Unkraut bekämpfen

Unkraut entfernen: So können Sie die lästigen Pflanzen bekämpfen

Unkraut stört nicht nur das Auge, sondern kann auch ganz schön lästig werden. Mit diesen Methoden können Sie Unkraut entfernen - bodenschonend und schnell. 

Unkraut.A.png
So können Sie Unkraut schnell und umweltfreundlich loswerden. © Jurga Jot - stock.adobe.com

Mit Unkraut, auch „Begleitvegetation“ genannt, bezeichnet man Pflanzen, die durch die Verbreitung von Samen im Boden oder im Wind an unerwünschten Stellen wachsen. Unkraut in dem Sinne wächst demnach nicht in der freien Natur, sondern nur im Garten. 

Welche Pflanzen als Unkraut gelten, ist per Definition nicht einheitlich geklärt. Allgemein werden jedoch Kräuter, Farne, Gräser, Moose, Wildblumen und verholzende Pflanzen als Unkraut bezeichnet. 

Da es nicht nur lästig ist, sondern auch das Gesamtbild Ihres Gartens stören kann, ist es wichtig zu wissen, wie man Unkraut entfernt ohne den Boden zu schädigen. 

In diesem Artikel erwartet Sie:  

  1. Unkraut erkennen - diese Arten gibt es 
  2. Unkraut entfernen - natürliche Bekämpfung 

Unkraut erkennen - diese Arten gibt es

Wie schon erwähnt gibt es keine einheitliche Definition, welche Pflanzen als Unkraut gelten oder welche nicht. Allgemein gesagt kann all das als Unkraut bezeichnet werden, was an unerwünschten Stellen wächst, ohne dass es eingepflanzt wurde.

Je besser Sie bestimmen können, um welches Unkraut es sich handelt, desto langfristiger können Sie es entfernen. Allgemein gibt es zwei Arten von Unkraut, die sich in ihrer Hauptvermehrungsweise und ihrer Bekämpfung unterscheiden. 

Wurzelunkraut 

Die Gefahr des Wurzelunkrauts ist, dass es sich flächendeckend unter dem Rasen ausbreiten kann. Die teilweise meterlangen Wurzelrhizome machen weder Halt vor Wegen noch vor anderen Pflanzen und suchen sich unermüdlich einen Weg durch die Erde. 

Wurzelunkraut können Sie nicht einfach zerhacken, da die einzelnen Stücke weiterwachsen und sich die Plage folglich nur erhöht. 

Bei Unkraut dieser Art sollten Sie die Pflanze am besten samt Wurzel aus dem Boden ziehen und darauf achten, dass Sie möglichst alle Teile der Wurzeln erwischen. 

Wurzelunkraut.png
Klee ist ein Beispiel für Wurzelunkraut. © 7monarda - stock.adobe.com

Samenunkraut 

Die zweite Art von Unkraut ist das sogenannte Samenunkraut. Wie der Name schon sagt, bilden diese Pflanzen eine Großzahl an Samen aus, die bei Verbreitung zu einer wahren Unkrautplage führen können. Ein klassisches Beispiel hierfür ist der Löwenzahn. 

Diese Pflanzen wachsen zwar im Schnitt nur ein Jahr, verbreiten sich aber so rasant und beständig, dass Samen sogar Jahrzehnte lang im Boden überleben können. Deshalb ist es wichtig, Samenunkraut so frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen, dass es keine Möglichkeit hat, sich auszubreiten. 
Hier reicht es, wenn Sie das Unkraut, im Idealfall vor oder während der Blüte, durch Hacken entfernen.

Vorsicht: In manchen Fällen (wie auch beim Löwenzahn) haben Samenunkräuter zusätzlich lange und starke Wurzeln, die Sie ebenfalls entfernen sollten.

Samenunkraut.png
Ein klassisches Beispiel für Samenunkraut ist der Löwenzahn. © Lost_in_the_Midwest - stock.adobe.com

Unkraut entfernen - Tipps zur Bekämpfung  

Unkraut entfernen durch hacken 

Die wohl verbreitetste Methode zur Bekämpfung von Unkraut ist das Hacken. Auch wenn es wohl die unbeliebteste Möglichkeit ist, ist sie sehr effektiv. 
Wie schon erwähnt eignet sich diese Methode aber nur bei Samenunkräutern und nicht bei Wurzenunkräutern. Am besten arbeiten Sie hierbei mit einer Hacke, die über verschiedene Hackaufsätze verfügt. 

Tipp: Nachdem es geregnet hat, ist es besonders leicht das Unkraut zu entfernen.

Unkraut entfernen mit einem Fugenkratzer 

Eine weitere umweltfreundliche Methode ist der Fugenkratzer*. Mit einem hochwertigen Werkzeug mit scharfer Klinge können Sie das Unkraut auf Wegen, Garageneinfahrten und Plätzen ganz leicht entfernen, ohne verbotene Unkrautbekämpfungsmittel zu benutzen. 

Fugenkratzer.png
© Stephen - stock.adobe.com

Unkraut entfernen mit einer Mulchdecke 

Wenn Sie langfristig Unkraut vermeiden wollen, empfiehlt sich eine Decke aus Rindenmulch* unter Bäumen, Rosen und Sträuchern. So fehlt dem Unkraut die Luft und die Wurzeln finden nur schlecht Halt. Selbst wenn eine Pflanze doch Halt findet, ist sie meist sehr schnell und einfach zu entfernen. Statt einer Mulchdecke können Sie hier auch eine Unkrautvlies*benutzen. 

Worauf Sie bei einem Unkrautflies achten müssen und wie Sie es verlegen, lesen Sie hier. 

Mulchdecke.png
© ronstik - stock.adobe.com

Unkraut entfernen mit einem Bodendecker zur Unterdrückung der Pflanzen 

Pflanzen wie Efeu, Storchschnabel, Immergrün, Maiglöckchen und viele weitere können Sie so dicht am Boden anpflanzen, dass das Unkraut keine Chance mehr hat zu wachsen. Dabei müssen  Sie nur die empfohlenen Pflanzenabstände einhalten und in der Anfangsphase eventuell mit Rindenmulch Zwischenräume abdecken. 

Unkraut mit Hitze entfernen 

Wenn Sie in Ihrer Einfahrt mit Unkraut zu kämpfen haben, empfiehlt sich auch der Einsatz eines Infrarot- oder Abflammgerätes*. Wegen der Hitze und dem Einsatz von Gas ist diese Variante aber nicht ganz ungefährlich und sollte nur auf gepflasterten oder gekiesten Flächen benutz werden. Böschungen, die mit trockenem Gras bewachsen sind, müssen Sie dabei unbedingt umgehen!

HitzeUnkraut.png
© gabort - stock.adobe.com

Eine Bekämpfung mit chemischen Mitteln ist aus verschiedenen Gründen nicht sehr empfehlenswert. Es schädigt nicht nur die Umwelt und Lebewesen im Boden, sondern schädigt auch andere Pflanzen, die Sie in Ihrem Garten haben. Wichtig ist außerdem, dass das Bekämpfen von Unkraut mit selbstgemischten Mitteln aus Salz oder Essig verboten ist. Vernichtungsmittel müssen offiziell als Unkrautvernichtungsmittel ausgezeichnet sein, bevor sie verwendet werden dürfen. 

Manchmal können Sie Unkraut aber auch zu Ihren Gunsten nutzen. Erfahren Sie hier, warum es manchmal sinnvoll ist Unkraut im Garten stehen zu lassen

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 10_22