Schlechte Luft

Rauchgeruch aus der Wohnung entfernen

Zigarettenrauch stinkt und setzt sich schnell in Polstern, Kleidung, Möbeln und Wänden fest. Mit diesen einfachen Tricks entfernen Sie Rauchgeruch aus Ihrer Wohnung.

Rauchgeruch
Rauchgeruch in Wohnung und Auto ist zum einen besonders unangenehm, zum anderen extrem hartnäckig und nur schwer zu entfernen.© Milos Cirkovic - stock.adobe.com

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

Rauchgeruch ist besonders hartnäckig und schwer zu entfernen. In diesem Artikel zeigen wir vier Hausmittel, mit denen Sie den Rauchgeruch aus Wohnung entfernen können. Zudem erhalten Sie Tipps, was sonst noch gegen schlechte Gerüche hilft und warum Pflanzen sich nicht dafür eignen.

Ehe Sie dazu übergehen, geruchsneutralisierende Mittel einzusetzen, sollten Sie als allererstes die Wohnung oder den Raum kräftig lüften. Wenn möglich, lüften Sie quer. So kann die gesamte abgestandene Luft entweiche und durch frische ersetzt werden.

Tipp: Die meisten Mittel gegen Rauchgeruch helfen übrigens nicht nur dabei, die Luft in der Wohnung wieder frisch zu bekommen. Auch in Autos können Sie den Rauchgeruch beseitigen.

Rauchgeruch entfernen mit Essig

Essig ist ein universal einsetzbarer Geruchsneutralisator. Die Säure im Essig wirkt einerseits antibakteriell, andererseits beseitigt sie auch Geruchsmoleküle. Um Rauchgeruch aus Ihrer Wohnung mit Essig zu entfernen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Kochen Sie rund 500 Milliliter Wasser auf.
  2. Geben Sie eine bis zwei Tassen Essig dazu.
  3. Stellen Sie die noch dampfende Lösung möglichst zentral in den Raum mit dem unangenehmen Geruch. Vergessen Sie nicht, einen hitzebeständigen Untersetzer unter den heißen Topf zu legen.
Heißes Essigwasser
Heißes Essigwasser kann dabei helfen, schlechte Gerüche zu beseitigen.© Suteren - Studio-stock.adobe.com

Die Essig-Wasser-Lösung können Sie nun einige Stunden bis einige Tage stehen lassen, je nachdem, wie stark der Raum riecht. Stellen Sie den Topf gegebenenfalls nach dem Abkühlen nochmals auf den Herd und erhitzen Sie das Gemisch nochmals. Der Essig-Wasser-Dampf verteilt sich besser im Raum und wirkt damit besser gegen Gerüche als die kalte Lösung im Topf.

Rauchgeruch entfernen mit Zitrone

Wenn Sie den Eigengeruch von Essig zu intensiv oder unangenehm finden, können Sie alternativ dazu auch Zitrone nehmen.

  1. Schneiden Sie zwei Zitronen in Achtel.
  2. Kochen Sie rund 500 Milliliter Wasser auf.
  3. Geben Sie die Zitronenstücke dazu und kochen Sie Wasser und Zitronen für etwa eine Minute gemeinsam auf.
  4. Stellen Sie den Topf mit der noch dampfenden Flüssigkeit in den Raucherraum. Auch hier sollten Sie unbedingt an einen hitzebeständigen Untersetzer denken.
Zitrone
Heißes Zitronenwasser kann schlechte Gerüche neutralisieren und verbreitet zudem einen herrlichen Eigengeruch.© photocrew - stock.adobe.com

Lassen Sie die Schüssel mit der Wasser-Zitronen-Lösung so lange in dem betreffenden Raum stehen, bis eine deutliche Besserung der Raumluft zu bemerken ist. Wiederholen Sie dabei das oben beschriebene Vorgehen mehrmals.

Abhängig davon, wie stark der zu neutralisierende Geruch ist, kann es einige Stunden bis zu einigen Tagen dauern, ehe der unangenehme Geruch neutralisiert wird. Im Zweifel sollten Sie aber lieber etwas mehr Geduld aufwenden.

