Balkonpflanzen

Geranien überwintern - das müssen Sie beachten

Obwohl Geranien eigentlich mehrjährige Pflanzen sind, werden sie häufig bereits nach einer Saison entsorgt. Dabei kann man Geranien hervorragend überwintern. Wir zeigen, wie das geht.

Geranien im Balkonkasten
Graien schmücken über den Sommer viele Balkone und Pflanzgefäße.© daliu - stock.adobe.com

Geranien gibt es in unzähligen Farben von sattem Rot, über zartes Rosa bis hin zu Dunkellila und Blau. Sie schmücken im Sommer viele Balkone oder opulente Pflanzgefäße. Leider ereilt viele Geranien nach der Blüte jedoch dasselbe Schicksal: Sie werden entsorgt. Dabei muss das gar nicht sein. Geranien sind mehrjährig und können relativ leicht überwintert werden.

Geranien lassen sich mit verschiedenen Methoden überwintern. Wir stellen Ihnen vier davon vor:

  1. Geranien in der Plastiktüte überwintern
  2. Geranien in der Erdmiete überwintern
  3. Geranien im Topf überwintern
  4. Geranien ohne Topf überwintern

1. Geranien in der Plastiktüte überwintern

Geranien haben relativ dicke und robuste Wurzeln beziehungsweise Wurzelballen. Sind sie verblüht, schneidet man Geranien zunächst ordentlich zurück. Kürzen Sie dazu alle Triebe auf rund zehn Zentimeter ein. Achten Sie dabei allerdings darauf, dass an den seitlichen Trieben zwei bis drei dicke Knoten stehen bleiben. Daraus treibt Ihre Geranie im kommenden Frühjahr wieder aus.

Ferner empfiehlt es sich, auch alle Blätter der Geranie zu entfernen. Sie würde im Winterquartier vermutlich ohnehin vertrocknen und abfallen.

Graben Sie im nächsten Schritt den Wurzelballen Ihrer Geranie behutsam aus. Gehen Sie dabei jedoch möglichst vorsichtig vor, auch wenn viele Wurzeln dick und robust sind, sollten doch möglichst viele Feinwurzeln unbeschadet mit ausgegraben werden.

Geranienwurzel
Geranien haben relativ dicke Wurzeln, aber auch viele klein, feine Wurzelfasern. Achten Sie beim Auspflanzen darauf, möglichst viele dieser Feinwurzeln unbeschadet zu lassen.© Ruckszio - stock.adobe.com

Stecken Sie nun die gesamte Geranie in eine ausreichend große Plastiktüte. Besonders wichtig ist dabei der Teil der Pflanze, der im Sommer oberirdisch bleibt. Hier sollte die Plastiktüte so dicht sein, dass keine Feuchtigkeit austreten und die Geranie austrocknen könnte.

An die Wurzeln hingegen darf etwas Luft herankommen beziehungsweise sollte es sogar. Damit beugen Sie einem etwaigen Schädlingsbefall oder einer anderen Wurzelkrankheit vor. Kontrollieren Sie Ihre Geranien über die Winterzeit immer mal wieder auf Schädlinge, aber auch darauf, ob Sie noch ausreichend feucht ist. Austrocknen darf sie nämlich auf keinen Fall.

Der ideale Überwinterungsstandort für Geranien ist ein eher kühler, aber frostfreier Raum. Dort werden die Geranien kopfüber aufgehängt.

2. Geranien in der Erdmiete überwintern

Die Voraussetzung dafür, Geranien in der Erdmiete zu überwintern ist, dass es niemals Bodenfrost unter minus zwei Grad gibt. Tiefere Temperaturen vertragen Geranien (auch in der Erdmiete) nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Karotten liegen in einer Tonne, Vorrat für den Winter
Gemüsegarten
Erdmiete bauen und Gemüse einlagern
Seit der Jungsteinzeit nutzen Menschen die Erdkeller, um darin Gemüse für den Winter einzulagern. Lesen Sie hier, wie Sie im eigenen Garten eine Erdmiete bauen können. 

Ist die Ermiete vorbereitet, gehen Sie zunächst genauso wie zu Geranien in der Plastiktüte überwintern vor. Schneiden Sie die Pflanzen zurück und heben Sie die Wurzelballen behutsam aus ihren Pflanzgefäßen heraus.

Nun jedoch braucht es keine Plastiktüte oder dergleichen. Legen die Ihre Geranien einfach nebeneinander in die Erdmiete. Verschließen Sie diese danach sorgfältig und so, dass Schnee und Kälte auch tatsächlich etwas abgehalten werden.

3. Geranien im Topf überwintern

Um Geranien im Topf zu überwintern, benötigen Sie vor allem Platz dafür. Ideal ist ein heller Raum, in dem die Temperatur konstant zwischen fünf und zehn Grad liegt. Sind diese Voraussetzungen gegeben, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Schneiden Sie die Geranien wie oben beschrieben zurück.
  2. Mischen Sie herkömmliche Blumenerde mit etwas Sand.
  3. Setzen Sie Ihre Geranien nun wieder in Ihre Pflanzgefäße, nun jedoch mit dem Sand-Erde-Gemisch.
  4. Achten Sie die ganze Überwinterungszeit stets darauf, dass das Pflanzsubstrat nicht völlig austrocknet. Es sollte immer ganz leicht feucht, jedoch auf keinen Fall zu nass sein.
  5. Im kommenden Frühjahr werden die Geranien dann einfach aus den Töpfen genommen, mit frischer Erde versehen und wieder eingesetzt.

4. Geranien ohne Topf überwintern

Eine weitere Möglichkeit, Geranien zu überwintern ist es, sie zu stutzen, auszugraben und im Anschluss in Zeitungspapier zu wickeln. Bei dieser Methode sollten die Pflanzen jedoch vollständig trocken sein. Sind sie noch feucht, könnten sie über den Winter anfangen zu faulen.

Schlagen Sie die Geranien in mehrere Lagen Zeitungspapier ein und bewahren Sie sie im Anschluss in einem Raum mit einer Temperatur zwischen zwei und zehn Grad auf.

Im Frühjahr wird die Zeitung einfach wieder entfernt und die Geranien-Wurzelballen in frische Erde eingepflanzt.

Geranien zu überwintern ist relativ einfach und gelingt in den allermeisten Fällen. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist, dass man eine geeignete Lagerstätte mit der entsprechenden Temperatur hat. Ist dies gegeben, können Geranien Ihnen mehrere Jahre Freude bereiten.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 10_22