Badsanierung

Ratgeber und Ideen: Welche Fliesen passen in welches Badezimmer?

Bei einer Badsanierung kann man bei der Auswahl von Fliesen oft den Überblick verlieren! Wir haben eine Übersicht für Sie, welche Fliesen für große oder kleine Bäder geeignet sind oder welche Farben besonders harmonieren.

Fliesen im Badezimmer
Welche Fliesen passen in Ihr Badezimmer?© rh2010 - stock.adobe.com

Fliesenböden und -wände sind die beliebtesten Materialien für die Gestaltung von Feuchträumen wie Badezimmern oder Küchen. Durch vielfältige Formen und Muster lässt sich inzwischen jeder Geschmack realisieren! Doch neben den Gestaltungsmöglichkeiten bringen Fliesen weitere große Vorteile im Vergleich zu anderen Wandverkleidungen mit sich.

Dazu gehören:

  • Einfache Reinigung und Hygiene durch antistatische Eigenschaften
  • Hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Säuren, Laugen, Kosmetika, Shampoo und Badreiniger
  • Wenig Angriffsfläche für Bakterien und Schimmel
  • Geruchsneutralität
  • Hohe Wärmeleitfähigkeit (hohe Effizienz einer Fußbodenheizung)
  • Farbechtheit
  • Hohe Kratzfestigkeit
Gut zu wissen: Falsches Putzen verursacht die meisten Schäden an keramischen Fliesenbelägen!

Vermeiden Sie beim Putzen von Fliesen Reinigungsmittel mit Kalklösern, denn sie entfernen neben Schmutz auch den Kalk aus den Fugen. Auch Metallwolle ist ungeeignet, weil sie die Glasur trübt.

Verdünnen Sie Essigreiniger mit Wasser und benässen Sie die Fläche, bevor Sie sie reinigen. Am besten ist dennoch ein spezielles Reinigungsmittel für Fliesen, welches Sie in Fachgeschäften und Baumärkten erwerben können. Sie können natürlich auch Putzmittel selber machen.

Geht es nun darum, welche Fliesen in welches Badezimmer passen, müssen Sie berücksichtigen, ob das Badezimmer eher groß oder klein ist, ob es ein Fenster hat oder ob kein Tageslicht eintritt – dadurch erscheint das Zimmer heller oder dunkler – oder welche Geräte (Waschmaschine, Trockner) und Stauraummöglichkeiten im Bad benötigt werden.

Fliesen im Badezimmer
Mosaikfliesen eignen sich gut als Bordüre im Badezimmer.© auremar - stock.adobe.com

Welche Art von Fliesen fürs Badezimmer?

Beim Thema Fliesen kommen Ihnen wahrscheinlich zunächst die typischen Keramikfliesen in den Sinn. Wussten Sie aber, dass die Keramikfliesen erneut in drei Arten unterteilt werden? Man unterscheidet Steinzeug-, Steingut- und Feinsteinzeugfliesen. Die Herstellung dieser drei Arten ist gleich – sie bestehen aus einem Gemisch aus Sand, Ton und Feldspat.

Dennoch gibt es gravierende Unterschiede:

  • Steingutfliesen sind nur für den Innenbereich geeignet, weil sie über sehr grobe Poren verfügen. Dadurch nehmen diese Fliesen viel Wasser auf und sind vor allem für Bodenfliesen im Badezimmer denkbar ungeeignet. Positiv ist, dass sie sich leicht zuschneiden lassen.
  • Steinzeugfliesen haben eine deutlich höhere Dichte und nehmen dadurch weniger Wasser auf. Die Fliesen sind robust und haben einen geringen Abrieb – dadurch sind Steinzeugfliesen als Bodenfliesen im Badezimmer gut geeignet.
  • Feinsteinzeugfliesen sind, wie der Name suggeriert, sehr feinporig und nehmen daher fast kein Wasser auf. Sie sind dennoch strapazierfähig und können sogar auf stark beanspruchten Böden verlegt werden.

Im Vergleich sind folglich Steinzeugfliesen und Feinsteinzeugfliesen fürs Badezimmer optimal. Besonders die Abriebfestigkeit und die geringe Wasseraufnahme können hier punkten.

Verschiedene Bodenbeläge im Vergleich

Natursteinfliesen im Badezimmer

Keramikfliesen sind aber nicht die einzige Art von Fliesen, die Sie im Badezimmer verlegen können. So gibt es Natursteinfliesen aus Marmor, Granit, Kalkstein, Sandstein oder auch Schiefer und Basalt. Auch Sediment- und Ablagerungsgestein wie Jura-Kalk oder Plattenkalk mit mittlerer Härte werden inzwischen für Fliesen verwendet. 

