sich beim Umzug sicher noch Schmutz gesammelt hat. Dann heißt es: in der neuen Wohnung ankommen, alles auspacken und wohlfühlen!

Anschließend müssen Sie sich noch bei den Behörden ummelden und Ihre neue Adresse weitergeben, falls Sie das noch nicht erledigt haben.

Umzug-Checkliste downloaden

Hier können Sie sich die Umzug-Checkliste zum Abhaken kostenlos downloaden.

Umzug Checkliste
Mit dieser Checkliste können Sie Ihren Umzug organisieren.© Selbermachen Media

Zum Download

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 06_22