Gemüse pflanzen

Gemüse anbauen: Tipps zum Aussäen und Anpflanzen

Wer sein eigenes Gemüse pflanzen will, muss beim Anpflanzen der Samen einiges beachten. Alles zum richtigen Zeitpunkt der Aussaat und weitere Tipps zum Gemüseanbau finden Sie hier.

Gemüsebeet
Gemüse selber zu ziehen braucht viel Planung. © Tom Bayer-stock.adobe.com

Damit die Ernte möglichst ertragreich wird und die Pflanzen gesund bleiben, muss beim Gemüseanbau einiges beachtet werden. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zu:

  1. Allgemeine Tipps zum Beet
  2. Fruchtfolge, Fruchtwechsel und Mischkulturen beim Gemüseanbau
  3. Der richtige Zeitpunkt zur Aussaat
  4. Gemüse vorziehen

1. Allgemeine Tipps zum Gemüsebeet

Bevor Sie damit beginnen, Ihr eigenes Gemüse zu pflanzen, sollten Sie sich grundlegende Gedanken machen. Neben dem herkömmlichen Beet im Garten gibt es auch noch Hochbeete und speziell für Kräuter Kräuterspiralen als Option. Viele Gemüsesorten können natürlich auch in Töpfen auf dem Balkon oder der Terrasse angepflanzt werden.

Wichtig ist, dass Sie schon früh genug planen, welche Gemüsesorten Sie in Ihrem Beet anpflanzen möchten. Denn nur so können Sie Ihr Beet richtig aufteilen und nutzen. Tipp: Legen Sie sich am besten einen Kalender zu, indem Sie alle Aussaat- und Ernte-Zeiträume vermerken.

Das könnte Sie auch interessieren
Gemüse anbauen mit Kindern
Gemüsegarten
Gemüse anbauen mit Kindern
Gemüse anbauen und selber ernten ist für Kinder ein ganz besonderes Erlebnis. Wenn Sie gemeinsam mit Ihren Kindern Gemüse anbauen wollen, braucht es dafür keinen großen Garten: Ein Gemüsegarten findet auch auf dem Balkon oder der Fensterbank Platz!

Die Größe des Beets

Handelt es sich um ein klassisches Beet, sollten Sie auch bezüglich der Größe ein paar wichtige Punkte beachten:

  • Damit Sie überall bequem hinkommen, sollte das Beet maximal 1,2 Meter breit sein. Je nach Körpergröße sollten Sie die passende Breite für Sie natürlich anpassen.
  • Kleinere Wege innerhalb dem Beets sollten 30 bis 50 Zentimeter breit sein.
  • Der „Hauptweg“ sollte etwa einen Meter breit sein, damit dort auch eine Schubkarre Platz hat.
Gemüsebeet
Sie sollten an jeden Punkt in Ihrem Beet gut herankommen.© epixproductions-stock.adobe.com

2. Fruchtfolge, Fruchtwechsel und Mischkulturen beim Gemüseanbau

Damit Sie Ihr Beet richtig nutzen können, müssen Sie sich einige Gedanken dazu machen, welche Gemüsesorten Sie wann und wo in Ihrem Beet anpflanzen. Das ist wichtig, damit die Nährstoffe des Bodens richtig genutzt werden und die Pflanzen gesund bleiben.

Fruchtfolge im Gemüsebeet

Sie können denselben Platz in Ihrem Beet mehrmals im Jahr nutzen. Das klappt mit der richtigen Fruchtfolge. Gemüsesorten können in sogenannte Hauptkulturen und Vor- beziehungsweise Nachkulturen eingeteilt werden.

Hauptkulturen sind in der Regel die Sorten, die über die Sommermonate am ertragreichsten sind. Außerdem haben sie eine längere Wachstumszeit. Beispiele für Hauptkulturen sind:

  • Kartoffeln
  • Karotten
  • Gurken
  • Kohlsorten
  • Tomaten

Vorkulturen können bereits früh im Jahr gepflanzt werden, bevor die Hauptkultur ausgesät wird. Und Nachkulturen eignen sich auch noch für die Pflanzung im Spätsommer oder Herbst. Beispiele für Vor- und Nachkulturen sind:

  • Feldsalat
  • Spinat
  • Radieschen
  • Kerbel
  • Buschbohne
Das könnte Sie auch interessieren
Spargel im Hochbeet
Edelgemüse
Spargel selber anbauen
Wenn Sie gerne Spargel essen und genug Platz im Garten haben, können Sie Spargel selber anbauen. Wir verraten, worauf Sie achten müssen und wie Sie den Spargel richtig einpflanzen.