Fliesen im Badezimmer
Marmorfliesen haben einen eleganten und luxuriösen Charakter.© Michael - stock.adobe.com

Natursteinfliesen zeichnen sich durch einzigartige Maserungen aus, die jede Fliese zum Unikat machen. Um sie jedoch im Badezimmer zu verlegen, muss die Oberfläche zuerst behandelt werden.

  • Zum Beispiel verträgt Marmor weder Säuren noch Fett oder Öl – daher müssen Sie Marmorfliesen mit einem speziellen Fleckschutz imprägnieren. Dieses Pflegemittel muss alle drei Monate erneuert werden.
  • Auch die tägliche Pflege der Marmorfliesen ist anspruchsvoll: Wischen Sie die Marmoroberflächen nach dem Benutzen immer feucht ab und reiben Sie sie mit einem Poliertuch trocken.

Immer häufiger gibt es auch Zementfliesen, Terracotta- oder Glasfliesen. Somit können fast alle Geschmäcker und Einrichtungsstile fürs Badezimmer realisiert werden.

Fliesen im Badezimmer
Terrakottafliesen wirken im Badezimmer sehr edel.© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Glasierte oder unglasierte Fliesen im Badezimmer?

Neben der Fliesenart kann man bei der Herstellung der Fliesen auch zwischen glasierten und unglasierten Fliesen unterscheiden. Glasierte Keramikfliesen erhalten bei der Herstellung eine zusätzliche Schicht aus flüssigem Glas, das in die Oberfläche eingebrannt wird. Dadurch ist die Fliese beständiger gegen Flecken und UV-Strahlung und einfacher zu reinigen.

Dennoch ist Vorsicht geraten: Bei starker Beanspruchung kann die Glasur springen oder platzen. Sie sollten folglich nur als Wandfliesen im Badezimmer verlegt werden.

Unglasierte Keramikfliesen sind folglich robuster und kratzfester – und durch ihre Härte auch für hohe Belastungen geeignet. So können Sie auch Fliesen in der Garage verlegen!

Beachten Sie: Die Oberfläche sollte trotzdem versiegelt oder imprägniert werden!

Außerdem zeichnen sich unglasierte Fliesen durch eine hohe Rutschfestigkeit aus. Für Bodenfliesen sind die sogenannten Rutschfestigkeitsklassen relevant. Sie bestimmen die Rutschhemmung nach Neigungswinkel - also ab welchem Neigungswinkel der Fuß eines Benutzers abrutschen würde:

  • R9 steht für einen geringen "Haftreibwert" und ist für die normale private Anwendung zugelassen.
  • Empfehlenswert sind Fliesen ab einer Rutschfestigkeitsklasse R10.
  • Die höchste Stufe ist R13 mit einem sehr großen Haftreibwert: Eine solche Fliese ist trittsicher bis zu einem Neigungswinkel von über 35 Grad.

Welche Größe der Fliesen im Badezimmer?

In den letzten Jahren sind vor allem großflächige Fliesen im Badezimmer zum Standard geworden. Moderne Bodenfliesen können sogar Kantenlänge bis zu einem Meter haben, was sehr luxuriös wirkt.

Orientieren Sie sich bei der Auswahl der Fliesen an den Gegebenheiten des Badezimmers. Ein kleines Badezimmer wirkt mit großen und hellen Fliesen deutlich größer. Ein schmaler Raum wird bei der Verlegung von rechteckigen Bodenfliesen (zum Beispiel 30x60) im Querformat optisch verbreitert. Das längliche Fliesenformat hebt sich gut von den klassischen Fliesen ab. Dieser Trick funktioniert auch für Wandfliesen: Verlegen Sie 30x60-Fliesen horizontal an den Wänden und der Raum wird optisch in die Länge gestreckt.

Fliesen im Badezimmer
Längliche Fliesen strecken kleine und schmale Bäder optisch.© ventura - stock.adobe.com

Fliesen können aber noch weitere spannende Effekte im Badezimmer erzeugen – zum Beispiel eine optische Trennung oder Zusammenführung von verschiedenen Bereichen. In kombinierten Schlaf- und Badezimmern lassen sich dadurch einzelne Funktionsbereiche abtrennen oder harmonisch-fließende Raumübergänge und Zugehörigkeit schaffen. Lassen Sie sich also nicht einschüchtern und setzen Sie auch in kleinen Bädern auf größere Fliesen!

Hier finden Sie 100 Tipps zum Renovieren für Heimwerker!