Rauchgeruch entfernen mit Kaffee

Kaffee verbreitet nicht nur einen angenehmen Geruch, er hat auch die Eigenschaft, andere Geruchsmoleküle zu binden. Wer ohnehin gerne Kaffee trinkt, kann das verwendete Kaffeepulver m Anschluss hervorragend dazu verwenden, unangenehme Gerüche aus der Wohnung zu entfernen:

  1. Übergießen Sie drei bis vier Esslöffel Kaffeepulver mit kochendem Wasser.
  2. Stellen Sie die Lösung möglichst mittig in den Raum mit dem schlechten Geruch.
  3. Ist der Raum sehr groß oder der zu neutralisierende Geruch besonders intensiv, können Sie auch mehrere Schüsseln mit der Kaffee-Mischung aufstellen.
Kaffeepulver
Verwenden Sie Kaffeesatz um schlechte Gerüchte aus Ihrer Wohnung zu vertreiben.© lenkaprusova - stock.adobe.com
Tipp: Das Kaffeepulver muss nicht unbedingt mit heißem Wasser übergossen werden. Sie können auch mehrere Schüsseln mit trockenem Pulver aufstellen. Bei dieser Methode dauert die Geruchsneutralisierung allerdings länger.

Rauchgeruch entfernen mit Natron

Natron hat eine ähnliche Wirkungsweise das Kaffeepulver. Allerdings hat Natron keinen wirklich wahrnehmbaren Eigengeruch. Wer also nicht möchte, dass die ganze Wohnung statt nach Rauch nun nach Kaffee riecht, sollte auf Natron als Geruchsneutralisator setzen.

  1. Geben Sie etwa zwei Esslöffel Natron in eine kleine Schale und stellen Sie diese im Raum mit dem unangenehmen Geruch auf.
  2. Je nach Raumgröße sollten Sie mehrere solche Schüsseln im Raum verteilen.
  3. Lassen Sie die Natron-Schüsseln mehrere Tage stehen, bis sich der schlechte Geruch deutlich zurückentwickelt hat.
Natron in Glasschüssel
Stellen Sie Schüsseln mit Natron im Raum auf, um schlechte Gerüchte zu beseitigen.© Igor Dudchak - stock.adobe.com
Tipp: Optional können Sie dem Natron einige Tropfen ätherisches Öl beimischen. Die Geruchsrichtung ist dabei Geschmackssache.

Rauchgeruch entfernen – im Härtefall

Wurde in einer Wohnung jahrelang geraucht, hat sich der unangenehme Geruch derart festgesetzt, dass die beschriebenen Hausmittel nur mäßigen Erfolg bringen. Dann müssen Sie härtere Geschütze auffahren. Wenn möglich, sollten Sie den betreffenden Raum für den Zeitraum der Geruchsentfernung leerräumen.

1. Beginnen Sie damit, die Wände, die Decke und den Boden vom Nikotin zu befreien. In manchen Fällen hilft übrigens gar nichts mehr und Sie müssen Wand, Decken- und Bodenbelag austauschen. Ist die Nikotinverschmutzung hingegen noch nicht zu weit fortgeschritten, gehen Sie so vor:

  1. Mischen Sie Wasser und Essig im Verhältnis 1:1 oder nutzen Sie gleich den puren Essig. Verwenden Sie in beiden Fällen aber unbedingt Handschuhe, um sich vor der Säure im Essig zu schützen.
  2. Verwenden Sie einen Lappen und waschen Sie die Wände, dann die Decke und zum Schluss den Boden damit gründlich ab. Prüfen Sie vorab, ob die Tapete beziehungsweise der jeweilige Belag diese Behandlung verträgt.
  3. Wechseln Sie das Essig-Wasser bei diesem Vorgehen lieber einmal öfter als zu selten. Sonst verschmieren Sie soeben beseitigte Schmutzpartikel wieder an andere Stellen auf der Wand oder dem Boden.
  4. Lassen Sie den Essig eine halbe Stunde bis eine Stunde einwirken und waschen Sie zum Schluss alles mit klarem Wasser ab.
  5. Lüften Sie während und nach dieser Arbeit gründlich, damit der scharfe Essig-Geruch entweichen kann.