Allerdings kann man Gemüse nicht beliebig vor- oder nacheinander anpflanzen. Bei der Auswahl der aufeinanderfolgenden Sorten müssen Sie auf folgende Dinge dringend achten:

  • Die Hauptkultur sollte einer anderen Familie als die Vor- oder Nachkultur angehören (Beispiel: nicht beides Nachtschattengewächse oder Kohlsorten)
  • Die Hauptkultur sollte einen anderen Nährstoffbedarf haben als die Vor- oder Nachkultur (Beispiel: nicht zwei Starkzehrer hintereinander pflanzen)

Geeignete Fruchtfolgen können zum Beispiel sein:

  • Spinat (Vorkultur) vor Zucchini, Auberginen oder Möhren (Hauptkultur)
  • Feldsalat (Nachkultur) nach Gurken, Karotten, Blumenkohl, Brokkoli oder Zwiebeln (Hauptkultur)
  • Kopfsalat (Nachkultur) nach Auberginen (Hauptkultur)
  • Buschbohne (Vorkultur) vor Blumenkohl, Mangold oder Paprika (Hauptkultur)
  • Endivie (Nachkultur) nach Blumenkohl, Kopfsalat oder Brokkoli (Hauptkultur)
  • Radieschen (Vorkultur) vor Tomaten, Gurken, Kopfsalat oder Paprika (Hauptkultur)
  • Kohlrabi (Vorkultur) vor Zucchini (Hauptkultur)
Gemüse aussäen
Achten Sie darauf, Gemüse in der richtigen Reihenfolge anzupflanzen.© ajlatan-stock.adobe.com

Fruchtwechsel im Gemüsebeet

Nicht nur die Reihenfolge des Gemüses innerhalb eines Jahres, sondern auch die über mehrere Jahre muss geplant werden. Denn Monokulturen – also wenn jedes Jahr dasselbe Gemüse an derselben Stelle angepflanzt wird – schaden dem Boden und somit auch den Pflanzen. Außerdem schützen Sie das Gemüse durch einen Fruchtwechsel vor Schädlingen und Krankheiten.

Für einen passenden Fruchtwechsel teilen Sie Ihr Beet am besten in vier Bereiche ein. Diese sind:

  1. Pflanzen mit hohem Nährstoffbedarf (Starkzehrer): z.B. große Kohlsorten, Zucchini, Kartoffeln, Lauch, Sellerie, Kürbis, Tomaten
  2. Pflanzen mit mittlerem Nährstoffbedarf (Mittelzehrer): z.B. Karotten, Rote Beete, Spinat, Kohlrabi, Paprika, Zwiebeln, Mangold, Salat
  3. Pflanzen mit niedrigem Nährstoffbedarf (Schwachzehrer): z.B. Feldsalat, viele Kräuter, Rucola, Radieschen, Erbsen
  4. Gründüngung durch Leguminosen (reichern den Boden wieder mit Stickstoff an): z.B. Erbsen, Lupine, Rotklee, Gelbsenf

Jedes Jahr wechseln Sie die Bereiche in der Reihenfolge Starkzehrer – Mittelzehrer – Schwachzehrer – Gründüngung durch, sodass jeder Bereich nur alle vier Jahre mit derselben Gruppe bepflanzt wird.

Gemüsebeet
Teilen Sie Ihr Beet in verschiedene Bereiche ein. © photo 5000-stock.adobe.com

Gemüse pflanzen in Mischkulturen

Mischkulturen, also das Anpflanzen verschiedener Gemüsesorten in Reihen nebeneinander, kann für die Pflanzen viele Vorteile haben. Einige schützen sich zum Beispiel durch ihre Düfte gegenseitig vor Schädlingen oder Krankheiten. Andere wiederum sollten nicht nebeneinander angesät werden. Auch das müssen Sie bei der Planung Ihres Beetes beachten.

Beispiele für gute Beet-Nachbarn sind:

  • Zwiebel und Karotte
  • Feldsalat und Kohlrabi
  • Tomaten und Paprika
  • Gurken und Bohnen
  • Spinat und Kartoffeln

Diese Pflanzen sollten Sie nicht nebeneinander ansäen:

  • Gurken und Tomaten
  • Kohl neben Erdbeeren oder Zwiebeln
  • Salat neben Peterlilie oder Sellerie
  • Erbsen neben Bohnen
  • Tomaten und Kartoffeln
  • Gurken und Radieschen
Gemüse pflanzen
Manche Gemüsesorten können gut nebeneinander gepflanzt werden, andere weniger. © photocall-stock.adobe.com

3. Gemüse aussäen, aber wann?

Hier finden Sie einen Übersichtsplan, wann Sie welche Gemüsesorte aussäen können:

Übersichtsplan Gemüseanbau
Eine Übersicht zur Aussaat und Ernte verschiedener Gemüsesorten.© Selbermachen Media

Hier können Sie sich den Aussaat-Plan kostenlos downloaden.