Fliesen im Badezimmer
Auch in kleinen Bädern können einzelne Wände durch ein Fliesenmuster hervorgehoben werden.© yuryrumovsky - stock.adobe.com

Neben großformatigen Fliesen sind auch Mosaikfliesen ein optisches Highlight im Bad. Die kleinen Fliesen können zu fantastischen Mustern gelegt werden und ganze Bilder entstehen lassen, die vor allem auf großen Badezimmerböden gut zur Geltung kommen. Mosaikfliesen eignen sich aber auch für Bordüren an den Wänden oder für Streifen, die von der Decke zum Boden verlegt werden und so einzelne individuelle Akzente setzen.

Fliesen im Badezimmer
Mosaikfliesen lassen sich auch gut in senkrechten Streifen legen.© gpmax - adobe.stock.com

Welche Farbe für Fliesen im Badezimmer?

Neben der Fliesengröße ist auch die Fliesenfarbe im Badezimmer für die Raumwirkung entscheidend. Für kleine Badezimmer ist ein ruhiger Gesamteindruck besonders wichtig. Vor allem helle Farben lassen den Raum größer wirken.

Fliesen im Badezimmer
In kleinen Badezimmern wirken Mosaikfliesen oft unruhig und fehl am Platz.© ehpoint - adobe.stock.com

Für ein kleines und enges Schlauchbad ist es ratsam, eine Seitenwand mit den Fliesen des Bodens in der gleichen Farbe zu gestalten. Die gegenüberliegende Wand bleibt weiß oder in einer anderen Farbe, ohne einen zu starken Kontrast zu erzeugen. So entsteht ebenfalls ein breiteres Raumgefühl. Dunkle Farben eignen sich eher in großen Badezimmern, um eine edle Hochwertigkeit zu erzeugen. Zudem beruhigen sie und stehen für Klarheit und Eleganz.

Fliesen im Badezimmer
Dunkle Fliesen sind vor allem in großen Badezimmern ein optisches Highlight.© Photographee.eu - stock.adobe.com

Farbunterschiede bei den einzelnen Fliesen im Badezimmer machen insbesondere große Flächen interessant, kleine Flächen sehen damit eher unruhig aus. Füllen Sie die Fugen zwischen Bodenfliesen nicht mit weißem Material, sondern in einem zarten Grauton. Denn Schmutz setzt sich trotz regelmäßiger Reinigung fest und überzieht weiße Fugen mit einem Schmutzfilm.

TIPP: Prüfen Sie die Farbe der gewünschten Fliesen möglichst unter den Lichtbedingungen, die in Ihrem Badezimmer vorherrschen. Es ist ein Unterschied, ob Sonnenstrahlen, Halogenlämpchen oder LED-Strips den Keramikbelag beleuchten. Um die Wirkung zu Hause zu testen, gibt Ihnen der Fachhandel in der Regel gerne ein paar Probe-Fliesen mit nach Hause. 

Statt Fliesen normal zu verfugen, können Sie auch auf Klickfliesen zurückgreifen!

Worauf müssen Sie beim Fliesen verlegen im Badezimmer achten?

Wichtig ist für Badezimmer jeder Größe ein homogener und ruhiger Gesamteindruck. Erreichen können Sie dies, indem Sie die Fliesenfugen besonders schmal und unauffällig gestalten.

Fliesen im Badezimmer
Bodenfliesen im Großformat© dieter76 - adobe.stock.com

Ideal sind hierfür sogenannte rektifizierte Fliesen mit kalibrierter Kante, die vom Hersteller exakt gerade abgeschnitten wurden. So können Fugenbreiten von 1,5 bis 2,0 mm realisiert werden. Dichten Sie den Spalt zwischen Boden und Wanne sowie Wanne und Wand elastisch ab, damit er keinen Lärm überträgt. 

So verlegen Sie Bodenfliesen richtig!

Fliesen im Badezimmer
Auch halbhoch verlegte Fliesen geben dem Badezimmer einen eigenen Charakter.© Christian Hillebrand - stock.adobe.com

Es gibt keine bestimmte Vorgabe, wie hoch man Fliesen im Badezimmer legen sollte. Nur der Nass-Duschbereich sollte immer voll gefliest sein. Ob das restliche Bad deckenhoch oder nur halbhoch gefliest wird, ist eher Geschmacks- und Ansichtssache. Generell hängt die Höhe der Fliesen immer von der gesamten Gestaltung des Bades ab. Moderne Bäder sind meist nicht mehr voll verfliest. Fliesenleger orientieren sich oft an der Höhe der Vorwand.

Sie sehen also, dass man die Frage, welche Fliesen in welches Badezimmer passen, nicht allgemein beantworten kann. Die Gestaltung muss immer an den persönlichen Geschmack angepasst sein. Bei Unsicherheiten können Sie sich aber immer in Ihrem Baumarkt oder Fliesenfachhandel beraten lassen!

Zum Weiterlesen:Komplettsanierung des Badezimmers - so gehen Sie vor!

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!
U1 12_2020