Alte Wand wie neu

Außenwände renovieren

Machen Sie Schluss mit unansehnlichen Ecken an Ihrem Haus. Eine Schönheitskur ist leicht gemacht und braucht nur etwas Zeit. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dabei vorgehen.

Außenwand renovieren
Mit dem Winkelschleifer wird die Außenwand wieder wie neu© Jan Schönmuth

Das kennt jeder Hausbesitzer: Irgendwo rund um das Haus gibt es ein paar Ecken und unbeachtete Stellen, die mit der Zeit unansehnlich geworden sind. Das kann die Garagenrückwand sein, eine Ecke unter dem Balkon oder wie in unserem Fall der Bereich eines Kellerabgangs. Diese Tipps zur Wandrenovierung können Sie bei allen verputzten Wänden des Außenbereichs am Haus anwenden.

Außenwand sanieren: Darauf sollten Sie achten

Es sind die typischen Alterserscheinungen und Schadstellen, die durch die Witterung verursacht werden: An manchen Stellen haben sich Algen und Moos entwickelt, es gibt den ein oder anderen Riss und der Putz bröckelt ab. Eine kleine Schönheitskur lohnt sich in solchen Fällen in jedem Fall. Danach ist optisch wieder alles top und ein weiteres Ausbreiten der kleinen Schäden wird verhindert und damit auch kostspielige und aufwendige Reparaturen in der Zukunft.

Das Vorgehen ist bei der Sanierungeiner verputzten Außenwand immer gleich: Zuerst entfernt man alles lose und bröckelnde Material. Kalkanlagerungen oder alte Putzreste kann man mit einem Winkelschleifer und einem speziellen Diamant-Schleifteller glatt schleifen. Anschließend wird alles von Staub befreit und werden veralgte Stellen mit dem Hochdruckreiniger gründlich säubern.

Wenn alles wieder getrocknet ist, geht es ans Spachteln, Grundieren und Schleifen. Die Arbeiten sind nicht schwierig oder besonders aufwendig, aber planen Sie genug Zeit dafür ein, denn man muss nach jedem Arbeitsschritt die Trocknungszeit einberechnen: Nach dem Nassreinigen, nach dem Spachteln und dem Grundieren und schließlich nach dem Streichen muss man immer 12 bis 24 Stunden warten, bis man weitermachen kann. Planen Sie also besser zwei Wochenenden ein.

Der Vorher-Nachher-Effekt.

Außenwand renovieren: Werkzeug und Material

Für unsere Arbeit verwenden wir den Diamant-Winkelschleifer von Festool mit einer Absaughaube, die ein staubarmes Schleifen ermöglicht. Dank der verschiebbaren Absaugung kommt man auch nah an die Ränder. Als Schleifscheibe kommt ein Diamant-Schleiftopf mit 125 mm Durchmesser zum Einsatz, der für Beton, Fliesenkleber, Naturstein, Estrich und Mauerwerk geeignet ist.

Den Sanierspachtel "Fix+Finish Spezial" von Knauf gibt es für innen und außen. Der Spachtel eignet sich zum Füllen von großen, flächigen Löchern und Rissen, da er dünn oder auch sehr dick aufgetragen werden kann. Er lässt sich gut zum Ausbessern und Formen von Ecken verwenden. Die Masse haftet auf fast jedem Untergrund und muss 24 Stunden trocknen. Die 1-kg-Packung kostet rund 5 Euro.

Nach dem Ausbessern einer Wand sollte man immer mit einer Grundierung über die ganze Fläche gehen. So wird die Saugfähigkeit der Materialien angeglichen und der neue Anstrich wird gleichmäßig und nicht fleckig. Hier: lösemittelfreier Universal-Tiefgrund von Schöner Wohnen.

Material:

  • Sanierspachtel (Fix & Finish von Knauf)
  • Fassadenfarbe (Schöner Wohnen Fassadenschutz)
  • Universal-Tiefgrund von Schöner Wohnen
  • Kreppband
  • Malervlies
  • Gehör- und Atemschutz für Schleifarbeiten
Werkzeug:
  • Abstreichgitter
  • Eimer
  • Exzenterschleifer
  • Farbrolle
  • Flächenspachtel
  • Hammer
  • Hochdruckreiniger
  • Kelle
  • Meißel
  • Multitool mit Schleifaufsatz
  • Pinsel
  • Staubsauger
  • Tiefengrund
  • Winkelschleifer, gegebenenfalls mit Staubabsaugung
Aufwand: ca. 12 Stunden ohne Trocknung

Kosten: Rund 5 Euro pro Quadratmeter

1. Außenwand sanieren: Vorbereitung

Bevor es an die Ausbesserungsarbeiten geht, müssen alle Stellen gründlich geschliffen und gesäubert werden. Dafür kommen Winkelschleifer und Hochdruckreiniger zum Einsatz.

Außenwand sanieren: Vorbereitung
Kleberreste und losen Putz abschleifen
© Jan Schönmuth

Schritt 1/6: Kleberreste und losen Putz abschleifen

Mit dem Winkelschleifer, ausgestattet mit einem Diamant-Schleiftopf, wird der alte Fliesenkleber abgetragen. Auch loser Putz und abblätternde Farbe werden entfernt. Wenn Sie kein Gerät mit Staubabsaugung haben, unbedingt Atemschutz tragen!

