Winter

Kondenswasser am Fenster verhindern und entfernen

Besonders in den Wintermonaten bildet sich an den Fenstern Kondenswasser. Wir erklären, was das für Ihre Wohnung bedeutet und wie Sie die Bildung von Kondenswasser am Fenster verhindern können.

Kondenswasser am Fenster verhindern
Im Winter bildet sich leicht Kondenswasser am Fenster. Wir erklären, was Sie dagegen tun können.© mm_201- stock.adobe.com

Kondenswasser am Fenster ist im Winter für viele Menschen ein häufiger Anblick. Durch die kalten Außentemperaturen sind auch die Fensterscheiben kälter, so dass die Luftfeuchtigkeit in der Raumluft an den kalten Flächen kondensieren kann.

Zudem wird im Winter seltener gelüftet, wodurch sich die Luft mit mehr Feuchtigkeit anreichert, die wiederum an den Fenstern kondensiert.

Kondenswasser am Fenster entfernen

Besonders über Nacht, wenn über einen längeren Zeitraum nicht gelüftet wird, bildet sich Kondenswasser an den Fenstern. Dieses sollten Sie nicht einfach ignorieren, da es zu Schimmel führen und die Dichtungen der Fenster beschädigen kann.

Kondenswasser am Fenster verhindern
Wenn sich am Fenster Kondenswasser gebildet hat, sollten Sie es schnell mit einem trockenen Tuch aufwischen.© icarmen13 - stock.adobe.com

Wenn Sie Kondenswasser am Fenster entdecken, wischen Sie die das Wasser sofort mit einem trockenen Tuch weg. So verhindern Sie, dass das Wasser in feinste Risse am und um das Fenster eindringt und langfristig das Fenster und die umliegenden Wände beschädigt.

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, regelmäßig in allen Räumen die Fenster auf Kondenswasser zu überprüfen. So können Sie schnell handeln und das Kondenswasser am Fenster entfernen oder vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

Übrigens: Worauf es beim Heizen und Lüften im Winter ankommt, lesen Sie hier.

Kondenswasser am Fenster verhindern
Kondenswasser am Fenster kann die Schimmelbildung fördern.© burdun - stock.adobe.com

Kondenswasser am Fenster verhindern

Das Kondenswasser am Fenster ist nämlich vor allem ein eindeutiges Warnzeichen, dass die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Dies kann auf lange Sicht zu Wohnschimmel führen und Ihre Gesundheit beeinträchtigen. Sie können verhindern, dass sich Kondenswasser am Fenster bildet, indem Sie

  • Regelmäßig lüften: Lüften Sie mindestens drei Mal täglich gründlich durch, indem Sie alle Fenster komplett öffnen und die Luft etwa fünf bis zehn Minuten zirkulieren lassen.
  • Hohe Luftfeuchtigkeit abziehen lassen: Öffnen Sie nach dem Kochen, Duschen oder Wäsche aufhängen sofort die Fenster, damit die freigesetzte Feuchtigkeit direkt abziehen kann.
  • Ungeheizte Räume abschotten: Bei manchen Räumen sind niedrige Raumtemperaturen erwünscht, etwa beim Schlafzimmer. Damit hier keine Luftfeuchtigkeit Kondenswasser an den Fenstern oder Wänden bildet, sollte die Tür immer geschlossen bleiben, so dass die Luftfeuchtigkeit aus Küche, Bad und Wohnzimmer nicht hineinziehen kann.

Besonders abends vor dem Schlafengehen sollte noch einmal gründlich durchgelüftet werden. So kann die feuchte Raumluft abziehen und wird durch frische Luft ersetzt. Dies fördert auch tiefen und erholsamen Schlaf.

Kondenswasser am Fenster verhindern
Gegen beschlagene Fenster hilft vor allem Stoßlüften.© Aquarimage - stock.adobe.com
Vorsicht: Auch in warmen Monaten sollten Sie regelmäßig lüften, um die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung zu reduzieren. Dann sollte das Stoßlüften mindestens zehn bis 15 Minuten dauern, um die Raumluft gründlich auszutauschen.

Auch wenn Kondenswasser am Fenster im Winter häufig vorkommt, können Sie mit diesen Methoden verhindern, dass sich Kondenswasser am Fenster bildet, und so Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden fördern.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!
U1 02_2021