Was hilft wirklich?

Blattläuse bekämpfen - mit diesen Hausmitteln

Blattläuse können für viele Pflanzenliebhaber zu einer echten Plage werden. Vor allem auf die Triebe und Blätter haben sie es abgesehen. Doch es muss nicht gleich ein Insektenschutzmittel her, auch viele Hausmittel zeigen Wirkung. Wir zeigen, wie Sie bei der natürlichen Bekämpfung von Blattläusen vorgehen.

 
Blattlaus-Bekämpfung © schankz - stock.adobe.com
Es muss nicht gleich die chemische Keule sein bei der Blattlaus-Bekämpfung.

Für viele Gartenliebhaber gehören Blattläuse zu den ärgsten Feinden, die jedes Jahr aufs Neue auftauchen und über die Pflanzen herfallen. Vor allem im Frühjahr sind sie aktiv und bearbeiten Pflanzen mit ihren scharfen Mundwerkzeugen. Dabei vermehren sie sich rasant und es wird immer schwieriger, die Plage einzudämmen. Doch damit nicht genug: Blattläuse können auch Krankheitserreger übertragen, die vor allem bei Obstbäumen erheblichen Schaden anrichten können.
 

So erkennen Sie von Blattläusen befallene Pflanzen

Blattläuse sind etwa drei Millimeter große Insekten, deren ungeflügelte Weibchen sich ohne Zutun der Männchen fortpflanzen können. Sie schädigen die Pflanzen, indem sie den Pflanzensaft aussaugen und beim Saugen selbst Speichelgifte einbringen. Die in dem Speichel der Blattläuse enthaltenen Giftstoffe bewirken das Kräuseln und Einrollen der Blätter sowie die Bildung gelber Flecken. Eine von Blattläusen befallene Pflanze erkennt man an klebrigen Blättern und den weiß-transparenten Laushüllen, die von der Häutung der Insekten daran hängen geblieben sind.

Oft reicht schon ein mechanisches Abstreifen der Blattlauskolonie. Foto: Marija - stock.adobe.com​
 

Blattläuse bekämpfen: Hausmittel statt Chemie-Keule

Doch wie bekämpft man Blattläuse wirkungsvoll, ohne auf giftige Insektizide zurückzugreifen? Die Lösung: Viele Hausmittel liefern gute Ergebnisse, die zudem auch noch kostengünstiger und verträglicher für die Umwelt sind. In manchen Fällen kann es auch bereits ausreichen, die Blattläuse mit einem gezielten Wasserstrahl zu entfernen oder mit der Hand von befallenen Blättern abzustreifen. Wenn diese Beseitigung nicht ausreicht, können Sie auch zu verschiedenen Hausmitteln greifen, und verzichten dabei der Umwelt zuliebe auf die "chemische Keule". Hier zeigen wir Ihnen, welche Möglichkeiten es dabei gibt:

  • Kern- oder Schmierseife: Ein bewährtes und effektives Hausmittel gegen Blattläuse. Lösen Sie dazu 50 Gramm Kern- oder Schmierseife in einem Liter warmen Wasser auf. Danach abkühlen lassen und mit einer Sprühflasche befallene Pflanzen einsprühen. Wichtig: Keine Naturseife oder Flüssigseife verwenden, da diese weitere Stoffe enthalten können, die der Pflanze schaden.
  • Brennnessel-Brühe: Stellen Sie einen Auszug aus Brennnesseln her, indem Sie 100 bis 200 Gramm frische Blätter (unbedingt Handschuhe benutzen!) in einen Liter Wasser geben und zwei Tage lang gären lassen. Die streng riechende Flüssigkeit sprühen Sie auf die befallenen Pflanzen.
  • Oregano-Sud: Nicht nur in der Küche, auch für die Schädlingsbekämpfung eignet sich Oregano. Dazu 10 Gramm getrockneten oder 100 Gramm frischen Oregano mit heißem Wasser aufbrühen, eine Viertelstunde ziehen lassen und die Kräuterreste absieben. Danach verdünnen Sie die Flüssigkeit mit einem Drittel Wasser und sprühen die Pflanzen damit ein.
  • Zwiebel- und Knoblauch-Tee: Auch hier können Sie einen Sud zubereiten, der den Blattläusen nicht schmecken wird und auch noch gegen Pilzbefall wirkt. Hacken Sie dazu 40 Gramm Knoblauch oder Zwiebeln klein und brühen Sie diese mit fünf Litern Wasser auf. Danach sollten Sie die Flüssigkeit mindestens drei Stunden lang ziehen lassen und abseihen. Einmal pro Woche die Pflanzen mit dem Sud besprühen.
  • Schwarzer Tee: Die Zutaten für dieses effektive Hausmittel gegen Blattläuse haben wahrscheinlich die meisten griffbereit. So geht's: Zwei Beutel schwarzen Tees mit kochendem Wasser übergießen, danach mindestens eine Viertelstunde ziehen lassen. Im Anschluss wie gehabt die Pflanze einsprühen.

 

Natürliche Fressfeinde von Blattläusen

Nicht nur mit Hausmitteln, sondern auch mit dem gezielten Einsatz von Fressfeinden dämmen Sie den Blattlausbefall ein. Gegen Blattläuse hilft zum Beispiel auch die Blattlausgallmücke. Die Eier der Mücke werden durch die Weibchen direkt in die Blattlauskolonien gelegt. Sind die Larven geschlüpft, kann eine einzige bis zu 100 Blattläuse am Tag vertilgen. Auch die Larven der Florfliege sind ein natürlicher Fressfeind der Blattlaus. In drei Wochen frisst die Florfliegenlarve bis zu 500 Blattläuse.

Lesen Sie hier weiter: Wie gefährlich ist der Eichenprozessionsspinner wirklich - und wie kann man sich vor ihm schützen?