Um Ihre Pflanzen vor (Spät-)Frost zu schützen, bedecken Sie die Aussaat am besten mit einem Vlies, bis die Eisheiligen vorüber sind. Bei manchen Pflanzen ist es auch empfehlenswert, sie auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorzuziehen.

4. Gemüse vorziehen

Manche Gemüsesorten können oder sollten Sie auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorziehen, bevor Sie sie ins Freiland pflanzen. Andere wiederum säen Sie am besten direkt im Freiland an.

Diese Pflanzen sollten Sie vorziehen:

  • Paprika (Ende Januar/Anfang Februar)
  • Aubergine (ab Februar)
  • Salat (ab Februar)
  • Kohlsorten (ab Februar/März)
  • Rosenkohl (ab Februar/März vorkultivieren in Pflanzenplatten)
  • Tomaten (März)
  • Zucchini (Ende März/April)
  • Gurke (Ende März/April)
  • Kürbis (April)
Das könnte Sie auch interessieren
Tomaten
Gemüsegarten
Tomaten ins Freiland pflanzen
Wenn Sie Tomaten ins Freiland pflanzen, gibt es einige Dinge zu beachten. Lesen Sie hier, was Sie über Standort und Pflege von Tomaten im Freiland wissen müssen.

Diese Pflanzen können Sie vorziehen, aber auch etwas später direkt im Freiland aussäen:

  • Erbsen (Ende Februar/Anfang März)
  • Feldsalat (Juni, vier Wochen nach Keimung ins Freiland)
  • Mangold (März)
  • Sellerie (ab Mitte Februar)
  • Spinat (bei ca. 12 °C)
  • Zwiebeln (ab Februar)
Gemüse vorziehen
Manche Gemüsesorten können oder sollten Sie sogar vorziehen.© VRD-stock.adobe.com

Diese Pflanzen sollten direkt im Freiland gesät werden:

  • Karotten
  • Pastinaken
  • Radieschen
  • Rote Beete
Die Kartoffel wird nicht gesät, sondern gesteckt. Lassen Sie Kartoffeln dazu etwa vier Wochen vorkeimen, indem Sie sie einfach offen liegen lassen. Haben die Kartoffeln ausreichend Triebe gebildet, legen Sie sie zwischen April und Juni in die Erde (Tiefe 8-10 Zentimeter, Abstand 30-35 Zentimeter)
Das könnte Sie auch interessieren
Suesskartoffel Ernte
Superfood vom Balkon
Süßkartoffeln selber pflanzen
Süßkartoffeln fühlen sich in Kübeln auf Balkon und Terrasse besonders wohl. Bei richtiger Anzucht und Pflege belohnen sie den Gärtner mit Blütenpracht und reicher Ernte. Wir erklären, wie Sie Süßkartoffeln selber pflanzen.

Für das Vorziehen benötigen Sie kleine Töpfe oder Pflanzenplatten sowie Anzuchterde. Verteilen Sie die Samen gleichmäßig in den mit Erde gefüllten Behältern und drücken Sie sie leicht in die Erde. Größere Samen bedecken Sie leicht mit Erde.

Achtung: Verwenden Sie nicht zu viele Samen pro Topf, ein bis drei Stück genügen vollkommen.

Besprühen Sie die Erde anschließend mit Wasser. Wiederholen Sie das immer wieder, sodass die Erde feucht bleibt. Staunässe sollte sich natürlich nicht bilden.

Haben die Keimlinge neben den Keimblättern erste Ansätze von Laubblättern (zweites Blattpaar) gebildet, müssen Sie sie pikieren (vereinzeln):

  • Nehmen Sie den größten Keimling pro Topf an einem Keimblatt aus der Erde heraus.
  • Kürzen Sie mit Ihrem Fingernagel die Hauptwurzel des Keimlings ein kleines bissen.
  • Setzen Sie den Keimling einen etwas größeren Topf (mit Erde gefüllt, Loch vorbereitet) und drücken Sie ihn an.
  • Halten Sie die Pflanzen weiterhin feucht.

Zum Pikieren ist ein Pikierstab ein gutes Hilfsmittel, zum Beispiel der Pikierstab von Esschert*. Er erleichtert das Versetzen der jungen Pflanzen.

Beim Aussäen ins Freiland beachten Sie am besten die Angaben des Herstellers.

So können Sie Ihr eigenes Gemüse aussehen und Ihr Beet optimal nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Schnittlauch
Schnittlauch-Pflege
Schnittlauch pflanzen, pflegen und ernten
Der Schnittlauch gehört zu den gängigen und beliebten heimischen Küchenkräutern. Wie Sie Schnittlauch pflegen und ernten lesen Sie hier.

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Sie bezahlen deshalb jedoch nicht mehr für die Produkte als üblich. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 06_22