Herbstanfang

So werden Haus und Garten fit für den Herbst

Die letzten Blumen verblühen, die ersten Blätter fallen - der Herbst ist da! Jetzt gibt es einiges zu tun, um Haus und Garten winterfest zu machen. Mit unserer Checkliste behalten Sie den Überblick.

 
Dachrinne mit Laub, Dach überprüfen, Rasen im Herbst © soupstock - stock.adobe.com
Damit Haus und Garten fit für den Herbst sind, gibt es einiges zu tun.

Ein Spaziergang im goldenen Herbstlicht, danach ein Stück Apfelkuchen und eine Tasse Tee - der Herbst hat durchaus seine Reize. Damit Sie diese uneingeschränkt genießen können, gibt es jetzt einige Arbeiten in Haus und Garten zu erledigen. Dabei geht es sowohl darum, Schäden und Makel zu erkennen und zu beheben, als auch um Vorarbeit für den nächsten Frühling. Unsere Checkliste versammelt, was jetzt wichtig wird:

  • Dach-Check: Damit das Dach den Stürmen im Herbst und Winter standhalten kann, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, auf Mängel und Schäden zu überprüfen. Legen Sie dabei besonderes Augenmerkt auf lockere oder beschädigte Dachpfannen sowie auf Risse in den Kaminanschlüssen, Kehlen oder Gauben. Auch die Innenseite des Daches sollte in Augenschein genommen werden. Hier ist auf Feuchtigkeitsflecken und Schäden in der Dämmung zu achten. Viele Dachdeckerbetriebe bieten einen fachmännischen Dach-Check an, bei dem auch direkt kleinere Mängel behoben werden können. Bevor langanhaltende Regenfälle einsetzen, sollten außerdem die Dachrinnen überprüft, gereinigt und gegebenenfalls neu befestigt werden, damit es für Passanten nicht zur Überraschungsdusche kommt.
  • Heizung entlüften: Aus dem Kalten in eine warme Wohnung zu kommen tut gut. Oft hat sich jedoch Luft in der Heizung gesammelt, die das heiße Wasser im Heizkörper verdrängt. Die Folge: Das Zimmer bleibt kalt, doch die Heizkosten steigen. Damit die Heizkörper heizen, wie sie sollen, gehört eine gründliche Entlüftung der Heizung fest zum Beginn der Heizperiode. Dazu muss mit einem kleinen Vierkantschlüssel das Entlüftungsventil geöffnet werden. Hier erfahren Sie, wie Sie das ganz einfach selber machen können.
  • Fenster dicht? Undichte Fenster erzeugen einen unangenehmen Luftzug und können die Heizkosten in die Höhe treiben. Es lohnt sich daher, frühzeitig zu überprüfen, ob die Fenster und Türen Kälte und Zugluft zuverlässig abhalten. Das können Sie ganz einfach selbst tun, indem Sie ein Räucherstäbchen zur Hilfe nehmen. Zünden Sie es an und halten Sie es vor Fenster und Türen. Der Rauch zieht mit dem Luftzug und zeigt Ihnen, wo das Problem liegt. Undichte Fenster können Sie zum Beispiel mit im Baumarkt erhältlichen Dichtungsbändern winterfit machen.

Garten im Herbst, Garten winterfest machen© iMarzi - stock.adobe.com
 

Herbst-Check für Haus und Garten

Nicht nur im Haus, sondern auch im Garten oder auf dem Balkon gibt es jetzt einiges zu tun: Die Beete müssen abgeräumt und auf den Winter vorbereitet werden. Aber auch der eine oder andere Gedanke an den Frühling ist erlaubt.

  • Knollen raus, Zwiebeln rein: Begonien, Dahlien und andere mehrjährige Knollen werden nach den ersten Nachtfrösten ausgegraben und zum Überwintern in einer Kiste im Keller oder in der Garage gelagert. An ihrer Stelle können schon im Herbst die Blumenzwiebeln für die Frühblüher gesteckt werden: Die Zwiebeln werden mit der Spitze nach oben etwa doppelt so tief, wie sie hoch sind, vergraben. Wichtig ist, dass der Boden durchlässig ist, so dass es nicht zu Staunässe kommt. Werden die Zwiebeln in Töpfe gepflanzt, so dürfen diese nicht in Warme gestellt werden. Übrigens: Das beliebte Heidekraut kann auch im Herbst gepflanzt werden.
  • Sparsam stutzen: Kranke oder befallene Stauden können jetzt großzügig zurückgeschnitten werden, gesunde Pflanzen dürfen stehen bleiben. Sie bieten Insekten wichtigen Raum zum Überwintern, gleichzeitig schützt das Geäst die Wurzel vor der Kälte. Für Vögel sind Samenkapseln oder ähnliches eine wichtige Futterquelle.
  • Wintermantel für Blumenbeete: Im Gemüsegarten werden abgeerntete Beete von den Pflanzen befreit. Haben Sie in diesem Jahr Himbeerbüsche gepflanzt, so sollten diese im ersten Winter mit einer Mulch- oder Strohschicht oder mit einer Hülle aus Reisig oder Jute vor der Kälte geschützt werden. Beeren im Topf sollten wie alle anderen Kübelpflanzen an einem kühlen Ort bei nicht mehr als 10 Grad Celsius überwintern. Decken Sie bepflanzte Beete und Rabatten ab, um die Pflanzen und Blumenzwiebeln vor dem Frost zu schützen. Geeignete Materialien sind Tannenreisig, Stroh oder Jutebahnen. Auch Rosensträucher und winterharte Kübelpflanzen sollten sie gut einpacken.
  • Rasen im Herbst: Heruntergefallenes Laub muss nun eingesammelt werden. Rechen Sie es vorsichtig zusammen und behalten Sie im Hinterkopf, dass viele Tierarten unter der Laubschicht Schutz suchen. Erwägen Sie, nicht alles Laub zu entsorgen, sondern in einer Ecke des Gartens einen Laubhaufen als Unterschlupf etwa für Igel oder Frösche anzubieten. Ist der Rasen vom Laub befreit, können Sie die letzte Runde mit dem Rasenmäher für dieses Jahr drehen. Ein trockener Herbsttag ist außerdem ein guter Zeitpunkt, um den Rasen zu vertikutieren.

 
Wichtig: Denken Sie daran, alle Wasserleitungen die nach draußen führen, abzudrehen. Bei starkem Frost können die wasserführenden Leitungen sonst zufrieren und platzen.

Mehr zum Thema