2. Im nächsten Schritt sind Möbel und Polstermöbel an der Reihe. In Sofas, Sofakissen und ähnlichen Möbeln kann sich Rauchgeruch mit der Zeit extrem tief ablagern. Eine Entfernung ist gar nicht so leicht.

  • Alle waschbaren Polstergegenstände geben Sie am besten in die Waschmaschine. Achten Sie vorher aber unbedingt darauf, dass diese auch maschinenwaschbar sind. Ansonsten können Schäden an Stoff oder Struktur entstehen.
  • Geben Sie zwei Tassen hellen Essig zum Waschmittel dazu. Waschmittel allein entfernt schlechte Gerüche nicht vollständig.

Insbesondere große Polstermöbel wie Sofas können natürlich nicht in der Waschmaschine gewaschen werden. Um die Couch dennoch von schlechten Gerüchten zu befreien, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Verteilen Sie großzügig Natron auf der gesamten Oberfläche. Alternativ zu Natron können Sie auch Katzenstreu verwenden. Theoretisch funktioniert auch Kaffeepulver. Da aber die Oberfläche von Sofas recht groß ist, würde man eine viel zu große Menge Kaffeepulver benötigen. Dabei steht die Kosten-Nutzen-Frage im Raum. Verwenden Sie dennoch Kaffeepulver, legen Sie unbedingt ein Tuch oder Ähnliches dazwischen. Sonst können Sie sich im Anschluss mit der Entfernung von Kaffeeflecken aus Textilien befassen.
  2. Lassen Sie das Natron für mindestens eine Stunde – besser wäre über Nacht – einwirken.
  3. Saugen Sie das Natron im Anschluss mit dem Staubsauger auf.

Sitzt der Rauchgeruch besonders tief im Gewebe, müssen Sie die oben genannten Schritte mehrmals wiederholen.

Nikotingeruch setzt sich übrigens auch in Möbeln aus Holz hartnäckig fest. Holz ist großporig und nimmt so Gerüchte gut auf. Verteilen Sie also neben dem Sofa auch auf allen anderen Möbeln großzügig Natron. Nach einer mehrstündigen Einwirkzeit – am besten über Nacht - saugen Sie das Natron einfach weg.

Die genannten Schritte müssen eventuell wiederholt werden, wenn der Geruch nach der Behandlung weiterhin wahrnehmbar ist.

Tipp: In extremen Fällen ist nichts mehr zur retten. Dann hilft nur noch, Wand-, Decken- und Bodenbeläge vollständig zu erneuern und kontaminierte Möbel durch neue zu ersetzen.

Nikotinsperre für nikotinverfärbte Wände

Möchten Sie einen Raum, in dem geraucht wurde, streichen, benötigen Sie dazu oft eine spezielle Farbe, da die gelblichen Nikotinablagerungen an den Wänden sonst stets unter dem frischen Anstrich hervorkommen. Verwenden Sie besser spezielle Dispersionsfarbe mit Nikotinsperre.

Nikotinflecken an der Wand
Nikotinflecken an der Wand lassen sich häufig nur mit spezieller Dispersionsfarbe (Nikotinsperre) vollständig verdecken© Baka-19474 - stock.adobe.com

Nikotinsperren gibt es von verschiedenen Herstellern:

Preislich liegen alle drei Anbieter bei rund 40 Euro.

Rauchgeruch entfernen – Luftreiniger

Nachdem Sie den Rauchgeruch mit den oben genannten Mitteln weitestgehend beseitigt haben, können Sie zusätzlich noch einen Luftreiniger aufstellen.

Wie Sie einen Luftreiniger selber bauen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wenn Sie keine Lust auf DIY haben, gibt es diverse Geräte auch käuflich zu erwerben. Ein Gerät, das laut Hersteller Räume oder Wohnungen von bis zu 150 m2 reinigen kann, ist zum Beispiel der Aerio-300 von Zigma*. Das Gerät lässt sich per App sowie Sprachbefehl (Siri, Google Assistant sowie Alexa) steuern und eignet sich auch für Allergiker und Haustierbesitzer. Mit 199,99 Euro ist das Gerät im mittleren Preissegment angesiedelt.

