Wespen

Der richtige Umgang mit Wespennestern

Wann man Wespennester entfernen sollte, was dies für unser Ökosystem bedeutet und warum Wespen eigentlich einen viel zu schlechten Ruf haben, erfahren Sie hier. Und was hilft eigentlich wirklich gegen Wespen?

Wespennest hinter Blumentöpfen
Wespen bauen ihre Nester auch an unerwarteten Orten.© M.Doerr & M.Frommherz GbR - stock.adobe.com

Ein Wespennest selbst entfernen zu wollen ist nicht ratsam, da Sie sich dadurch strafbar machen. Wie viele leider nicht wissen, ist es laut Bundesnaturschutzgesetz verboten, wildlebende Tiere absichtlich zu beunruhigen sowie diese ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten. Zu diesen Tieren zählen auch die häufig unbeliebten Wespen.

Wespen stehen unter Naturschutz

Wenn Sie trotzdem ein Wespennest selbst entfernen, können Strafen von bis zu 5000 Euro fällig werden. In manchen Bundesländern Deutschlands können diese Bußgelder sogar noch höher ausfallen. Selbst wenn Sie einen "vernünftigen Grund" haben, ein Wespennest selbst entfernen zu wollen, wie etwa, dass eine Gefahr für kleine Kinder oder Allergiker besteht, oder dass Sie Ihr Haus nicht mehr betreten können, sollten Sie sich unbedingt an Experten wenden. Zu Ihren Ansprechpartnern zählen in diesem Fall Schädlingsbekämpfer, Kammerjäger oder Umweltschutzvereine. Die Profis wissen genau, wie Sie ein Wespennest richtig entfernen bzw. umsiedeln können.

Schädlingsbekämpfer
Lassen Sie das Wespennest immer von einem geschulten Schädlingsbekämpfer entfernen.© Jan Schuler - stock.adobe.com

Gefährdete Wespenarten

Es gibt außerdem Wespen, die unter Artenschutz stehen. Zu den gefährdeten Wespenarten zählen beispielsweise die Kreiselwespen oder die Knopfhornwespen. Wenn Sie ein artengeschütztes Wespennest selbst entfernen, können Strafen anfallen, die in den meisten Bundesländern bis zu 50 000 Euro betragen. In Brandenburg kann ein Bußgeld von bis zu 65 000 Euro verhängt werden.

Was Sie beachten sollten, wenn Sie ein Wespennest entfernen wollen, lesen Sie hier.

Wespen und ihr Platz im Ökosystem

Warum Wespen überhaupt unter Artenschutz stehen können, fragen Sie sich? Viele glauben, dass Wespen die schlechteren Bienen sind und von diesen zur Gänze ersetzt werden sollten. Im Gegensatz zu Bienen bestäuben Wespen Blüten allerdings auch bei Regen und nicht nur bei trockener Witterung. Außerdem jagen Wespen viele Schädlinge wie Fliegen, Blattläuse oder Mücken und stellen selbst Nahrung für andere Tiere dar. Wenn Sie ein Wespennest selbst entfernen, verzichten Sie also auf einen wichtigen Bestandteil des Ökosystems.

Wespennest entfernen
Verzichten Sie darauf, ein Wespennest selber zu entfernen - das ist gefährlich und kann strafbar sein.© 栄和-矢澤 - stock.adobe.com

Wenn Wespen lästig werden

Eigentlich stören uns Menschen nur zwei Arten von Wespen: Die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe. Diese Arten nerven uns im Sommer beim Eis essen oder beim Grillen. Sie fliegen auf unsere Speisen sowie auf zuckerhaltige Getränke. Alle anderen Wespenarten ernähren sich von Insektenlarven und anderen Tieren.

Für uns störend werden die Wespen meist erst ab August, wenn die jungen Nachkommen gut versorgt sind und die älteren Wespen mehr Zeit haben, sich auf die Nahrungssuche für sich selbst zu begeben. Die Nester der Deutschen Wespe und der Gemeinen Wespe werden Sie allerdings eher selten zu Gesicht bekommen, da die Nester nicht freihängend unterm Dach zu finden sind. Diese beiden Arten bauen ihre Nester nämlich in dunklen Hohlräumen oder in Erdhöhlen im Boden.

Wespennest selbst entfernen mit Hausmitteln?

Wie wir bereits erläutert haben, sollten Sie kein Wespennest selbst entfernen. Hausmittel können Ihnen jedoch dabei helfen, die Wespen von sich fern zu halten. Außerdem finden Sie hier ein paar Tipps, wie Sie einem Wespenbau vorbeugend entgegenwirken können.

Wespen können den Geruch einiger ätherischer Öle nicht leiden. Hierzu zählen beispielsweise Lavendel oder Pfefferminze. Weit verbreitet ist auch der Ratschlag, die Wespen mithilfe von süßen Getränken oder Früchten an einen anderen Ort zu locken. Dies mag zwar kurzfristig helfen, kann aber dazu führen, dass nur noch mehr Wespen angelockt werden. Die Wespen werden außerdem nicht dauerhaft bei den Lockmitteln verweilen, sondern ebenso Ihren Esstisch weiterhin besuchen, wenn es von dort verführerisch duftet.

Wespen unterm Dach
Emsiger Flugverkehr ist oft ein Zeichen für einen Wespen-Befall.© foto_tech - stock.adobe.com

Möchten Sie im Garten essen, sollten Sie die Speisen und Getränke erst kurz vor dem Verzehr hinaustragen. Das Abdecken von Nahrungsmitteln ist genauso wichtig wie die rasche Entsorgung von Essensresten.

Damit Sie Wespen nicht schon frühzeitig in Ihren Garten locken, sollten Sie morsches Holz rechtzeitig, bereits vor dem Frühjahr, entsorgen. Das Verschließen von Öffnungen und Nistplätzen ist eine weitere wichtige präventive Maßnahme.

Das Setzen von Minze, Zitronenmelisse sowie Lavendel kann Wespen fernhalten, da sie diese Gerüche nicht mögen, und zugleich Ihre Küchenkräuter aufwerten. Zusätzlich schaffen Sie sich eine schöne Gartendeko. Wenn Sie nun noch Fallobst frühzeitig beseitigen, haben Sie alle wichtigen Maßnahmen gegen Wespen eingeleitet.

Weitere Maßnahmen, um Wespen zu vertreiben, finden Sie hier.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!