Mit dem Multitool in die Ecken
© Jan Schönmuth

Schritt 2/6: Mit dem Multitool in die Ecken

Um auch bis in die Ecken schleifen zu können, verwenden wir ein Multitool mit einer Schleifkopfspitze.

Auf Beschaffenheit achten
© Jan Schönmuth

Schritt 3/6: Auf Beschaffenheit achten

Die gefräste Fläche sollte vor dem Spachteln keine losen Untergrundstellen mehr aufweisen.

Risse anfräsen
© Jan Schönmuth

Schritt 4/6: Risse anfräsen

Feine Risse werden mit dem Multitool v-förmig angefräst. So haftet die Spachtelmasse später besser.

Losen Putz entfernen
© Jan Schönmuth

Schritt 5/6: Losen Putz entfernen

Tiefere Risse und Schadstellen großflächig von losen und bröseligen Putzbrocken befreien. Hier am besten mit Hammer und Meißel arbeiten.

Mit Hochdruckreiniger Schmutz entfernen
© Jan Schönmuth

Schritt 6/6: Mit Hochdruckreiniger Schmutz entfernen

Abschließend die Wand mit dem Hochdruckreiniger reinigen. So werden auch Schmutz und Algen entfernt. Danach vollständig abtrocknen lassen.

2. Außenwand sanieren: Grundieren und verspachteln

Bei Reparaturen an den Außenwänden ist es wichtig, immer Spachtelmasse oder Schnellzement zu verwenden, der speziell für den Außenbereich gekennzeichnet ist.

Außenwand sanieren: Grundieren und Spachteln
Sanierspachtel
© Jan Schönmuth

Schritt 1/6: Sanierspachtel

Als Sanierspachtel verwenden wir Fix+Finish Spezial von Knauf. Er haftet gut auf Beton, Putz oder Mauerwerk.

Spachtelmasse anrühren
© Jan Schönmuth

Schritt 2/6: Spachtelmasse anrühren

Beim Anrühren immer Wasser auf das Pulver, nicht andersrum. Die Masse innerhalb von 30 Minuten verarbeiten.

Tiefgrund
© Jan Schönmuth

Schritt 3/6: Tiefgrund

Die Wand und geschliffenen Stellen mit Tiefgrund behandeln. Diesen mit einem Quast auftragen.

Spachtelmasse auftragen

Schritt 4/6: Spachtelmasse auftragen

Nach dem Trocknen mit einem Flächenspachtel die Reparatur-Spachtelmasse auftragen.

Risse auffüllen
© Jan Schönmuth

Schritt 5/6: Risse auffüllen

Die angemischte Masse fest mit einem Spachtel quer in den Riss eindrücken, damit sie auch tief in den Riss eindringt. Danach langsam und gleichmäßig abziehen.

Fläche ebnen
© Jan Schönmuth

Schritt 6/6: Fläche ebnen

Nach dem Trocknen werden verbliebene kleine Höhenunterschiede und Unebenheiten mit einem Exzenterschleifer abgetragen, um eine ebene Fläche zu erhalten.

3. Außenwand sanieren: Schutzanstrich

Damit die neu gestrichene Außenwand auch lange schön bleibt, verwenden wir einen speziellen Schutzanstrich. Dieser kann in exakt dem gleichen Farbton Ihrer Wand angemischt werden. So geht's: Zur Ermittlung des Farbtons benötigt man ein Muster in der Größe eines 1-Euro-Stücks. Im Baumarkt wird das Muster gescannt und so ein Farbwert ermittelt. Der Farbwert wird in den Farbmischer eingegeben und der exakte Farbton angemischt.

Außenwand sanieren: Anstreichen
Zuerst mit Tiefgrund behandeln
© Jan Schönmuth

Schritt 1/5: Zuerst mit Tiefgrund behandeln

Auf der gesamten Wandfläche nochmals satt Tiefgrund auftragen. So wird die Farbe nachher schön gleichmäßig.

Kanten abkleben
© Jan Schönmuth

Schritt 2/5: Kanten abkleben

Um die Fliesenkanten vor Farbe zu schützen, müssen Sie sie mit Malerkrepp abkleben.

Ecken und Kanten vorstreichen
© Jan Schönmuth

Schritt 3/5: Ecken und Kanten vorstreichen

Vor dem eigentlichen Anstrich werden zunächst die Ecken und Kanten mit einem Pinsel vorgestrichen.

Fassadenschutzfarbe auftragen
© Jan Schönmuth

Schritt 4/5: Fassadenschutzfarbe auftragen

Für die Fläche kommt dann die Farbrolle zum Einsatz. Die Fassadenschutzfarbe wird wie normale Farbe verarbeitet.

Der Anstrich schützt die Wand
© Jan Schönmuth

Schritt 5/5: Der Anstrich schützt die Wand

Ein Plus unserer Farbwahl: Algen-, Pilz- und Moosbefall werden durch die spezielle Rezeptur verhindert

Auch interessant: Hier finden Sie viele weitere nützliche Tipps und Anleitungen rund ums Renovieren.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!