Der Tevigo 90690* wiederum ist um einiges kompakter als das Gerät von Zigma, ist aber auch nur für Räume von bis zu 45 m2 ausgelegt. Mit 49,90 Euro ist er allerdings auch deutlich günstiger. Der entscheidende Vorteil bei diesem Gerät besteht darin, dass – anders als bei den allermeisten anderen Geräten – der Filter nicht ausgetauscht werden muss. Im Inneren des Ionisierers arbeitet ein Metall-Lamellen-Einsatz, der lediglich von Zeit zu Zeit unter fließendem Wasser gereinigt werden muss.

Es geht noch günstiger. Der Furado Plug-in-Luftreiniger* kostet schlanke 9,99 Euro. Allerdings eignet er sich auch nur für sehr, sehr kleine Räume von höchstens fünf m2. Etwa in einer kleinen Toilette oder dergleichen. Bei diesem Ionisierer ist ebenfalls kein Filterwechsel notwendig.

Ionisieren
Ein Ionisier-Gerät nimmt positiv geladene Teilchen (Ionen) aus der Luft auf und wandelt sie in negativ geladene Ionen um.© designua - stock.adobe.com

Rauchgeruch entfernen – Pflanzen als Luftreiniger

Pflanzen nehmen CO2 auf und wandeln dieses in Sauerstoff um. Einige Pflanzen sollen sogar regelrechte Luftreiniger sein. Startet man eine Internetsuche nach diesem Thema, stößt man auf unzählige Beiträge und natürlich auch Händler, die das bestätigen.

Die Erkenntnis, dass Pflanzen luftreinigende Eigenschaften habe, stützen sich auf eine Studie der NASA aus dem Jahr 1989. Neuere Untersuchungen haben nun jedoch ergeben, dass dies nur unter Laborbedingungen der Fall ist. Um tatsächlich einen luftreinigen Effekt zu erzielen, wären rund 100 Pflanzen pro Quadratmeter erforderlich.

Grundsätzlich tragen Zimmerpflanzen dennoch zu einem angenehmen Raumklima bei. Ob dies nun mentaler Natur ist oder dadurch tatsächlich die Luft besser wird, ist zweitrangig.

Zimmerfarn
Einigen Pflanzen wie unter anderem dem Zimmerfarn wird nachgesagt, die Raumluft zu reinigen.© malkovkosta - stock.adobe.com

Rauchgeruch entfernen – Raumsprays und Duftöle

Dass es sich bei Rauchgeruch um eine olfaktorische Wahrnehmung handelt, liegt der Gedanke nahe, den unangenehmen Geruch mit einem angenehmen Duft zu bekämpfen. Verzichten Sie allerdings in diesem Zusammenhang besser auf herkömmliche Raumsprays. Diese verbreiten zwar für kurze Zeit einen angenehmen Geruch, überdecken den Rauchgeruch aber nur temporär. Hat sich das Raumspray nach einigen Minuten wieder verflüchtigt, kehrt leider auch der Rauchgeruch zurück.

Duftsprays
Duftsprays überdecken schlechte Gerüche oft nur für kurze Zeit, statt sie zu neutralisieren.© Pixel Shot - stock.adobe.com

Der Handel bietet allerdings auch einige Spezialprodukte an, die die unangenehmen Geruchsmoleküle, statt zu überdecken, beseitigen sollen.

Rauchgeruch gehört für viele Menschen zu den unangenehmsten Gerüchen überhaupt. Am besten ist es natürlich, wenn es gar nicht erst dazu kommt, dass die Raumluft, Möbel, Kleidung und Co. danach riechen. Leeren Sie also Ihren Aschenbecher immer am besten gleich wieder und wischen Sie ihn aus. Rauchen Sie nur draußen und vergessen Sie nicht, stets gut zu lüften.

Rauchen in der Wohnung kann unter umständen auch dazu führen, dass Ihr Rauchmelder plötzlich los geht. Welche weiteren Ursachen es für falschen Alarm bei Rauchmeldern gibt und was Sie in einem solchen Fall unternehmen sollten, lesen Sie hier.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!
U1 10_2021